Kategorie-Archiv: alles andere

Schon wieder neue AGB bei Facebook!

Vielleicht habt ihr ja von der Diskussion gehört, was auf Facebook erlaubt ist und dass Facebook künftig besser aufpassen möchte. Da Facebook natürlich ein amerikanisches Unternehmen ist, ist Gewalt kein Problem, aber Brüste können die Sicherheit des Landes gefährden.

Weswegen ihr aber jetzt seit heute besonders aufpassen müsst, ist, dass die mächtige Organisation PETA (People for the ethical treatment of animals) bei Facebook durchgesetzt hat, dass diese auch keine lustigen Hunde- und Katzenvideos mehr erlauben, da sie Haustierhaltung für Tierquälerei halten.

Also Vorsicht, keine Katzen oder Hundevideos mehr posten, sonst wird evtl. Euer Profil ohne Vorwarnung gelöscht!

Bitte teilen!

auch lesen: Mann mit 50 Schildkröten in der Hose an Grenze gestoppt!

Sitcom mit Adolf Hitler und Eva Braun in den Hauptrollen … wirklich!


Über Geschmack lässt sich ja streiten, aber was sich der britische TV-SEnder “Galaxy” am 30. September 1990 gedacht hat, kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Da wurde die erste Folge von „Heil Honey, I‘m Home!“ gezeigt, einer Sitcom, mit Hitler in der Hauptrolle. 8 Folgen waren geplant, 1 wurde nur ausgestrahlt. Direkt danach merkte man, dass das wohl keine so gute Idee war.

Jetzt verstehe ich aber nicht, warum dass erst danach bemerkt wurde. Bis eine Sitcom ausgestrahlt wird, haben da so viele Leute ihre Hände drin, die Darsteller, die Regisseure, die Autoren, die Programmverantwortlichen – kam denn niemand die Idee, dass man das ganze nochmals überdenken sollte?

Da kam einer an bei der BBC, sagte „Hey Leute, ich habe eine tolle Idee! Ich mache eine Comedy-Reihe und der Star ist der Führer!“ und alle von der BBC sagten: „Au ja!“ – Wo haben die überhaupt die Schauspieler dafür gefunden? Weit gebracht haben sie es danach jedenfalls nicht mehr, die haben nicht mal einen Wikipedia-Eintrag.

Aber während wir den Mund langsam vor Staunen wieder schließen, ein wenig zum Hintergrund – (wer gleich die umstrittene Folge sehen möchte, muss ans Ende des Beitrages scrollen) – denn die Sitcom war nicht einmal als beißende Satire oder kontrovers nachdenklich machendes Spiel über Nazis gedacht, sondern das Thema war nur eine Parodie auf die Elemente der amerikanischen Sitcoms der 50er und 60er Jahre, also schlechtes Schauspiel, leichter Dialog, Pausen für Gelächter und Auftrittsapplaus.Es wird so getan, als ob die Serie in den 50er-Jahren gedreht wurde und dann verschollen ist und jetzt wieder gefunden wurde. Und wieso dann Hitler als Star?

In „Heil Honey, I‘m Home!“ leben Adolf Hitler und Eva Braun Tür an Tür mit eine jüdischen Paar, Arny und Rosa Goldenstein. Meist geht es in der Handlung darum, wie unfähig Hitler ist, sich mit seinen Nachbarn zu verstehen. Ja, ich weiß, mir stellen sich auch die Nackenhaare auf. Aber seht selbst:


Flattr this!

Manuel tanzt

Nicht mehr lange bis zur PREMIERE von meinem neuen Programm “Zehn Finger für ein Halleluja!”, da wird es mal Zeit Euch von der Generalprobe die vieldiskutierte Tanzsequenz zu zeigen.

Sagen wir es so. Ich bin froh – und ihr solltet es auch sein – dass ich nur ein paar Sekunden im Programm tanze und es ansonsten beste Comedy und feinstes Klavierkabarett gibt. Und verrückte Improvisation.

Und sichert Euch Karten!

Die Premiere ist am Do., 2. April um 20:30 Uhr im Ateliertheater, Roonstr. 78, 50674 Köln!
Karten hier: www.ateliertheater.de oder einfach mir eine mail schreiben: mail@manuelwolff.de

Weitere Infos und weitere Termine hier: www.manuelwolff.de

Flattr this!

75 Jahre Fanta – Coca Cola feiert die “gute alte” Nazi Zeit

fanta klassik

Fanta wird 75 Jahre alt und Coca Cola hat es tatsächlich für eine gute Idee gehalten, die Entstehung zu feiern, mit “Fanta Klassik” ein Getränk, dass die Original-Rezeptur feiern soll und ja, die sagen in dem Werbeclip tatsächlich die “gute alte Zeit”. Ja, die Ressourcen für Coca Cola waren knapp, aber warum wird in dem Clip vollkommen unter den Tisch fallen gelassen, genauso wie nicht gesagt wird, dass Coca Cola in Hitler Deutschland mit Anzeigen geworben hat, in denen betont wurde, dass bei Coca Cola keine Juden arbeiten.

auffbteilen

auffbteilen

auch schauen: Meine Comedy Vorbilder: Jim Jefferies

(Das ist die Original Version des Clips. Nachdem Coca Cola gemerkt haben, dass das vielleicht nicht die beste Werbung ist, haben sie eine leicht modifizierte Fassung heraus gebracht, in der nicht von der guten alten Zeit die Rede ist)