Das etwas andere Restaurant

„McDonald’s – das etwas andere Restaurant“ steht auf einem Werbeschild am Altonaer Bahnhof. Das ist wohl ein Witz. Auf jeden Fall gehört es in die Kategorie „die dümmsten Sprüche der Werbung“. Also wenn McDonald’s eins nicht ist, dann ein Restaurant. Ein Restaurant ist was Anderes, nicht McDonald’s ist ein anderes Restaurant. Nie im Leben. Vielleicht eher „McDonald’s – der etwas andere Dreck“.

Schlimm genug, dass überall auf der Welt das Essen gleich schmecken kann, noch schlimmer ist, wie es schmeckt. Ich habe mir kürzlich zum allerersten Mal einen Burger beim McDonald’s auf der Reeperbahn geholt. Ich gebe ja zu, ich hatte schon ab und an mal Chicken Nuggets oder Pommes, aber eben noch nie einen Burger. Trotzdem, ich wollte mal probieren, bevor ich lästere.

Also bestellte ich deren Angebot, ein Burger zur WM, der nur „M“ hieß, mit Pommes und Cola. Das die Pommes nur matschig schmeckten, nur nebenbei. Erstmal zur Bestellung. Ich fragte:

„Was ist denn da für eine Sauce drauf?“
„Keine Ahnung.“
„Mhm, aha, das ist aber nicht gerade gut. Dass ihr nicht wisst, was auf Eurem Burger drauf ist.“

Der Typ an der Kasse hat dann seinen Kollegen dahinter gefragt, der wusste es auch.

„Da ist Mestro Sauce drauf.“
„Bitte was?“

Er meinte natürlich „Maestro“ sagte dennoch noch einmal „Mestro“.

„Aha, und was ist Mestro?“
„Keine Ahnung.“

Er erklärte mir dann, dass er das nicht sagen könne, denn das käme in der Packung und da stünde nicht drauf, was drin ist, nur dass es „Mestro“ ist.

„Ja nun, das ist wohl etwas ungünstig. Ihr solltet ja schon wissen, was ihr in Euren Produkten drin habt.“
„Na ja, die ist so weiß. Mit Kräutern.“

Ich bestellte trotzdem einen, das war ein Fehler. Brachte ihn mit mir nach Hause und packte ihn aus. „Irgendwie riecht das nach Fisch“, stellte ich fest. Meine temporäre Mitbewohnerin sagte: „Nee, das riecht wie das Hundefutter für meinen Hund.“

Trotzdem, ich wollte es mal probieren. Vielleicht wäre ja der Geschmack nicht so schlimm, wie der Geruch. Oder ich müsse mich erst dran gewöhnen. Den halben Burger packte ich, bevor ich vor Übelkeit nicht mehr konnte. Meine Mitbewohnerin versuchte dann auch einmal und stellte fest, dass das Fleisch in der Mitte des Burgers noch roh war.

Fazit: Ein mal und nie wieder.

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von "ui. der blog.", Außerdem "ui. der vlog." auf Youtube und diverse andere Projekte. Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott. G+

20 Gedanken zu „Das etwas andere Restaurant

  1. Stell dich doch nicht so an! In anderen Kulturen essen SIE Insekten. Aber wenn ich bedenke sind die bestimmt gesünder und Proteinreicher als ein M Burger!
    Seit dem ich kein Fleisch mehr esse kam mir auch kein Burger mehr zwischen die Zähne und ich vermisse es noch nicht mal!!!

  2. Du gehörst auf jeden Fall zu diesen supergewitzten Kunden, die einem gerade recht kommen, wenn der Tag sowieso schon scheiße ist.

    Dass das Fleisch noch roh war, glaub ich sowieso nicht, weil Frikadellentemperatur, Brattemperatur und Bratzeiten exakt vorgegeben sind. Deshalb auch das andauernde gefiepe dort. Ein Lottogewinn ist wahrscheinlicher. Oder ein abgetrennter Finger im McFlurry.

