Bring mir den Burger lieber nicht

Bring mir den Burger lieber nicht

Heute habe ich eine Webseite entdeckt, die wirklich selten bescheuert ist. Kaum ein Superlativ reicht aus, um zu beschreiben, was für ein dummer Unfug dahinter steckt und wie unnötig das Ganze ist. Nein, ich rede nicht von meiner eigenen Webseite, sondern von www.bring-mir-den-burger.com – ich wollte zunächst gar nicht auf die Seite verlinken, um sie nicht noch populärer zu machen, aber da dorthin sowieso gerade alle Welt linkt, fällt mein kleiner Beitrag gar nicht auf.

Zur Erklärung: Angeblich ist da ein Typ (könnte auch eine Frau sein), ein Azubi, der sehr gerne bei McDonald’s isst. Allein dafür gehört er schon belangt. Wenn Du McDonald’s liebst, dann schäm dich und stell dich in die Ecke, aber mach keine Webseite! Allerdings reicht es dem jungen Mann nicht, da ständig vorbeizulaufen, nein, er will es auch noch nach Hause geliefert bekommen. Er fordert einen McDonald’s Lieferservice. Na klar, jeder anständige 400kilo-Koloss hat da ja auch ein natürliches Anrecht drauf, also was soll man tun, wenn einem das Futter verwehrt wird? Richtig, eine Petition organisieren.

Petitionen gibt es haufenweise, meist bringen sie gar nichts, Online-Petitionen bringen aufgrund ihrer Natur sowieso nichts, aber normalerweise steckt wenigstens ein wahrer Grund dahinter. „Helft Darfur!“, „Stoppt den Krieg!“, „Die chinesische Mauer muss weg!“ oder irgendwelche anderen Umwelt-, Politik-  oder Menschenrechtsthemen. Aber Burger? Soll sich jetzt der Bundestag damit befassen und bestimmen, dass McDonald’s seinen fettigen Müll ausliefern muss?

Aber damit nicht genug. Der Typ gibt auch noch an, von seinem eigenen Geld, 20 McDonald’s-Fraß – Gutscheine an die ersten 5000, die sich eintragen zu verlosen. Also Unterschriften gegen Bezahlung. So wird eine Petition erst richtig wirkungsvoll.

Moment mal, noch mal drüber nachdenken. Er macht kostenlos Werbung für McDonald’s, trägt die Hosting- und Traffic-Kosten und gibt auch noch von seinem eigenen Geld 200 Euro einfach so weg, weil er halt mal gerne einen McDonald’s Lieferservice hätte? Und vergisst nicht dabei ständig zu betonen, dass so ein Service mit einem Aufpreis verbunden sein sollte? Und das als armer Azubi? Da stimmt doch was nicht…

Wer steckt wirklich hinter der Seite? Manchmal spricht der Dicke von sich, manchmal von „wir“. Und Hauptsache man trägt sich ein, keine Angst, „Eure Daten werden nicht verkauft oder für irgendwelche Spam Zwecke missbraucht! Wir behandeln Eure Daten absolut vertraulich! Diese Seite ist eine private Seite mit dem Wunsch nach einem Mc Donalds Lieferservice.“

Genau, und deswegen hat die Seite auch kein Impressum. Okay, wer schwärzt ihn als erstes an? Wieder mal ein paar Anwälte, die sich schnell eine goldene Nase verdienen können. Und dann benutzt er auch noch die Logos von McDonald’s selbst. Obwohl er konsequent „McDonalds“ ohne Apostroph schreibt (McDonald’s selbst schreibt sich mit Idioten-Apostroph. Wahrscheinlich genau deswegen). Also auch eine Copyrightverletzung.

Oder etwa doch nicht? Ist das vielleicht alles eine Viral-Marketing – Kampagne von McDonald’s selbst, die kurz davor stehen, einen Lieferservice anzubieten? Damit sie dann groß verkünden können: „Das Volk hat gesprochen, McDonald’s hat gehört! Ab jetzt liefern wir für 10 Euro pro Burger direkt nach Haus! Ja, das wollt ihr, doch, doch, doch, doch!“

Die Vermutung liegt nahe. Wenn dem tatsächlich so sei, dann sollten sich die Anwälte erst recht schnell dran setzen, denn dann ist bedeutend mehr zu holen. Und bedeutend mehr Schaden anzurichten. Fast Food must die!

