Die ui.-Radioshow Folge 2


Mittlerweile zum zweiten Mal gibt es hier auf ui. die ui. Radioshow. So lange bis sich ein echter Radiosender meldet und uns kauft. Wo gibt es denn sonst noch gutes Talkradio? Heute mit Gast Martin Cordemann, live on Tape:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Zum Download als mp3: Die ui Radioshow Folge 2

Die Themen der 35-minütigen Sendung sind der Welt-AIDS-Tag, der Geburtstag von Woody Allen, Rosa Parks und die Rassentrennung in den USA, die gefassten Verbrecher und Minarette und vieles mehr inklusive haarsträubender Überleitungen. Das darf man nicht verpassen.

Die Sendung heute kommt übrigens aus Panama.

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von "ui. der blog.", Außerdem "ui. der vlog." auf Youtube und diverse andere Projekte. Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott. G+

3 Gedanken zu „Die ui.-Radioshow Folge 2

  1. So, habe jetzt ca 2-3/4 mitgehört und habe jetzt auch mal was zu sagen, wa;-) Also hier meine Kurzkritik: Es wäre hörenswerter, unterhaltsamer, interessanter, wenn tatsächlich ein Thema und dazu dann zwei (oder mehr) unterschiedliche Meinungen vorhanden wären. So klingt das für mich wie wenn ich im Café hocke und dem Nebentisch zuhöre und immer nur die Hälfte mitkriege, weil ich gleichzeitig noch das neueste Comic lese, telefoniere und meine Laufmaschen sortiere.
    Ihr habt 35 Minuten lang Spaß gehabt (obwohl es keinen White Russian gab, iihhhgitt, Alkohol und Milch in einem Glas, igitt) und das höre ich auch ganz deutlich. Aber warum sollte das für jemanden, der nicht dabei war, hörenswert sein???

    1. Och, weiß ich auch nicht. Aber wieso kriegst Du nur die Hälfte mit? Hast Du nicht in Stereo gehört? Bitte, auch an Dich: Verwende niemals mehr als ein „?“ oder „!“ hintereinander, denn dann muss ich dn Kommentar erst mal freischalten, weil er sich aus Scham in die Ecke stellen musste.

Kommentar verfassen