Frauenfußball-WM-Finale auf Twitter: Pearl Harbour, Hiroshima

Es gibt eine Menge Arschlöcher auf der Welt. Dummer, saublöde Arschlöcher. Patrioten zum Beispiel sind oft saudumme Arschlöcher. Riesige Arschlöcher. Gestern also war das Finale der Fußball-WM der Frauen, USA gegen Japan. 2 sehr gute sympathische Mannschaften.

[random_content]

Es gibt allerdings auch saublöde, ignorante Vollidioten, die schon bei Fukushima ständig in die Netzwelt rausposaunt haben, dass das die Rache für „Pearl Harbour“ sei. Ah ja, und der Sieg der Japaner gegen die USA im Frauenfußball sei jetzt die Rache für „Hiroshima“ … da muss mal jemand Verhältnismäßigkeiten beachten.

Auf Facebook schrieb ein nettes Profil, ein Typ mit süßem Baby auf dem Arm kurz vor Anpfiff:

„I couldn’t care less about the earthquakes & tsunami’s that have crippled Japan. I hope the U.S. women eviscerate & embarrass the Japs on Sunday. U.S.A.! U.S.A! U.S.A!!“

Wie reagiert man auf so etwas? Da bleibt nur Sprachlosigkeit. Warum ist denn die WElt so voller zermürbendem, wahnsinnigem, saudummem, gefährlichem Hass?

Man schaue sich mal nur Joey Taulbee an, einen der dümmsten und blödesten Typen weltweit:

Und dann schaut mal hier, wo ein paar der Postings dokumentiert sind.

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von "ui. der blog.", Außerdem "ui. der vlog." auf Youtube und diverse andere Projekte. Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott. G+

20 Gedanken zu „Frauenfußball-WM-Finale auf Twitter: Pearl Harbour, Hiroshima

  1. Du verwechselst das was. Idioten moegen auch Patrioten sein. Patrioten sind aber nicht unbedingt Idioten. Dass man das in der deutschen Provinz, die noch immer zu Patriotismus ein krankes Verhaeltnis hat nicht begreift, ist schade.

    Zumindest haben Deine Beispiele – die ohne Frage Arschloecher und Idioten zeigen – nichts mit Patrioten und Patriotismus zu tun. Du brauchst fuer derartige Arschlochbeispiele gar nicht so weit gucken. Dergleichen gab und gibt es in Europe ebenso. Ich erinnere and Spiele zwischen England und Deutschland oder aehnliches.

  2. Bedingt gebe ich Dir Recht. Patrioten gibt es nicht nur in den USA, Idioten und Arschlöcher auch nicht. Die gibt es überall.

    Aber es stimmt nicht, dass solche Kommentare nichts mit Patriotismus zu tun haben, das haben sie sehr wohl. Natürlich sind viele Patrioten zurückhaltender und versuchen sich gegen solche Patrioten abzugrenzen, aber an echtem Patriotismus ist absolut überhaupt nichts Gutes dran.

    Und wenn ich mich gegen Patriotismus wende, bedeutet das nicht, dass ich ein krankes Verhältnis dazu habe.

  3. @UI: Doch, du hast ein krankhaftes Verhaeltnis zu Patriotismus. Zumindest scheinst Du es jedoch mit Nationalismus zu verwechseln. Sich mit dem Land, in dem man lebt, zu identifizieren ist nichts schlimmes. Das jedoch als Basis fuer Kampagnen oder Hass gegen andere zu verwenden, das ist das Schlimme, hat dann aber mit Patriotismus nichts mehr zu tun.

    Als Denkanstoss (auch wenn es nur Wikipedia ist): http://en.wikipedia.org/wiki/Patriotism

  4. Da hast Du Unrecht, Patriotismus ist nicht nur „Identifizierung“, sondern – wie in dem von Dir verlinkten Artikel schön geschrieben – „devotion to one’s country for no other reason than being a citizen of that country.“

  5. UI: Genau das. Aber eben auch nicht mehr. Nicht das, was Du Patriotismus unterstellst zu sein.

    Oder, falls das Englische zu schwierig war zu verstehen: http://de.wikipedia.org/wiki/Patriotismus.

