Archiv für den Monat: Mai 2011

Chaos und Verzweiflung bei der ui.-Show

Jens am Riehmen

Nicht vergessen: Heute Abend ist ui.-Show in Köln: Wohngemeinschaft, Richard-Wagner-Str. 39, 50674 Köln, 20 Uhr.

“Jens, nun reiß Dich doch mal am Riehmen!” – und Jens reißt der Riehmen. Von der Gitarre.

Ein Ausschnitt aus der ui.-Show. Wir versuchen ein Lied zu singen, doch Jens reißt der Riehmen und Erasmus und Rene blödeln rum, bis ich aufgebe, die Bühne verlasse und meinen Therapeuten suche.

Die ui.-Show in Mannheim und Köln. Termine und Infos hier: http://www.uiuiuiuiuiuiui.de/dieuishow

Nächste Show: Mittwoch, 22. Juni, 20 Uhr, die Wohngemeinschaft, Richard-Wagner-Str. 39, Köln

flattr this!

Rosen für die Schokoriegel Tanten

Rosen für Tanten

2 Minuten ui.-Show – Folge 41. Zum Wochenende ein kleiner Ausschnitt aus der letzten Show. Weil ich letztes Mal mit Schokoriegeln beworfen wurde, schlage ich zurück: Mit Rosen.

Die nächsten ui.-Shows:

Mannheim: Dienstag, den 14. Juni 2011, 20 Uhr
Ort: Oststadt-Theater (Kunsthalle), Friedrichsplatz 4, 68165 Mannheim
Eintritt: € 15
Kartenbestellung hier klicken

Köln: Mittwoch, den 22. Juni 2011, 20 Uhr
Ort: Die Wohngemeinschaft Richard-Wagner-Str. 39, 50674 Köln
Eintritt: € 7
Kartenreservierung: mail an mail@uiuiuiuiuiuiui.de

flattr this!

Es gibt kein zurück (Im Leben geht es immer vorwärts)

Im Leben geht es immer vorwärts

Es ist schon wieder Freitag, also folgt natürlich das improvisierte Lied zum Freitag, denn es gibt kein zurück, sondern geht immer nur vorwärts.

Und wer das Lied lieber nur hören will:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

oder als mp3-Download: Im Leben geht es immer vorwärts

Und zu guter letzt noch der Text zum Mitsingen:


Im Leben geht es immer vorwärts – es gibt kein zurück!
Im Leben geht es immer vorwärts – Schritt für Schritt und Stück für Stück!
Im Leben geht es immer vorwärts – egal ob Pech, ob Glück.
Ja, im Leben geht es immer vorwärts – denn es gibt leider kein zurück.

Es gibt kein zurück – auch wenn Du viele Fehler machst.
Es gibt kein zurück – auch wenn für Dich nicht die Sonne erwacht.
Es gibt kein zurück – auch wenn Du nicht aus dem Albtraum erwachst
Es gibt kein zurück, es gibt kein zurück.

Im Leben geht es immer vorwärts – kein zurück, sobald Du anfängst.
Im Leben geht es immer vorwärts – auch wenn Du Vergangenem anhängst.
Im Leben geht es immer vorwärts – fühlst Du Dich auch ganz schlecht.
Im Leben geht es immer vorwärts – denn es gibt leider kein zurück!

Es gibt kein zurück – Es gibt kein zurück –
Es gibt kein zurück – Es gibt kein zurück –
Es gibt kein zurück – Es gibt kein zurück –
Es gibt kein zurück – zurück, zurück,
Es gibt kein zurück!

flattr this!

Gegen eine Fruchtfliegenplage hilft am besten eine Marienkäferplage – Gedanken vom Pferd 68

Gedanken vom Pferd – Gastkolumne von Weidler

Als der Bordcomputer der Normandy SR2 mir erklärte, wie der auf dem EPR-Effekt beruhende Niedrigbandbreite-Kommunikator, der aus technischen Gründen ausschließlich mit dem Zwillings-Gerät in der Zentrale verbunden ist, funktioniert, liefen mir ein paar Freudentränen die Wangen runter.

Schön, wenn echte SciFi-Fans Spiele herstellen.