  3. Meine Erfahrungen mit dem Gasthaus „Zum goldenen M“ waren auch nicht grad die besten. Als ich mich das letzte Mal hinbegeben habe, hatte ich tierischen Kohldampf und es war nicht anderes mehr geöffnet. Ich hatte die Wahl zwischen verhungern und dieser Fast-Food Pampe.
    Ich dachte es wird schon nicht so schimm sein – von wegen!
    Mal abgesehen von dem schlechten Geschmack des Burgers mit Pappfleisch und den total versalzenen Pommes und der merkwürdig schmeckenden Cola kamen noch Übelkeit und Sodbrennen hinzu. Pfui!

  4. Sehr schön. Alle Vorurteile, die’s über McD gibt, in einem Posting zusammengepackt. Vielleicht hattest du einfach Pech. Vielleicht wolltest du es aber auch so.

    „Brachte ihn mit mir nach Hause und packte ihn aus“. Da kann der Hund begraben liegen. Wenn man warmes Essen herumschleppt, gewinnt man nichts. An Ort und Stelle schmecken die frischen Burger sehr gut, zumindest diejenigen, an den ich mich gustiere: Big Mac, Viertelpfünder, Cheeseburger. Und dass sie überall gleich schmecken, sehe ich als großen Vorteil.

  5. Ach komm, jt, McDonald’s verteidigen ist wie die Bild-Zeitung verteidigen. Wenn Du nicht von denen bezahlt wirst, bist Du entweder fett oder doof oder beides.

    Die Wohnung war 5 Schritte vom McDoof weg. Wenn das Essen dann so anders schmecken würde, dann würden die die Sachen nicht zum Mitnehmen verkaufen.

  6. verteidige mäckes genauso wie das bildblättchen.
    hin und wieder und in maßen ist leichte kost nichts verkehrtes.

  7. im Mc auf der Reeperbahn war ich auch mal…. da ereignete sich folgendes Gespräch:

    Ich: „Können Sie mir vielleicht ein anderes Getränk geben, das hier schmeckt nicht nach Apfelschorle, das schmeckt verdorben“

    Bedienung: „Das ist ja auch keine Apfelschorle, das ist Lift“

    ….

  8. Ich war gerade heute bei McDoof. Habe da 30 Minuten angestanden, um ein McFlurry zu bekommen! Das war dann allerdings sehr lecker!;-) Im Urlaub greife ich auch ganz gerne mal auf den bekannten Burger zurück, aber sonst muß es nicht unbedingt sein…

  9. Also ich hatte noch nie schlechte Erfahrungen mit McDonalds

    Und wenn du hier bei den Comments nicht glauben willst, dass jemand gute Erfahrungen damit gemacht hat, wozu lässt du die Leute dann eigentlich antworten?
    Damit dir alle Recht geben mit deiner (zugegebener Maßen) ziemlich miesen ersten Erfahrung?

  10. Hmpf. Also die Bild-Zeitung als leichte Kost abzutun, ist ja schon fahrtlässig. Das ist wie wenn man sagen würde George Bush sei ja eigentlich ganz nett.

  11. Ein Hamburger an sich ist nichts schlechtes, vllt. nicht gerade von einer der berüchtigten Ketten… so wie der Unterschied zwischen Tomaten aus den Niederlanden und Tomaten „aus Oma’s Garten“..

    Trotzdem habe ich den Verdacht das Du schon öfter „erste Erfahrungen“ in puncto Fastfood gesammelt hast, als Du suggerieren willst.
    So wie bei Dir grundsätzlich jede Bahnfahrt zum Fiasko wird.

    Aber ich mag die Geschichten, Dein Blog soll ja auch Unterhalten.

  12. Die Bildzeitung hat die kreativsten Headlines überhaupt.
    Und der Vergleich hinkt zudem. McDonalds hab ich noch nie gegen Ausländer hetzen sehen.

    Und McDonald verteidigen zeigt wenigstens etwas Rückrat. Im Gegensatz zu McDonald angreifen, was ungefähr so frisch und unverbraucht wirkt wie über Merkels Optik zu lästern. Und in der Regel ists auch noch ungerechtfertigt, wie diverse Stiftung-Warentest- und Öko-Test-Artikel schon erwiesen haben. Mein Vater lästert auch immer über die Qualität von „diesen Papp-Brötchen“, kurz, bevor er sich ne Currywurst an nem Stand kauft, bei dem der Besuch des Gesundheitsamtes das Ende bedeuten würde.