    Ich machs dir noch leichter: „Patriotismus wird heute allgemein von Nationalismus und Chauvinismus unterschieden, insofern Patrioten sich mit dem eigenen Land und Volk identifizieren, ohne dieses über andere zu stellen und andere Völker implizit abzuwerten.“

    qed.

  6. Hachje. „wird heute allgemein“. Wikipedia ist auch nicht immer der Weisheit letzter Schuss, aber Du weißt doch gar nicht, was ich Patriotismus unterstelle zu sein.

    Mich stört schon “devotion to one’s country for no other reason than being a citizen of that country.” oder, wenn Dir das auf englisch zu schwer ist „Als Patriotismus wird eine emotionale Verbundenheit mit der eigenen Nation bezeichnet. Im Deutschen wird anstelle des Lehnwortes auch der Begriff „Vaterlandsliebe“ synonym verwendet.

    Diese Bindung wird auch als Nationalgefühl oder Nationalstolz benannt….“

    Das reicht mir schon, um Patriotismus abzulehnen, aber ich weiß ehrlich gesagt nicht, warum ich da jetzt mit Dir – einem mir Unbekannten – unergiebig drüber diskutieren muss.

    Akzeptiere es doch einfach, dass ich das ablehne. Ich akzeptiere doch auch, dass Du es nicht ablehnst.

    Ich halte Patriotismus in allen Auswüchsen für falsch. Wenn Dich das enttäuscht, sei es drum.

  7. Du musst nicht diskutieren. Ich auch nicht. Aber wie es aussieht tun wir genau das. Danke uebrigens, dass Du mir Englisch uebersetzen moechtest. Das finde ich irgendwie suess 😉

    Mein Punkt – knackig zusammengefasst: Du benutzt den Begriff Patriotismus, wenn Du eigentlich Nationalism meinst. Wuerdest Du stattdesen diesen Begriff verwenden, wuerde alles andere in Deinen Ausfuehrungen stimmig und passend sein.

    Oder anders: Wuerde ich dich als Clown bezeichnen, obwohl Du stand up comedy machst – waehrest Du wahrscheinlich auch sauer, oder?

  8. Hach je. Hierzu stelle ich fest

    – ich möchte Dir nicht Englisch übersetzen, mein Spruch war eine Reaktion auf Deinen. Schade, dass Du ihn nicht verstanden hast.

    – Ich benutze den Befriff Patriotismus, wenn ich den Begriff Patriotismus meine. Schade, dass Du das auch nicht verstanden hast.

    Jetzt bin ich gelangweilt und hoffe, dass es meine Leser nicht genauso sind.

  9. Irgendwie ist das, wie wenn Hobby-Schützen einem erklären, wie verantwortungsvoll, besonnen und überlegt die da alle sind in ihrem Verein.
    Der Krux: Verantwortungsvolle besonnene Menschen kaufen sich gar keine Schusswaffen.

    Die Identifikation mit einem Kulturkreis ist die Ursache der meisten Arten von Scheiße auf dem Planeten.
    Und die Identifkation mit einem durch Staats- und Sprachgrenzen vorgegebenem Kulturkreis ist ganz besonders hirnrissig.

  10. del_weidler: Die Identifkation mit etwas ist ueberhaupt nicht hinrissig. Sie ist auch nicht die Ursache von irgendwelchem Scheiss auf diesem Planeten. Diese Identifikation darueber hinaus als Grund fuer irgend einen Quatsch zu verwenden – das ist das hinrissige. Das hat dann aber eben nichts mehr mit der Identifikation an sich zu tun.

    Oder anders: Auch Du hast anscheinend den Unterschied zwischen Patriotism und Nationalism nicht verstanden.

    Oder noch anders: Ich kann sagen: „Ich liebe mein Land“ (Genauso wie ich meine Familie liebe). Das ist Patriotism. Schlimm wirds, wenn ich sage: „Mein Land ist das einzig wahre“ (oder meine Familie ist die beste). Das ist Nationalism. Evt. hilft das zum Verstaendnis.