Ich habe heut erstmals den Fehler gemacht, in der faz Onlineausgabe Kommentare zu einem Artikel zu lesen. Es ging um die “Warnung vor dem Paradies“, sprich, vor erneuerbarer Energie. Der Artikel – selbst eher ein Kommentar – war etwas einseitig und spielte mit der Furcht vor teuren ineffizienten Windräder-Wäldern – bald auch vor deiner Tür – und dem Untergang der Wirtschaftsmacht Deutschland (wegen der Windräder). Nunja, Stefan Dietrich hat zumindest in so fern recht, dass dies ein vermeidenswertes Szenario ist.

Der Meinungstrend in den Reaktionen lässt ein empfindsames Gemüt jedoch schlicht erschauern. Beiträge wie dieser von Bertram von Steuben erhalten dort gute Bewertungen und offensichtlich viel Rückhalt der Leserschaft: “Die Öko-Faschisten haben uns mit ihrem Verhalten die letzten 30 Jahre gezeigt, wie man Meinungen manipuliert [...] uns Befürwortern der Kernenergie steht ein harter, gewalttätiger Weg bevor.”

Gewalt ist immer ein guter Weg. Zahlt es ihnen heim, den Schweinen.

An anderer Stelle befürchtet Felix Höfling die negative Auswirkung der Windkraft auf den Wind selbst: “Ein Windpark, der eine ansehnliche Ausbeute bringen soll, muß so hoch und ausgedehnt sein, daß er die Luftströmungen sicherlich nachhaltig und dauerhaft verändert“.

Da ist natürlich was dran. Wer sowas übrigens auch macht: Ein Wald. Man sollte sie alle abholzen, die kulturbolschewistischen (Ich wollte das Wort nur auch mal nutzen) Wälder, die sie unseren guten deutschen Wind aufhalten. Von den Gebäuden gar nicht erst zu sprechen. Die verdammten Gebäude.

Und so geht es weiter. Jede gemäßigte Stimme der Vernunft wurde dagegen mit Massen an Negativstimmen bewertet.
Ein weiterer Kommentar, den ich leider nicht mehr finde, macht die Grünen derweil alleinverantwortlich für zwei Jahrzehnte stagnierender Nettolöhne.

Warum reden überhaupt so viele von “Ökodiktatur”, aber niemand von “Umweltschänderdiktatur” (Oder was auch immer das Gegenteil eines Ökos ist)? Wenn ich mir Waren- und Energiemärkte angucke, sehe ich da ehrlich gesagt keine fehlenden Wahlmöglichkeiten für Menschen, die den Weg hedonistischer Gleichgültigkeit bevorzugen. Von einer Diktatur kann also schwerlich die Rede sein. Aber “Demokratisch ökologische Entwicklung auf Grund zunehmender Aufklärung und Interesse” klingt auch kacke. Und nicht nur, weil es grammatikalisch falsch ist.

Der Entwicklungsstand von Kleinstraum-Lautsprechern hat in den letzten 10 Jahren einen beachtlichen Fortschritt gemacht.
Hightech Produkte von der Größe einer Getränkedose können bereits eine verblüffende Klangqualität erreichen.

SciFi-Regisseure und -Spielehersteller scheinen sich jedoch nicht von der liebgewordenen Vorstellung trennen zu können, dass Außerirdische, die wegen eines inkompatiblen Gas-Stoffwechsels Atemmasken mit integrierter Sprechanlage tragen, wie PC-Lautsprecher aus den 80ern klingen. An einem Grammophon.

Aber ich bin ehrlich: Ich will es ja auch.

Eine Diskussionsrunde mit Mahmud Ahmadinedschad, Muammar al-Gaddafi, Tom Cruise, Charlie Sheen und Lemmy.
Thema völlig frei, keine Moderation.
Wer das miterlebt hätte, könnte zufrieden sterben. Er hätte alles wichtige gehört und gesehen.

flattr this!

Hast Du auch was richtiges gelernt? – Die Frage, bei der Künstler wild werden

Ich habe gestern , weil ich einen Youtube-Kanal habe, eine E-Mail eines Youtube-Abonnenten von mir bekommen, mit einem Link zu einem Verschwörungsvideo mit Hollywood-Film-Ausschnitten und wirren Zusammenhängen, dass angeblich vor einem Terroranschlag zur Frauenfußball-WM warnt. Ich habe ihm deutlich gemacht, dass er mich solchen Phantastereien in Ruhe lassen soll und wenn, sich an die Polizei wenden soll und nicht einen Kettenbrief starten, wo drin steht, dass sich jeder damit an die Polizei wenden soll. Wenn sich nämlich 500,000 Spinner an die Polize wenden hilft das auch nicht mehr, als wenn sich 1 Spinner an die Polizei wendet. Im Gegenteil, es kostet die Polize Zeit, die sie vielleicht für vernünftigere Sachen bräuchte.

