Der verspätete Gast: ui.-Radioshow 49

Gerade eben gab es wieder die verrückteste Talk- und Call-In Sendung im Webradio und jetzt ist sie schon im Archiv. Und es gab ein Kuriosum: Der Gast hat es nicht rechtzeitig ins Studio geschafft und so musste ich die ersten 28 Minuten reden, reden und labern.

Dann kam aber Marco Seypelt doch noch und wir quatschten und improvisierten den ein oder anderen Song. Hurra!

Die nächste ui.-Radioshow ist am Dienstag, den 26. Juli, zu Gast, die „Jambensau“ Michael Schönen. Live um 20 Uhr hier auf www.uiuiuiuiuiuiui.de und natürlich kann man wieder mittwittern, live im Studio anrufen und auf ui. Kommentare hinterlassen.

Aber erst mal Sendung 49:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

und als download:

Die ui.-Radio-Show Folge 48

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von "ui. der blog.", Außerdem "ui. der vlog." auf Youtube und diverse andere Projekte. Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott. G+

3 Gedanken zu „Der verspätete Gast: ui.-Radioshow 49

  1. Das war wieder eine wunderbare Ui Radio Show. Vielen Dank dafür lieber Manuel. Nur als Du im Modern Talking Style gesungen hast haben meine Kater fluchtartig das Zimmer verlassen. Das lag aber ganz bestimmt nicht an Deinem Gesang. Ganz bestimmt nicht. Nein nein

  2. Ich schließ mich Sunny an. Ihr Beide ward toll. Das Lied im Modern Talkings Style war göttlich. Du solltest es auskoppeln und als Single veröffentlichen. Freu mich schon auf die nächste Radio-Show mit Michael Schönen. Das kann nur super werden.

  3. Na was glaubt ihr wenn das zeitlich doch noch mit den Drums geklappt hätte… also Manuel ? Improv meets Modern Talking 🙂 ? Wird zeit für n neues Duo – so schrill wie die beiden muss nicht sein, aber die Kohle hätten wir schon gerne, oder?

    Danke das ich Dein Gast sein durfte…Marco

Kommentar verfassen