Kategorie-Archiv: alles andere

Eurovision Song Contest – alle Titel in 13 Minuten

eurovision-song-contest-ireland

Der ESC 2011 steht an und es ist natürlich oft schwer sich das an zu tun. Daher als kleine Serviceleistung, alle 43 Titel in einem 13-minütigen Zusammenschnitt – Schnelldurchlauf quasi. Ich muss sagen, ich bin dieses Jahr ziemlich enttäuscht, da ist nichts überragendes dabei und das meiste ist Schrott. Echt jetzt, Europa, das ist alles, was Du zu bieten hast? Das größte aufwändigste TV-Ereignis überhaupt und da kommen nur krampfhaft zusammengestellte Trend-folger bei raus? Sogar die Ukraine enttäuscht diesmal und ein Land war sich sogar nicht zu blöd, einen netten Jungen mit Gitarre einfach mal hinzustellen, weil damit Belgien ja letztes Jahr so erfolgreich war.

Und ich habe gezählt, dieses Jahr haben wir dabei:
2 x Pink
6 x Lady Gaga (3 davon Männer)
1 x Kylie Minogue
1 x Prinz Eisenherz bzw. Mirelle Matthieu
1x U2
1x die Anti-Atomkraft Village People
und 1 Opernsänger.

Dieses Jahr überraschend viel Flügel (mal schwarz, mal weiß) und überraschend wenig Geigen.

Das ist schon hart, wenn ich eine A-Capella-Gruppe zu meinen Favoriten zähle (dabei hab’ ich doch normalerweise was gegen A-Capella) und eine nette dänische Popband, die den bescheuertsten Text aller Zeiten singt (“Come on boys and come on girls in this crazy crazy world”) und nichts gegen den Schweizer Beitrag habe. Die Schweiz! Die mal DJ Bobo da hingeschickt hat!

Italien schickt chancenlos Big-Band-Jazz nach Düsseldorf, nachdem sie viele Jahre keinen Bock hatten überhaupt teilzunehmen. Der Jazz ist gut, aber nur Jazzmusiker hören Jazz, von daher wird Italien untergehen. Und meine Lieblinge sind die 7 Zwerge aus Moldawien, das ist jetzt auch nix besonderes, aber klingt halt lustig. Mein Tipp ist allerdings: Irland.

Wenn allerdings Bosnien-Herzegowine oder Serbien gewinnen, dann jammert nicht wieder von wegen Ost-Connection. Das ist Quatsch, das sind einfach die beiden besten und interessantesten Beiträge. So.

Schaut selbst:

auch schauen: Deutscher Comedian muss den Bären Witz in England erzählen!

Und wenn das noch nicht zu viel war, dann schaut mal meine Analyse, was passieren würde, wenn beim Gran Prix immer grundsätzlich auf deutsch gesungen werden würde:

Der improvisierte Eurovision Song Contest 2015 – alle Songs!

auffbteilen

eurovision song contest 2015 der comedy manuel wolff

Wer meinem Youtubekanal folgt, der hat es vielleicht gesehen, dass ich die letzten Tag jeden Tag ein neues imoroviertes Lied von einem Auftritt hochgeladen habe, denn ich improvisiere den Eurovision Song Contest. Wozu die tausenden Menschen bemühen, die hart am Eurovision Song Contest 2015 in Wien arbeiten, wenn doch eh nur ein Riesenwettbewerb voller Schwachsinn bei heraus kommt. Schwachsinn kann ich auch ganz alleine.