Aber wenn dem wirklich so ist, verteufele ich jetzt schon wieder die typisch deutsche Werbeagentur, die dahinter steckt und sich für ach so kreativ und listig hält. Nee Jungs, ihr seid genauso unkreativ wie Dieter Hallervorden lustig ist. Wenn ihr wirklich kreativ währet, dann würdet ihr Theater machen oder Gedichte schreiben, aber nicht in der Ballaballa-Werbung herumlungern, der einzigen Branche mit mehr Vollidioten pro Quadratmeter als das Privatfernsehen.

Oder die Lösung liegt doch wieder ganz woanders. Denn wenn man nach dem Domain-Inhaber sucht, dann wird der von einem „Whois“-Guard anonym gehalten. Sammelt da vielleicht einfach jemand E-Mail-Adressen? Müsste mal jemand nachschauen, ob sich kürzlich jemand nicht nur die Domain, sondern auch die Markenrechte für „Bring mir den Burger“ geholt hat.

Auf jeden Fall hoffe ich, dass das Ganze mächtig in die XXL-Hose geht.

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von "ui. der blog.", Außerdem "ui. der vlog." auf Youtube und diverse andere Projekte. Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott. G+

22 Gedanken zu „Bring mir den Burger lieber nicht

  1. Im Titelschutzanzeiger ist nichts zu finden im Bezug auf Burger.

    http://www.bring-mir-den-burger.com löst auf nach 91.121.84.31
    genau die gleiche IP benutzten:

    http://www.initiative-deutschland.com zensiert.us und zensiert.to

    Alle leider ohne Impressum, die .com ebenfalls mit Whois-Guard

    Zuletzt nochmal zum Titelschutz:
    Sat1 plant fleissig „Das 100 Millionen Dollar Date“ und die BRAINPOOL TV GmbH möchte uns bald mit „Sketch News“ quälen. Bei ProSieben findet man bald „Der Abgrund – Eine Stadt stürzt ein“ und sie gehen hoffentlich noch einen Schritt weiter.

    Bleibt abzuwarten was Kabel 1 mit „Weihnachtswahnsinn XXL“ vorhat…

  2. ok. den Rettungsversuch lass ich gelten.

    Nebenbei bemerkt ist der Apostroph in „McDonald’s“ kein Deppen-Apostroph, denn im Englischen gehört da der Apostroph tatsächlich an die Stelle. Da es sich um eine amerikanische Firma handelt und das deren Marke ist, sollte der Apostroph auch da bleiben. Damit ist der Ball wieder in Deinem Feld.

  3. Nicht wirklich. Denn dann dürften die ihren Big Mäc auch nicht Big Mäc nennen. Und dass im Englischen der Apostroph da hingehört ist mir sehr wohl bekannt, was die Leistung dieser Firma in keinster Weise steigert. Abgesehen davon schrammelst Du konsequent an der Intention meines Artikels vorbei und hältst Dich an Nebensächlichkeiten auf.

  4. Aber mit nichten halte ich mich mit der Nebensächlichkeit auf. Wenn irgendwelche Leute der Meinung sind, dass sie ihre Daten bei einer zweifelhaften Webseite mit Hintergrund der Petition für einen Burger Bringdienst abdrücken zu wollen, ist das eine amüsante und lesenswerte Geschichte, aber hat keinerlei Relevanz.

    Wirklich relevant sind am Ende immer nur der Deppen-Apostroph und wer den besseren Humor hat. Hier ist Hallervorden zwar nicht sonderlich weit oben auf der Liste, aber ich zieh mir lieber drei Hallervorden-Sketche hintereinander rein als drei Big-Macs. Womit mein Punkt eindrucksvoll belegt ist.

  5. Herr im Himmel!
    Du bist ein wunderbares Beispiel dafür, wohin Mangelernährung ohne die gesunden Proteine, Fette und andere Zusatzstoffe, deren Konsistenz ich gar nicht kennen will, führt:
    Unausgeglichenheit, Nörgelei, Klugscheisserei, Blockwarterei.
    Was treibt Dich dazu, auf diese nahezu wahnhafte Art und Weise gutzumenscheln?
    Wahrscheinlich ungesunde Veganerei, und das haste jetzt davon.