Jetzt legt er in einer E-Mail so richtig los, wirr und beleidigend, aber seht selbst, mir ist das zu müßig, da jetzt auf den Inhalt Punkt für Punkt einzugehen, denn er diqualifiziert sich selbst. Er ist übrigens ein “Truther”, also einer dieser Verschwörungstheorie-Spinner, die an eine 9/11-Verschwörung glauben. Aber das nur am Rande, ich freue mich schon darauf, dass er mal ein Klavier-, Kabarett-, Impro, Gesangs-Video online stellt, weil das ja so einfach ist, im Gegensatz zu etwas Richtigem. Was meint ihr?

Entschuldige bitte, daß ich Dich irrtümlich mit einer intelligenten Lebensform verwechselt habe.

Ich hatte Dich was gefragt, nämlich was Du gelernt hast. Ich möchte die Frage erweitern: Hast Du überhaupt irgendwas gelernt?

Ich meine: Wie man ein Klavier bedient, ist mir auch klar. Beim Singen treffe ich die Töne auch. Improvisation und Kabarett schieße ich auch aus der Hüfte, wenn’s sein muß. Nein, ich meine: Hast Du was richtiges gelernt? Irgendwas technisches, naturwissenschaftliches, handwerkliches, medizinisches oder einen anderen anständigen, richtigen, echten Beruf, also irgendwas, wo auch mal Zahlen und Rechenoperationen vorkommen und/oder wo man mal ein Werkzeug in die Hand nehmen und/oder eine richtige Maschine bedienen und/oder sich um Lebewesen kümmern muß, also etwas, was mit dem Grundlegenden Betrieb der menschlichen Gesellschaft zu tun hat?

Wenn hier einer nämlich in einem Paralleluniversum voller Lügen und Dummheit lebt, dann bist Du doch derjenige und nicht ich. Und genau das war es übrigens auch, was ich mit “readonly” meinte: Du bist praktisch eine Verkörperung des Wortes “dumm” und willst es auch mit aller Macht bleiben. Unterhaltsam zwar, aber ansonsten doof wie drei Meter Feldweg in Schleswig-Holstein. Readonly eben. Ohren zuhalten und dann ganz laut “lalalalala” machen, wie die ungezogenen Kinder dummer Eltern.

Also echt, sorry: Daß Du so dermaßen sachlich dumm, unfähig und erkenntnisresistent bist, hätte ich Dir nach Deinen Videos wirklich nicht
zugetraut, aber Du bist ja richtig doof. Außer, wie man Kasperletheater macht, scheinst Du wirklich so richtig gar nichts zu wissen. Soviel
Blödheit hätte ich Dir niemals zugetraut. Niemals.

Also: Hast Du irgendwas gelernt, hast Du irgendwelche harten Kompetenzen, und wenn ja, welche? Bist Du noch irgendwas außer unterhaltsam? Kannst Du auch irgendwas Ernsthaftes außer kasperln und Dich wie ein kleines, bockiges Kind aufführen?

Und wo ich mir schon so viel Mühe mit der Frage gegeben habe, hätte ich auch gern eine Antwort, und mit der solltest Du Dir zur Abwechslung mal richtig Mühe geben.

jetzt meine Frage an Ech. Der hat sich so viel Mühe gemacht, bin ich ihm jetzt wirklich verpflichtet zu antworten?

flattr this!

Schon im Archiv: die ui.-Radio Show 44

Natürlich kämpfen wir immer noch mit den Tücken der Technik, aber es ist ja auch erst die 44. Folge. Wer es nicht weiß, das war Ironie. Mein Gast Axel Bungert, seines Zeichens Kinderbuch-Autor, Improspieler und Privatfernsehverbrecher, Werbetexter und besonnener freundlicher Zeitgenosse und ich reden 2 Stunden lang über alles was uns erfreut und bedrückt: Surreale Namen für Comedy-Solo-Programme, Schwarzenegger, Osama, Obama, Aserbaidschan, den Eurovision Song Contest, Eurovision Song Contest und noch viel mehr. Außerdem improvisieren wir ein paar Liedchen und sagen mehrere Minuten lang nur “Boom Boom Chack Chacka” – warum auch nicht. Und jetzt im Archiv:

Hier zu hören:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

und als download:

Die ui.-Radio-Show Folge 44

flattr this!