  13. Timo, natürlich ist ein Hamburger an sich nichts schlechtes. Ich liebe Hamburger. Aber wer schon mal einen richtigen Hambuerg gegessen hat, weiß dass das Zeug bei McDonald’s kacke ist. Zusammengestampfte Kacke.

    Weidler, Du redest Müll und Du weißt das auch. Mir ist doch vollkommen egal, ob die ganze Welt über McDonald’s lästert oder nicht. Ich hab da gegessen und es hat scheiße geschmeckt, da ist mir egal, was Stiftung Warentest sagt und auch egal, dass alle Welt vorher schon McDonald’s kritisiert hat.

    Nach Deinem Argument, dass nicht zu tun, weil es nicht frisch und unverbraucht wäre, dürfte man die Bild-Zeitung auch nicht angreifen.

    Wenn aber etwas doof ist, dann sag ich das lieber, als die Klappe zu halten.

    Und die Headlines sind nicht kreativ, sondern Strunz-dumm. Bild ist ein Verbrecherblatt und eine Propaganda-Maschine, die werde ich jetzt nicht wegen ihrer Headlines loben, genausowenig wie ich was Gutes über eine Müll-Ess-Firma wie McDonald’s sagen werde, die mit ihrem Dreck die Welt verpestet und dafür sorgt, dass in Indonesien das Essen genauso schmeckt wie in Hintertupfingen.

  14. Hallo Ui.

    Also zu deiner Verteidigung musss ich sagen, dass der M-Burger wirklich das Schlechteste war, wa du dir beim Mc D. holen konntest. Das ist wie, als gehst du in ein Restaurant und willst das Esen vom Nachbarn haben – es kommt zwar vom selben Lokal, ist aber nicht die gleiche gute Qualität.

    PS: ich gehe gerne zum „Retaurant zur goldenen Möwe“ 😉

  15. “McDonald’s – das etwas andere Restaurant” – das war deren Werbespruch, als sie sich so Anfang der 80er in Deutschland ausbreiteten. Wenn ich mich recht erinnere – ich war noch Grundschüler – hatten sie auch Radiospots, in denen die Kunden schon mal darauf vorbereitet wurden, dass es dort keine Messer und Gabeln und auch keine Teller gäbe. Damit der Schock vor Ort nicht so groß war.

  16. wo arbeitest du??? bei burger king???

    ich habe noch nie solche scheisse gelesen!!! sorry!!

    aber ne nette erfundenen geschichte!! hut ab… solltest märchen erfinden!

    1. Lieber „toddi“. Wenn Du möchtest, dass Dein Kommentar gleich erscheint, dann musst Du den kleinen ui.-Idioten-Test bestehen, sonst landen Deine Kommentare leider erst einmal in der Warteschleife.

      Natürlich hast Du es etwas schwerer, diesen Text zu bestehen, wenn Du Dich halt damit beschäftigst McDonald’s-Fan zu sein und tatsächlich Zeit verschwendest, diese zu verteidigen.

      Nun ja, jeder braucht ein Hobby.

      Also der Test:
      1. In das E-Mail-Feld kannst Du Deine e-Mai-Adresse eingeben. Wenn Du das nicht willst, dann lasse das Feld frei. Eine erfundene E-Mail-Adresse einzugeben, ist einfach nur blöd und lästig. Und wenn Du auf englisch mitteilen willst, dass Du keine Antwort willst, ist Deine angegebene Adresse „noreplay@web.de“ einfach nur peinlich. „reply“ nicht „replay“.

      2. Ein Fragezeichen ist schon eine Fragezeichen, es braucht derer nicht drei. Oder ist Dein Finger eingeschlafen? Für AUsrufezeichen gilt das Gleiche.

      Eigentlich nicht schwer zu bestehen, schade, dass Du es nicht geschafft hast.

Kommentar verfassen