Das schlechteste Lied aller Zeiten: Hiroshima, es tut mir leid – live


Hier erkläre ich dem Publikum von meinem Stand-Up-Auftritt in Münster (im Rahmen der Kostproben des placebotheaters) das schlechteste Lied der Welt von der Kelly-Family. Einige regelmäßige Leser kennen schon meinen Bericht als Videoblog hier, aber mit der „live laugh track“ ist es vielleicht ein bisschen hübscher:

Der Auftritt (daher der abgeschnitte Anfang) folgt überigens direkt auf diesen, schon geposteten Ausschnitt (daher der abgeschnittene Schluß).

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von "ui. der blog.", Außerdem "ui. der vlog." auf Youtube und diverse andere Projekte. Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott. G+

8 Gedanken zu „Das schlechteste Lied aller Zeiten: Hiroshima, es tut mir leid – live

  1. Ich muss gestehen, dass ich dieses Video vor dem Kelly-Original gesehen habe und nicht glauben konnte, dass das Lied ernsthaft (und genau in dieser Form) existiert bzw. veröffentlicht wurde. Hab mich eines besseren belehren lassen und war/bin schockiert.

  2. Also nach den ersten drei Zeilen fand ich deine Darlegung wirklich gut. Nachdem man sich durch den Song des Jahrhunderts, den du deinen Lesern ja hier vorgetragen hast, dazu inspieren lässt, das Plagiat der Kelly Family zu hören, wird einem ganz schaurig. Ich glaube, aber es wäre noch besser gewesen, wenn der Song eben aktueller wäre, aber da kannst du ja nichts dafür.^^

  3. Was für ein Bullshit,..und das es das wirklich gibt….

    Mal was anderes: Wie bekommt man eigentlich so ein schickes „ui“ (bzw: „Dok“) in den Vimeo-Player…!? 😉

    Sag‘ doch mal.

  4. Höre mir das Lied gerade auf YouTube an, nachdem ich deiner Beschreibung nicht glauben wollte. Aber ich muss mich entschuldigen: du übertreibst kein bisschen… grauenvoll 😀

Kommentar verfassen