Also präsentiere ich hier – wenn ihr es noch nicht auf meinem Youtubekanal gesehen habt (und wenn nicht, woran mag das liegen? Habt ihr noch nicht abonniert? Na dann mal schnell, über 800 tolle Videos warten auf Euch hier) – den Comedy Grand Prix d’Eurovision de la Chanson:

Das Publikum nennt mir ein Land, einen Sänger, einen Liedtitel und einen Musikstil und der Rest ist Improvisation:

Teilnehmer nr. 1, Das Land, ja, das Land, ist Köln, der Sänger heißt Willi und er sing seltsamerweise einen Salsa über Rhabarber. Das klingt jetzt wirr, aber schaut rein:

auffbteilen

auffbteilen

Weiter geht es mit Island, denen die Rettung der Eisbären am Herzen liegt. Ein Gletscher kommt da irgendwie auch noch vor, aber plötzlich ist es eine Eisscholle. Ich denke bei Island immer nur an Bjork, aber das Lied ist zum Glück eine Ballade, obwohl jemand Rhumba wollte. Ich glaube aber, er meinte, er hätte gerne eine “Rum-Bar”.

Mein eingerostetes Blockflötenspiel muss ich aber noch üben:

auffbteilen

auffbteilen

Der improvisierte Eurovision Song Contest 2015 – alle Songs! weiterlesen

Flattr this!

Zusammenfassung 2. Halbfinale Eurovision Song Contest 2015

auffbteilen

Hier nun die Zusammenfassung vom 2. Halbfinale zum Eurovision Song Contest 2015. Im Gegensatz zum 1. Halbfinale (hier nachzulesen), wo von 16 Songs nur 4 erträglich waren, davon aber zwei ausschieden und so sich 2 hinnehmbare und 8 unverantwortliche Songs für das Finale qualifiziert haben, sind diesmal 17 Songs angetreten, von denen alle Scheiße waren.

Im Einzelnen:

1. Litauenonika Linkyt? & Vaidas Baumila mit „This Time”

zu viel gute Laune.

2. Irland: Molly Sterling mit “Playing with Numbers”

Frau am Klavier die heult. Ist Irland so arm, dass es nicht mal für einen Flügel reicht? Ausgeschieden.

3. San Marino: Michele Perniola & Anita Simoncini mit Chain of Lights”

Schon wieder hat Ralph Siegel den Song für San Marion gemacht! Was ist mit diesem Land nur los? Aber diesmal ohne die Muse Valentina Monetta. Aber sie sind rausgeflogen, von daher alles nicht so schlimm.

4. Montenegro: Knez mit “Adio”

Immer wenn die Performance wie Gebärdensprache aussieht, weiß man, dass es besser wird, wenn man den Ton abschaltet.

5. Malta: Amber mit “Warrior”

Kann ich nix zu sagen, hatte den Ton noch nicht wieder eingeschaltet. Aber egal, ist auch ausgeschieden.

6. Norwegen: Mørland & Debrah Scarlett mit “A Monster Like Me”

Leider eine langweilige Schnulze und nicht, was der Titel verspricht

7. Portugal: Leonor Andrade mit Há um mar que nos separa”

Portugal hat ne Weile schöne traditionelle portugiesische Musik hingeschickt und ist immer im Halbfinale ausgeschieden. Diesmal hat Portugal versucht, stattdessen Eurovision Standard zu schicken, und ist im Halbfinale ausgeschieden.

8. Tschechien: Marta Jandová & Václav Noid Bárta mit „Hope Never Dies”

Tschechien hat 6 Jahre ausgesetzt, weil sie es satt waren, immer so schlecht abzuschneiden.
Jetzt sind sie wieder da und schneiden schlecht ab. Ausgeschieden.

9. Israel: Nadav Guedj mit „Golden Boy”

in Typ mit goldenen Glitzerschuhe singt 30 Sekunden eine Ballade, dann sind es plötzlich 30 Sekunden die Backstreet Boys, dann ist es plötzlich Balkan Pop, unterbrochennnnnnnn von einer kurzen mini-Funk/Rap Sequenz, dann singen sie plötzlich „This is how we do it“ und die Backstreet Boys zurück und der Sänger schreit nach seiner Mama. Und sie sind im Finale.

auch schauen: Nicht Banksy

10. Lettland: Aminata mit “Love Injected”

Frau, die aussieht wie Conchita Wurst ohne Bart singt beschissene Strophen und geile Refrains. So etwas reicht schon fürs Finale.

