Archiv für den Tag: 11. September 2010

Heute Koran verbrennen live auf allen Kanälen

Es ist mal wieder der 11. September. Ein irrer Typ aus Florida und seine gerade mal 50-köpfige große Gemeinde haben heute was vor, bzw. sie hatten was vor. Aufgrund der Konfusion, weiß niemand mehr genau, ob sie heute ihr Vorhaben wahr machen 200 Korane zu verbrennen (mittlerweile weiß man, dass das heute nichts wird, da der Pfarrer nicht zu Hause ist, sondern in NYC). Sie halten das aus irgendeinem Grund für eine gute Idee. Es sind Idioten, aber Idioten, denen zu viel Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Es gibt nur eine Sache, die noch idiotischer ist: Die Reaktionen auf diese Aktion. Die Empörung, die allein die Nennung des Wörtchens “Bücherverbrennung” aufkommt. Die Verbrennung des Korans ist eine symbolische Aktion, die genau das Erreichen will, was sie dann doch erreicht: 1. Muslime ärgern, 2. mediale Aufmerksamkeit. Das kann man den Spinnern doch nicht geben! Die richtige Reaktion für Muslime wäre Schulterzucken und die richtige Reaktion für die Medien wäre, die Gemeinde im verborgenen lassen, wo sie war und dem amerikanischen Sarrazin keine Intervieweinladungen schicken, damit er sich größenwahnsinnig selbst darstellen kann. Was bringt es, wenn die Fernsehsender zwar Empörung über die Aktion heucheln, dann aber mit hunderten von Kamerateams an der kleinen Kirche stehen, um zu filmen, wie der Koran verbrannt wird?

Auch die angeführten Gründe gegen die Aktion sind fadenscheinig: Diese Aktion und ihr Echo würde das Leben amerikanischer Truppen gefährden. Nein, nein, das stimmt ja nicht. Die Reaktionen auf die Koranverbrennung gefährden amerikanische Truppen, nicht die Koranverbrennung selbst. Das Leben amerikanischer Truppen ist generell gefährdet, schließlich sind es Soldaten. Den Koran zu verbrennen ist scheiße. Aber nicht, weil dann Islamisten evtl. reagieren und Anschläge verüben, sondern weil eben Koran verbrennen scheiße ist. Und weil Terroristen noch beschissener sind, macht es das Koran Verbrennen nicht richtiger.

Müsste eigentlich jedem klar sein, dass man Dialog sucht und nicht einfach die Gefühle der (in diesem Falle muslimischen) Mitmenschen verletzt, nur weil man Bock drauf hat, eine saublöde Aktion zu starten.

Andererseits sollte man aber auch mal gut sein lassen. Heutzutage im digitalen Zeitalter sollte eine Bücherverbrennung doch niemand hinter dem Ofen hervorholen. Nur weil die Nazis es gemacht haben. Klar ist es doof, ein Buch zu verbrennen, aber mittlerweile kann man Bücher nicht mehr einfach so ausrotten. Wenn man 200 Exemplare des Quran verbrennt, macht das nix kaputt. Im Gegenteil, es steigert die Auflage. Der Koran ist immer noch da, selbst wenn die Gemeinde in Florida jeden Tag 200 mal den Koran verbrennt.

Was meint ihr eigentlich, was Verlage mit ihren überschüssigen Exemplaren machen, wenn sie ihre Auflage nicht verkauft bekommen?

Und eins muss auch noch klar sein: Bücher verbrennen ist immerhin besser als Menschen zu verbrennen.

flattr this!