Draußen nur Kännchen beim Public Viewing

Jetzt wo die EM wieder angefangen hat und ich auch schon beim Fan Fest auf dem Hamburger Heiligengeistfeld war, fallen schon wieder kleingeistige Sachen auf, die typisch deutsch sind. Bei der WM 2006 gab es ja schon einiges.

Gestern allerdings habe ich mir die Europameisterschaft in Hamburg angesehen. Da gab es die große Leinwand und ganz nett auch, für jedes teilnehmende Land einen Essens-Stand. Beim polnischen Stand gab es Bratwurst, beim Tschechischen Stand Bratwurst, beim kroatischen auch.

Das Spiel konnte man im Stehen verfolgen, oder auf einer der beiden Tribünen mit jeweils 1000 Plätzen. Diese waren nicht gerade gefüllt, allerdings wurde uns trotzdem der Eintritt von der Security verwehrt. Der Grund: Die Leute die sich da hingesetzt haben, haben einen Stempel bekommen, bei tausend war Schluss. Auch wenn die Leute gegangen sind, ich anderswo beschäftigen, die freien Plätze durfte man nicht belegen, sie könnten ja wiederkommen. Liegenreservierer-Mentalität. Sorgt außerdem, dafür, dass mehrere Ordner eingestellt werden müssen, um zu verhindern, dass Besucher sich auf freie Sitzplätze setzen. So etwas gibt es nur in Deutschland.

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von „ui. der blog.“, Außerdem „ui. der vlog.“ auf Youtube und diverse andere Projekte.

Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott.

G+

Ein Gedanke zu „Draußen nur Kännchen beim Public Viewing

Kommentar verfassen