Eine ganze Nation auf der Seite eines Vergewaltigers?

Ich sehe schon die Schlagzeilen vor mir, sollte es tatsächlich so sein, dass nicht Marco, sondern Charlotte in diesem wirren Fall Recht hatte. Aber bevor ich missverstanden werde: Auch ich halte Marco zunächst für unschuldig. Allerdings nur, weil ich mir kein Urteil bilden kann, denn ich war nicht dabei. Und weil ein Urteil noch nicht gesprochen wurde, gilt bis dahin die Unschuldsvermutung.

Vor allen Dingen die Politiker sollten sich zurückhalten., auch wenn der Mob nach ihnen ruft und die Gelegenheit gibt, sich populistisch in Szene zu setzen. Kein Politiker mischt sich in Gerichtsverfahren im Inland ein, da sollte er sich erst Recht nicht in Gerichtsverfahren im Ausland einmischen. Gleiches gilt für die Medien. Lasst die Berichterstattung sein. Ciao, Marco, ciao.

Das Faszinierende an dem Fall ist ja einzig und allein das ganze Drumherum. Vor allem die die komplett einseitige Berichterstattung hierzulande. Fast jeder Zeitungsartikel zu dem Thema ist ausschließlich gefüllt mit emotionalem Gejammere und Geschimpfe, in dem versucht wird, mit Marco zu solidarisieren und alles, was nicht Marco ist, zu verurteilen: Charlotte, die Mutter und alle anderen Engländer, außerdem den türkischen Richter, das türkische Rechtssystem und natürlich alle Türken.

Schon verrückt, dass eine ganze Nation plötzlich einer Meinung ist, wenn es um jemanden geht, der eventuell versucht hat, eine 13-jährige zu vergewaltigen, bloß weil es eben ein Deutscher in der Türkei war und das Opfer eine Engländerin. Normalerweise wird doch an Stammtischen überall nach einer strengeren Justiz gerufen. Vor allem wenn es sich um Kinderschänder, kriminelle Jugendliche oder Ausländer, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten, handelt.

Stellen wir uns mal vor, einem 17-jährigen Türken, wäre im Urlaub in England genau dasselbe zugestoßen und bei einer 13-jährigen Deutschen im Bett gelandet. Nie im Leben würde die Bildzeitung titeln „Lasst Murrat endlich frei!“ – im Gegenteil, auch das würde genutzt werden, um gegen die Türkei und gegen England zu hetzen.

Ich weiß tatsächlich nicht, ob Marco ein unschuldiger Junge ist oder ein böser Bube, es ist für alle, die nichts persönlich mit dem Fall zu tun haben eigentlich auch schnurzpiepegal. Ich würde nur gerne mal in Bild & co und auch in den seriösen Medien glänzende Fakten sehen, anstatt einzig und allein sensationelle Schlagzeilen und stumpfe Meinungsmache. Dass Marco dachte, Charlotte sei 15, denn sie habe ihm gesagt, dass sie 15 sei, wird überall als Fakt dargestellt. Dass in dieser Sache Aussage gegen Aussage steht, wird meist nicht einmal erwähnt. Dass Charlotte Marco ihr wahres Alter gesagt haben könnte, die Möglichkeit besteht gar nicht. Dass Charlotte eine potenzielles Vergewaltigungsopfer ist, dass Hilfe braucht und keinen Medienrummel, wird auch nicht bedacht. Stattdessen lauerten deutsche Journalisten an ihrer Schule auf. Kein Wunder, dass die Mutter – die ja laut Volksmeinung das Böse schlechthin ist – sich abschottet.

Niemand denkt an das Mädchen, dass egal was herauskommen wird, verloren hat. Im für alle günstigsten Fall hat sie eine Mutter, die ganz krass ihre Aufsichtspflicht verletzt hat und ihren Job wohl ziemlich kacke macht. Im schlimmsten Falle wurde sie vergewaltigt – mit 13 Jahren!