11. Azerbaijannnn: Elnur Hüseynov mit “Hour of the Wolf”

Okay, ich bin aufgrund des Liedtitels voreingenommen, denn ich bin ja der Wolff und warte schon lange auf meine Stunde, aber das Lied ist halt scheiße. Aber ich hab 3 mal für angerufen. Wahrscheinlich waren das 50% der Anrufe, die für diese Kackshow überhaupt eingingen. Zumindest sind die jetzt im Finale.

Nur mal kurz: Wer hätte gedacht, dass das 2. Halbfinale noch schlechter sein kann, als das erste?

12. Island: María Ólafs mit “Unbroken”

Ausgeschieden. Vielleicht hätte sie eine Chance gehabt, wenn sie in der gleichen Tonart wie das Playback gesungen hätte.

13. Schweden: Måns Zelmerlöw mit „Heroes”

Der Favorit dieses Jahr, weil ungefähr 83% aller US-Chart-Hits von einem einzelnen schwedischen Mann produziert werden. Und auch hier: Eins der schlechtesten Lieder, am besten produziert. Ich verstehe schon, dass die große Chancen haben.

14. Schweiz: Mélanie René mit “Time to Shine”

Die Schweiz scheidet aus, obwohl sie den Kostümwechseltrick probieren. Aber schon nach 30 Sekunden also wahrscheinlich zu früh.

15. Zypern: John Karayiannis mit “One Thing I Should Have Done”

Das erste anständige Lied des Abends! Nach 14 anderen Songs. Allerdings nur die ersten 30 Sekunden. Bis zum Refrain, da klingt es dann plötzlich wie „Mr. Big“ To be with you. Und dann wird es blöd.

16. Slowenien: Maraaya mit “Here for You”

Die Sängerin hat aus irgendeinem Grund riesige Kopfhörer auf, und ich wünschte, ich hätte die auch, dann müsste ich nämlich den Mist nicht hören. Ausserdem gibt es eine Tänzerin, die pantomimisch Geige spielt und einen jungen am Klavier, der pantomimisch Schlagzeug spielt. äh, was?

17. Polen: Monika Kuszy?ska mit “In the Name of Love”

ach komm, ich schalt aus. Bye.

Ich kann nicht empfehlen, sich das Finale am Samstag anzutun.

auffbteilen

Zusammenfassung 1. Halbfinale Eurovision Song Contest 2015

Ich habe gerade das 1. Halbfinale des Eurovision Song Contests gehen, wo 16 Länder antreten, um 10 Startplätze im Finale zu ergattern. Von den 16 Songs, waren nur 4 einigermaßen erträglich. Von diesen 4 sind zwei ausgeschieden. Das sagt so ungefähr alles, über den Zustand in Europa. Andererseits muss man dazu sagen, dass die Songs im Vergleich zu den 3 Moderatorinnen – Arabella Kiesbauer, Mirjam Irgendwas und Irgendwas Irgendwas – Gold waren.
Aber der Reihe nach:

Beim 3. Lied stellte ich schon fest: Ich habe selten so eine Scheiße gesehen, wie dieses Halbfinale. Zuerst Moldawien mit eine Strippern und Stripperinnen in Polizeiuniform, dann Armenien mit einem Game of Thrones – Kostümball. Ein Freund meinte, der erste Refrain sei eigentlich okay, erst danach sei es unfassbar übel, doch ich meinte: Das ist selbst mit ausgeschaltetem Ton unfassbar übel. Und weiter ging es mit Mist.

Der einzige Lichtblick war Finnland, die das kürzeste Eurovisionslied aller Zeiten ins Rennen schickten. Das Lied war so kurz, dass es beim Schnelldurchlauf zweimal abgespielt werden musste.

Griechenland sollte für den Gebrauch von Windmaschinen disqualifiziert werden. Was soll das? Man stelle sich das mal früher vor als das konzertanter war und die noch kein in-ear hatten, sondern das Orchester hinter sich hören mussten. Und dann kommt da so ne scheiß Windmaschine und macht Lärm. Außerdem hat die griechisches Sängerin eineinhalb Minuten Langeweile gesungen und dann plötzlich versucht, das James Bondartige Conchita Wurst Siegerlied vom letzten Jahr nachzumachen. Weg. Und ja, wehende Haare sehen toll aus, aber wenn es ums Aussehen geht, sollen sie bitte den nervigen Gesang weglassen.

