5 Jahre „das improvisierte Lied“! Wow!

Liebe ui.-Freunde

Am 23. März 2012 wurde „das improvisierte Lied am Freitag“ 5 Jahre alt! Seitdem gab es – bis auf wenige Ausnahmen, jeden Freitag ein neues vollkommen improvisiertes Lied – mittlerweile schon über 220! Grund zum Feiern und ein wenig in Statistiken zu wühlen.


Doch zunächst ein kleiner Hinweis: Am 11. April wird der ui.-Blog 10 Jahre alt! Wer einen Gratulations-Gastartikel schreiben möchte, möge sich bei mir melden! Auch gerne einfach eine Liste mit euren Lieblingsbeiträgen (Artikel, Videoblogs, Songs, Aktionen, etc…) der letzten 10 Jahre! Entweder Kommentar hier oder mail@uiuiuiuiuiuiui.de

So. Zurück zum Improlied. Das erste Lied war – direkt nach Knuts Geburt und dem Knut-Hype, natürlich „Eisbär Knut„. Schaut es Euch an!

Jetzt habe ich aber mal die Youtube-Statistiken durchsucht, welcher Song denn dort das meistgesehene Improlied von mir war. Und es war:

Warum können nicht alle Frauen so aussehn wie Du?

Wer hätte das gedacht?

Auf Platz 2, nicht weit weg:

Es gibt zu viele hässliche Menschen

Auf Platz 3 seltsamerweise:

Erkältung ist doof

Morgen feiern wir weiter, mit weiteren Beispielen.

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von „ui. der blog.“, Außerdem „ui. der vlog.“ auf Youtube und diverse andere Projekte.

Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott.

G+

20 Gedanken zu „5 Jahre „das improvisierte Lied“! Wow!

  1. Ich glaube ja, dass sich Ex das Lied gar nicht angehört hat und nur vom Titel ausgeht. Aber wie heißt es so schön „Don’t judge a book by its cover“

  2. Katrin sollten wir ihm (dem Brett) vielleicht einen Namen geben? Ich finde ja berühmt genug für nen Namen wärs schon. Oder hat es vielleicht sogar schon einen?

  3. Ja, zu spät. Ich glaube, es heißt „Bügelbrett“.

    Ich kannte mal jemanden, der heißt wirklich Brett. Mit Vornamen.
    Aber nicht Bügel. Mit Nachnamen. Ich hätt´s aber lustig gefunden. Er wahrscheinlich nicht. Naja. Schade.

  4. Brett mit Vornamen? Der Arme. Aber immernoch besser als Tschakeline oder Tschantall. Naja man schreibt sie wohl anders. Meine Vorschläge wären: Brett Garrett, Bagel Brett oder Brett Green Lantern

  5. Meinen Vorschlag für das beste Lied aller Zeiten kennst Du ja! „Einsam auf dem Meer“ steht bei mir an der Spitze und wird für immer unschlagbar sein! Ich werde es mir jedenfalls am 11.April zur großen Geburtstags-Party anhören! 😉

  6. ok, meine lieblingsbeiträge:

    ungeschlagen eindeutig die geschichte mit dem kabamund. die bringt mich unwillkürlich zum grinsen.

    ausserdem die tipps zum bananen-öffnen, die mein leben bereichert haben, und die sache mit dem apfel-teilen, die mich immer noch regelmäßig zum fluchen bringt. ich kann das einfach nicht…

    ich liebe „wir brauchen mehr liebe“, und „wo ich dich finden kann“ erweicht mein herz. aber im geheimen mag ich das marienkäferlied und „heute ist alles gelb“ 😀

    weiß nicht, ob das zählt, aber die Vocal Dingensbummens lieder fand ich immer toll und die waren ja auch mal hier. Noch mehr als den kaffeesong mochte ich „ich brauch nen job“. Das lief damals bei mir rauf und runter, weil ich da selber so dringend einen brauchte. das ist aber echt richtig lang her.

    „die 10 besten irgendwas“ ist meine neue Lieblingskategorie und „schöne wörter“ ist die meiner ansicht nach am meisten vernachlässigte.

    ach, und die geheimen messenger protokolle waren immer höchst erheiternd 😀

    so.

Kommentar verfassen