Es ist vollkommen klar – ob Vergehen oder nicht – dass ein 17-jähriger nicht so lange in Untersuchungshaft gesteckt werden soll. Aber weder Politiker, noch Zeitungen, noch Stimmungsmache mit ausländerfeindlichen Tendenzen, wird Marco etwas nützen. Die Gesetze und die Rechtssprechung in der Türkei werden sich nicht aufgrund der Aussagen von deutschen Politikern sowie Protesten von Bild-Lesern und Marco-Sympathisanten plötzlich ändern.

Und die Blogosphäre macht fröhlich mit beim dümmlichen Stammtischgerede, die fremdenfeindliche Ressentiments anklingen lassen. Auch wer nichts zu sagen hat, weil er – wie so viele – einen SEO-Blog hat, lässt es sich nicht entgehen, die Chance zu nützen Vorurteile und gefährliches Halbwissen zu verbreiten. Zum Glück sehen einige wenige andere Blogs den Fall genauso kritisch wie ich: Siehe hier

An die ganzen Leute, die durch diesen Fall plötzlich eine Beschäftigung gefunden haben, da sie nun Mahnwachen abhalten können oder Leserbriefe und Webseiten-Kommentare vom Stapel lassen können, die von kriminellen Türken in Deutschland erzählen, die hier viel zu nett behandelt werden und eingesperrt gehören und von einem unschuldigen Deutschen, der in der Türkei eingesperrt ist, weil man dort noch im Mittelalter sei – diese Leute sollten mal Bedenken, dass im Ausland 1500 Deutsche im Knast sitzen, deren Fälle mindestens genauso kontrovers sind, um die sich aber kein einziger Politiker und kein Presseorgan kümmert. Soll heißen, ihr werdet nur instrumentalisiert. Fangt mal selbst an zu denken, anstatt Euch für jemanden einzusetzen, der sich mit 13-jährigen Mädchen ins Bett legt und von dem viele von Euch noch nicht mal den Nachnamen kennen.

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von "ui. der blog.", Außerdem "ui. der vlog." auf Youtube und diverse andere Projekte. Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott. G+

22 Gedanken zu „Eine ganze Nation auf der Seite eines Vergewaltigers?

  1. Du sprichst mir aus der Seele!

    Möchte nur noch ergänzen:
    Wenn jemand in einem fremden Land (möglicherweise) dessen Gesetze nicht beachtet, muss er mit den dort nunmal üblichen Konsequenzen rechnen. Das gilt eben auch für die Zeit der Ermittlungen und ggf. eben Untersuchungshaft.

    Der einzige Punkt, an dem die „deutsche Kritik“ meiner Meinung nach ansetzen darf, sind die in Rede stehenden Verzögerungen des Ermittlungsverfahrens. Ich kenne mich nur mit deutschen, nicht mit türkischen Ermittlungsverfahren aus, bin mir aber einigermaßen sicher, dass auch dort der Grundsatz gilt, das Haftsachen Vorrang haben.
    Der scheint hier – auch das sage ich aber unter Vorbehalt, denn wer weiß schon, was ein türkischer Staatsanwalt so an Arbeit hat – nicht ganz beachtet zu werden. Zumindest nicht in der Art, wie es geboten wäre, wenn ein Minderjähriger in einem fremden Land inhaftiert ist.

    So long.

  2. Warum verwährst du eigentlich anderen die Meinung. Ist ja gut, dass man darüber diskutiert. Aber hast jetzt nur du das Recht auf deine Meinung und habe ich kein Recht darauf, nur weil ich diese auf einem SEO Blog poste. Ich habe nie gesagt, dass Marco unschuldig ist, sondern nur, dass das der Weg höchst fragwürdig ist. Und nun ist nach meinem Post der Termin für die Verhandlung wieder einen Monat vertagt worden. Wann soll es denn überhaupt ein Hauptverfahren geben und warum hat die Opferseite anscheinend keinerlei Intresse die Vorwürfe gegen siemal aufzuklären ? Ich finde das schon ziemlich eigenartig. Wenn Marco schuldig ist, gehört er in den Knast ganz klar. Aber irgend wann sollte es halt mal ein Verfahren geben. Für mich sieht die Sache halt nach staatlicher Wilkür aus und das stört mich genau so wie mich anonyme Knäste auf kubanischen Insen stören.