    Mit anderen Worten: Du brauchst ’nen Hamburger.
    Ach was rede ich: einen, zwei, viele BigMäcs!!!
    Friß‘ sie, es ist gut für Deine geistige Gesundheit.
    (Sagt jemand mit 20 Jahre Fastfood auf dem Rücken und 72kg Lebendgewicht bei 1,84 Körperlänge. So viel zur Legende von verfetteten FastfoodFresser…)

  6. Also mal im ernst, dir fehlt doch ein zacken an der Krone odeR? Du führst grade mal wieder vor was kleingeistiges Spiessbürgertum wirklich bedeutet.

    Da macht sich jemand einen Spass mit ner seite und du vermutest gleich ne verschwörung dahinter, nur so als tip wenn das von ner Werbeagentur oder gar Mcdonalds selber wäre dann würde das Impressum ganz sicher nicht fehlen.

    Leider machen es leute wie du nötig mit Whois schutz zu arbeiten weil man sonst in .de von jedem affen ständig abgemahnt wird.

    Wenn dir die seite nicht passt dann schreib nichts drüber, aber heutzutage ist es unter bloggern leider üblich lieber viel scheisse als ganricht zu schreiben denn sonst wird man ja von google ignoriert 😉

  7. Wo gibts bei mc donald’s gesunde Proteine? Lieber Burger Mampf, ich bin Vegetarierin, aber trotzdem ausgeglichen und lebensfroh. Das einzige, was ich in diesem Fast-Food-Laden einigermaßen mag, ist der Kaffee. Und was soll ich dir sagen. Als ich jüngst einen dort getrunken hab, wurde ich eingequetscht von lauter Brownie- und Burger futternden Fast-Food-Junkies. Und die hatten dein Idealgewicht mindestens mal zwei, bei meiner Größe.

  8. Also wenn das spießig ist, wenn man dumme Webaktionen und schlechtes Fast-Food kritisiert, dann bin ich eben spießig.

    Aber was Leute wie ich nötig machen, da sei mal ganz still, ich hab noch niemanden abgemahnt, im Gegenteil.

  9. Ja, die Webseite ist auch richtig professionell. Da hatte wohl jemand eine Idee. Nicht wohldurchdacht, denn der Typ wird mit der Idee jedenfalls nicht das große Geld machen. Und ob das alles kocher ist, weiß man auch nicht, was sagen die Fast Food – Ketten zu der Aktion? Und die Umst.-ID ist erst beantragt?

    Ich glaube nicht, dass das laufen wird.

    Habe übrigens Deinen Werbelink aus dem Kommentarfeld entfernt. Hier ist nix mit durch comments backlinks sammeln, um kommerziillen finanz-investierungs-Webseiten u puschen. Deine Homepage kannste gerne angeben, aber geworben wird hier nicht.

  10. Eigentlich ist es doch eh egal welcher Bringdienst liefert. Ob Pizza oder Gyros – das was da in aller Regel bei einem zu Hause ankommt, hat mit einem anständigen Essen nicht mehr viel zu tun (zumindestens im Raum Göttingen…).

    Dann lieber doch McD an der Tür, als ein brauner Matsch von irgendwas

  11. Also seit es das www für jeden BÜRGER gibt vermehren sich doch die Seiten mit Müll im Internet wie Ratten in der Kanalisation von New York. So ne Bring mir meine Scheisse doch nach Hause Seite ist nicht Privat.
    Glaube über MC Doof und Co. brauchen wir hier nicht zu diskutieren wer mein sich den Mist rein zu hauen soll es machen man kann auch Schlank sein und ungesund Leben du Brat Hahn von 184.
    Was mich nur mal wieder hier so wundert ist der Umgangston mit anderen Meinungen, wenn jemand sich über die Seite auslässt und das auf seiner Seite in seinem Blog dann sollte das doch dem seine Sache sein ihr müsst ja nicht lesen was er schreibt nicht war Inge Heinz.
    Man kann seine Meinung sagen sollte aber mal lernen auch anders Denkende zu akzeptieren und nicht glauben das mein denken das null plus ultra ist.
    Ich halte von dem vegetarischem Wahn auch null und trotzdem akzeptiere ich die IN MEINEN AUGEN bescheuerte Haltung meiner Freundin die bei Reis und fadem Gemüse zusieht wie ich mir Gulasch reinhaue.
    Auch Wurst alles Ansichten , Meinungen kurz um Subjektiv.
    Will man aber Vernünftig Diskutieren sollte man Objektiv bleiben auch wenn es schwer fällt.

    Schöne Grüße aus Peru
    Ricky

    habe noch ein Bild Paar für dich schicke ich per Mail falls ich es finde 🙂

Kommentar verfassen