Estland war super. Der Sänger hat sich nämlich mit einem Zaubertrick in Luft aufgelöst.

Der mazedonische Kack, heißt “Autumn Leaves”. Hier mal ein “Autumn Leaves”, welches Musik ist:

auffbteilen

auffbteilen

auch schauen: Justin Bieber, immer wieder!

Serbien war früher mal gut, da haben sie noch keine dicken Frauen auf die Bühne gestellt, die zu Dancefloorkacke trällern, wie schön sie sind.

Der ungarische Beitrag hat es im eigenen Land nur auf Platz 16 der Charts geschafft. Obwohl… ich glaube der deutsche Beitrag war nichtmal da. Aber ein tolles Friedenslied. Schon komisch, dass ein rechtsradikales Land so ein tolles Friedenslied schicken kann.

Der Rest war langweilig und ich habe das Gefühl österreichisches Fernsehen ist noch in schwarz/weiss. Zumindest waren das die dominierenden Farben bei JEDEM Auftritt. *gähn*

Fazit: nur 4 Songs erträglich, 12 Songs unerträglich. Von den erträglichen Songs ist die Hälfte weiter, von den unerträglichen 2/3.

Und der Pauseneinspieler – während der Auszählung der Stimmen – ging gar nicht. Was der ORF da ablieferte, da war der Offene Kanal Neustadt an der Weinstraße in den 90ern sogar besser.

Übrigens liegt Russland bei den Wettquoten auf dem 2. Platz. Das ist ja mal wieder oberdoof.

Hier geht es zur Zusammenfassung vom 2. Halbfinale des Eurovision Song Contest 2015

Amerika: weiß vs. schwarz, aber!

amerika schwarz gegen weiss

Das Video regt mich sehr auf. Es soll zeigen, wie in Amerika Weiße und Schwarze von der Polizei unterschiedlich behandelt werden. Und es stimmt, werden sie leider. In dem Video handelt es sich aber um weiße und schwarze Idioten, die von der Polizei unterschiedlich behandelt werden. Sie sind nämlich so genannte “open carry” Anhänger, die so ungefähr das dümmste machen, was es gibt, nämlich mit einer mächtigen Waffe, einer AR-15, durch die Gegend laufen und sich dabei zu filmen, in der Hoffnung, von der Polizei angehalten zu werden, um diese dann auf die bescheuerte Gesetzgebung des Bundesstaates aufmerksam zu machen, dass sie nämlich solche Waffen offen herumtragen dürfen und der Polizei nicht mal ihren Ausweis zeigen müssen.

Nicht, um dafür einzutreten, dass diese blöde Gesetzgebung, die auf dem 2nd amendement zur Verfassung fusst, dem right to bear arms, welches 1791 geschaffen wurde. Ähm. Nein, sondern, um auf dem Recht zu bestehen, weil die Vollidioten das Gesetz für richtig halten. Und es natürlich viele Youtube Klicks bringt. Die armen Polizisten.

Erst mal das Video:

auffbteilen

auffbteilen

Und mit dem Video, wollen die jetzt auf Ungleichbehandlung, ja Rassismus in der amerikanischen Polizei hinweisen. Ja, stimmt, ABER: Die Beschwerde ist, dass sie den schwarzen Idioten schlecht behandeln, meine Beschwerde ist, dass sie den weißen Idioten zu gut behandeln! Der soll sich doch bitteschön auch auf den Boden werfen müssen und verhaften lassen, Himmel Arsch und Zwirn, wie blöd kann man sein? Was meint ihr?

auch schauen: Mehr Musik Comedy! (Auftritt aus dem Comedy Punch Club)

Ey, wenn alle so cool wären wie Du, wäre niemand so cool wie ich.

Flattr this!