  3. Oh wie schade, liebe „Wer veröffentlicht schon seinen Namen“, ich hätte gerne Deinen vollständigen Kommentar Stück für Stück auseinandergenommen, aber Da Du meinen Artkel nicht bis zum End gelesen hast, glaube ich auch nicht, dass Du Dich bis zum Ende äußern kannst. Das wäre ja nur unfair.

    Und eigentlich veröffentlicht jeder seinen Namen, der nicht zu feige ist auch hinter dem zu stehen, was er sagt.

  4. a, es war einer dieser hetzenden PI-Leser. Hat hlt nur Marco verteidigt und die Türken im Allgemeinen schlecht gemacht. Das brauch ich hier wirklich nicht.

  5. Sehr schöner Artikel. Auch wenn man es in Diskussionen echt schwer hat, diese Ansicht zu vertreten. Zu mächtig ist die mediale Gehirnwäsche, die den Leuten die Mär vom armen Marco erzählt. Und wehe, du deutest auch nur an, dass er im Falle der Bestätigung der Vergewaltigungvorwürfe auch in Deutschland ein ganz arges Problem hätte..

  6. gut geschrieben. Manchmal ist die ‚Meinungsmache‘ wie eine Gehirnwäsche. Auch ich hab erst gedacht, der arme Kerl. Es wird sich auf Marco gestürzt und man übersieht all die anderen, die in türkischen Gefängnissen sitzen.

  7. Ich glaube auch, wenn nicht von vornherein so ein Wirbel um den Fall gemacht worden wäre (schon am Tag der Verhsftung auch von hochrangigen Politikern und Diplomaten), wäre schon längst ein Urteil gesprochen worden. Das hat alles nur schlimmer gemacht. Einen Gefallen hat man dem Jungen damit garantiert nicht getan. Wie kann man auch vom ersten Moment an das Rechtssyytem eines Staates anzweifeln und sich dann aufregen, wenn tatsächlich nichts passiert…

  8. Ich habe noch nie so gute und durchdachte Zeilen zu diesem Fall in deutschsprachigen Publikationen (die BILD-Zeitung eingeschlossen, auch wenn deren Sprache nicht unbedingt als „deutsch“, sondern eher als „fäkal“ bezeichnet werden sollte), gleich welcher Art gelesen!

  9. Am 10. April 2009 wird nach zwei Jahren vielleicht der Prozess um Marco W. zu einem Abschluss kommen. Die meisten ernsthaften Prozessbeobachter rechnen mit einem Freispruch oder einer Enstellung des Verfahrens. Nach dem Ende des Beweisverfahrens Ende November 2008 ist klar, dass es keine Beweise für eine Vergewaltigung und/oder einer seelischen Störung von Charlotte gibt. Das Gericht hat es also zugelassen, dass die Nebenklage durch unbewiesene Behauptungen die Untersuchungshaft immer wieder verlängert hat.
    Für einen minderschweren sexuellen Missbrauch eines Kindes kommt auch in der Türkei kein Minderjähriger ins Gefängnis und da Marco sehr wahrscheinlich das tatsächliche Alter von Charlotte wirklich nicht kannte, liegt auch kein Vorsatz vor.
    Marco wurde also auf jeden Fall massiv überbestraft, egal wie das Urteil nun aussehen wird.

    8 Monate in einem türkischen Gefängnis werden in Deutschland aber wie 2 Jahre gerechnet. Marco hätte vergleichbar also 2 Jahre in einem deutschen Gefängnis gesessen. Berücksichtigt man zudem die starke, immer noch nicht vollständig überwundene Traumatisierung von Marco, so bekommt man vielleicht eine Ahnung von dem, was Marco angetan wurde.

