CDU am braunen Rand

Die CDU/CSU macht sich seit einigen Tagen, z.B. beim Deutschlandtag der Jungen Union dieses Wochenende wieder mit nationalen Sprüchen bei den Stammtischwählern beliebt, entweder weil sie gerade im Umfragetief stecken oder weil sie fremdenfeindliche Arschlöcher sind.

Das muss man sich mal überlegen, da gibt es die Bundeskanzlerin Merkel und die ganzen Komiker machen sich nur über ihr Aussehen lustig. Das ist irgendwie wie ein Freibrief. Die kann den größten Scheiß verzapfen und unglaubliche Dinge sagen, aber die Satiriker und Kabarettisten und alle anderen lassen es einfach geschehen, denn viel leichter ist es ja, einfach zu sagen, dass sie hässlich ist und ihre Mundwinkel nach unten gehen. Ich hab so langsam das Gefühl, dass das die Masche der CDU ist. Die machen das absichtlich, war ja schon bei Kohl so. Mit Unattraktivität ablenken, damit die Kritiker erst mal beschäftigt sind.

Und dann passt man kurz mal nicht auf und zack setzt sie einen fundamentalen Christen als Bundespräsidenten ein. Christian Wulff von ProChrist. Und dann sagt ausgerechnet er am Tag der deutschen Einheit ganz einfache, selbstverständliche Worte, ein Zeichen des Friedens und der Versöhnung und dann kriegt er Haue dafür von seiner Partei und der Merkel, die behauptet „Multikulti ist gescheitert“ und dass wer unser christliches Menschenbild in Deutschland nicht akzeptiere, hier nicht hin gehöre. Fefe wies allerdings darauf hin, dass unser Menschenbild gar nicht christlich sei, sondern humanistisch und aus der Aufklärung komme. Recht hat er. Aber ausgerechnet die Merkel toppt den Fundamentalisten Wulff mit religiösem Geschwafel? Eine Frau? Aus dem Osten? Aus der christlichen DDR? Die auch noch Physikerin ist? Die müsste doch eigentlich wissen, das so Dinge wie die Himmelfahrt nicht möglich sind. Alleine wegen der Schwerkraft.

Und Merkel sagt: „Die Voraussetzung für die Integration ist, dass man die Sprache hier spricht.“ – es wird gefordert, dass man die Sprache spricht, anstatt sich zu bemühen, sie den Zuwanderern beizubringen. Wer von der CDU hat gefordert, dass man deutsch sprechen müsse und zwar flüssig? Ich hab nämlich am Samstag das Supertalent gesehen. In der Jury: Bruce Darnell. Habt ihr den mal sprechen gehört? Dazu noch Sylvie van Der Vaart, die genauso wie Poldi – nicht der Fußballer, sonder der aus „Hallo Spencer“ – „dir“ und „dich“ und „mir“ und „mich“ verwechselt? Obwohl, das macht Lukas bestimmt auch. Und als drittes Dieter Bohlen. Was der da an Sätzen raushaut, ist doch auch kein flüssiges deutsch? Höchstens flüssiger Durchfall!

Aber ein bunter Haufen sind die drei schon. Multikulti eigentlich. Also ist RTL Multikulti. Dann verstehe ich ja eher wenn Merkel sagt Multikulti sei gescheitert. Allerdings fordert Seehofer, dass wer hier leben wolle, auch bereit sein müsse, die „Alltagskultur“ zu akzeptieren. Igitt, bäh, das will ich doch gerade nicht! Ich will, dass sich der deutsche Alltag möglichst ändert! Was soll ich tun?

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von „ui. der blog.“, Außerdem „ui. der vlog.“ auf Youtube und diverse andere Projekte.

Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott.

G+

Kommentar verfassen