Der nicht ganz so grüne Punkt


Fällt Euch an dieser Packung was auf? Weiß jemand, was dahinter steckt? Dass auf der Packung ein dem grünen Punkt ähnliches Logo drauf ist und nahezu unbemerkbar „gilt nicht für Deutschland“ drum herum steht? Ja wofür denn? Ist das ne Kundenverarsche oder eine Pflicht? Wer weiß näheres?

giltnicht

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von „ui. der blog.“, Außerdem „ui. der vlog.“ auf Youtube und diverse andere Projekte.

Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott.

G+

6 Gedanken zu „Der nicht ganz so grüne Punkt

  1. So weit ich weiß müssen die Unternehmen dafür zahlen, dass ihre Produtke/Verpackungen vom „Grünen Punkt“ mitgenommen und recycelt werden. In sofern könnte es auch eine grüne Punkt-Betreiber Verarsche sein, weil die meisten Kunden es dann trotzdem in den gelben Sack tun werdenund tada spart sich das Unternehmen die Kosten dafür. Aber nur Vermutungen.

  2. Ein Freund von mir hat sein Doktor-Arbeit zum Dualen System Deutschland geschrieben.

    Alles Verbrecher und zwar echte!

    Die Fakten:

    – ein Typ der einen Verein gegen den gruenen Punkt gegruendet hatte, hat von denen Geld bekommen um auf seiner Hauptversammlung die Vereinsaufloesung zu beschliessen

    – Gruene Punkt macht super viel Kohle, darf aber keine Gewinne machen, haben deshalb Milliarden Rueckstellungen in Wertpapieren

    – um die Politik zu verarschen verschenken Sie den Punkt im Ausland und erzaehlen dt. Politikern, das sich das System international durchsetzt und bewaehrt – siehe Dein Foto!

    – es gibt 5 Gruendungsfirmen, die den Gruenen Punkt aus der Taufe gehoben haben. Dieser elitaere Zirkel macht einen Beitritt fuer Neu-Mitglider nahezu unmoeglich

    So boese ist die Welt! Aufwachen Ihr Lieben! Um die Umwelt geht es hier keinem, lasst Euch nicht an der Nase herumfuehren. Vielmehr ging es den 5 Gruendungsfirmen um die Schaffung eines Abfalloligopols ( sowas wie ein Monopol nur schlimmer, weil man es nicht so einfach Zerschlagen kann ).

  3. War mal bei einer Werksbesichtigung von denen – die muessen per Satzung mehr als die Hälfte recyclen.
    Und schicken genau 51% des Mülls in die Wiederverwertung, wovon dann natürlich nochmal einiges abgeht was nicht verwertet werden kann.
    Also so ganz grün sind die auch nicht

Kommentar verfassen