    Auch rückblickend kann ich für Deinen Kommentar also nicht viel Sympathie empfinden. Eigentlich sollten wir doch froh sein, wenn so viele Menschen den richtigen Riecher hatten und aktiv geworden sind. Normalerweise schauen doch viel zu viele Leute lieber weg.

    Und noch etwas, viele von den Leuten die Marco aktiv unterstützt haben, haben dadurch auch sehr viel über sich gelernt und haben sich anschließend um andere Fälle gekümmert.

  10. Ich unterstütze Marco, daran ändert auch ein UIUIUI nichts. Propaganda zum Glück nicht erfolgreich.

    Dicker Kuss an alle die Marco verteidigen.

  11. @ui: Ich muss Dich enttäuschen. Das Fehlurteil aus Antalya ist nicht rechtskräftig und wird es vermutlich auch nie. Die Revision dauert zwar Jahre, aber ihr Ausgang steht jetzt schon fest. Und für Marco zählt ohnehin nur, was die Staatsanwaltschaft in Lüneburg entschieden hat und danach gibt es weder für eine Vergewaltigung noch für einen sexuellen Missbrauch den geringsten Beweis. Der Oberstaatsanwalt hat Charlottes Aussage als völlig widersprüchlich bezeichnet. Lüneburg hat seine Entscheidung nach dem Urteil noch einmal bekräftigt und auch gleich eventuelle Bewährungsauflagen abgelehnt. In Deutschland steht Marcos Unschuld damit juristisch fest. Da kann die Türkei urteilen wie sie will und was sie will.

  12. Also 1. kann nicht feststehen, was in Zukunft geschehen wird.

    2. was ist denn das für ein unterschwelliger Rassismus Deinerseits, dass eine deutsche Staatsanwaltschaft generell mehr Recht hat als ein türkisches Gericht?

  13. Ich empfehle Dir die entsprechenden Berichte der EU und von a.i. zum Zustand der türkischen Justiz. Dass ich zu unserem eigenen Rechtssystem 100 mal mehr Vertrauen habe als zum türkischen, dürfte Dich kaum verwundern. Der Prozess war schließlich eine Farce. Wieviele Minuten wurde überhaupt über den Fall verhandelt?
    Am wichtigsten ist aber, dass Lüneburg seine Entscheidung erstklassig begründet hat (und diese in Justizkreisen als fehlerfrei gilt):

    http://www.hilfe-fuer-marco.de/media/dokumente/Lueneburg-Ermittlungsverfahren_eingestellt.pdf

    Wenn Du also gegen die Entscheidung aus Lüneburg argumentieren möchtest, dann weise ihr einen Fehler in der Begründung nach.

  14. 1. Eine Webseite „Hilfe für Marco“ ist allein wegen seines Titels alles andere als objektiv

    2. Lies bitte meinen Artikel noch einaml. Es geht nicht darum, ob Marco schuldig ist oder nicht. Das brauchen wir hier gar nicht auszudiskutieren, das ist nur Zeitverschwendung. Es ging mir um etwas komplett anderes. Versuche das zu verstehen, akzeptiere es und poste Deine Propaganda woanders. Mir ist es ehrlich geagt vollkommen wurscht.

  15. Die Pressemitteilung steht sebstverständlich auch auf der Seite der Staatsanwaltschaft:

    http://cdl.niedersachsen.de/blob/images/C55736576_L20.pdf

    Ich weiß sehr genau, worum es Dir ursprünglich ging. Auch darauf hatte ich schon mal früher geantwortet. Es ist einfach kein Argument zu behaupten, nur weil sich kaum jemand um die anderen Fälle kümmert, sich auch nicht um den Fall Marco zu kümmern. Andersherum wird ein Schuh daraus. Wie schafft man es die Hilfsbereitschaft für Marco auch auf andere Unrechtsfälle zu lenken?

Kommentar verfassen