  11. Ich halte Patrioten und alle anderen Menschen, die fanatisch nur ihr eigenes, begrenztes Weltbild für das allein Wahre halten für sehr bedenklich. Gefährlich wird es dann, wenn die begrenzte Weltanschauung in Verachtung, Hass und offene Anfeindung umschlägt. Die Postings in dem Artikel sind einfach nur dumm und menschenverachtend. Wie bekloppt Patriotismus ist, zeigt sich für mich im kleinen schon beim Fußball, wenn so genannt „Fangruppen“ nur mit großem Polizeiaufgebot davon abgehalten werden können, sich gegenseitig den Schädel einzuschlagen, z. B. bei „Revierderbys“. Einfach mal das Herz öffnen und einen Blick über den Tellerrand der eigenen Meinung hinaus wagen kann soviel bringen und wenn es nur die Erkenntnis ist, dass die „Anderen“ gar nicht so anders sind.

  12. hmm, nunja, ihr streithähne… wird hier um des Diskutierens willen diskutiert? sehr schön, ich will mitmachen.

    Ich muss dann mal dem Marcel zustimmen, und mir damit mein eigenes Grab schaufeln lol.

    Patriotismus. ich mag meine heimat ja schon ganz gerne. es ist eben heimat, die eigenen Wurzeln. (Der begriff vaterland hat ja einen etwas seltsamen beigeschmack).
    Frankenwein, fränkische Schweiz, Christkindlesmarkt, aufn Keller gehn und Ziebalaskäs essen, Spezibier dringn, allmächdna, des dua i fei scho vermissn! seufz. Ich mag auch Deutschland so insgesamt, vieles nicht, aber vieles schon.
    Ganz abgesehn davon mag ich aber auch noch viele andere Flecken auf unserer schönen Welt 😉
    Ich denke mal wie bei allen anderen Dingen, kommt es auch beim Patriotismus auf das gesunde Maß an, hm? und soweit ich das verstanden habe, hat der Begriff P. ja erstmal nichts mit einer Glorifizierung des eigenen bzw. kollektiven Nationaldenkens zu tun. (Das ist dann Nationalismus)

    So, nun würd ich mich aber eigentlich auch ungern als Patriotin bezeichnen, das hat nämlich auch einen sehr faden Beigeschmack das Wort … 😉

    Und eigentlich geht es doch eh darum, dass Joey Taulbee eine echte Pfeife ist und der USA USA Rufer auch.
    Und dass Leute viel zu erschreckend sind.
    ja, besonders auch die Fussballfans… lol

  13. neeeeein, mein kommentar enhält drei ausrufezeichen und wird daher nicht freigeschalten? ist das am ende so? ich will doch mitreden! LMAO oh nein.

  14. Carmen: Auch du verwendest wie Manuel „Patriot“ falsch. Patrioten sind eben keine „Menschen, die fanatisch nur ihr eigenes, begrenztes Weltbild fuer das allein Wahre halten“. Das sind Nationalisten. Ein Zitat: „Ein Patriot ist jemand, der sein Vaterland liebt. Ein Nationalist ist jemand, der die Vaterländer der anderen verachtet.“

    Ansonsten stimme ich Dir zu.

    1. Marcel. Jetzt mal tief ein- und ausatmen. Das ist hier nur noch ein „nein“-„doch“-„nein“-„doch“.

      Dein einziges Argument ist, dass Patriotismus und Nationalismus nicht dasselbe sind. Das ist aber allen klar und hat auch niemand behauptet. Und wenn Du nochmal sagst, ich verwende „Patriotismus“ falsch, werde ich sauer. Tue ich nicht und ich hab es Dir auch schon erklärt.

      Es ist auch klar, dass Du und ich Nationalismus scheiße finden. Darum geht es aber nicht. Ich finde auch Patriotismus scheiße. Und nur weil Nationalismus scheiße ist und nicht dasselbe wie Patriotismus, heißt das nicht, dass Patriotismus nicht auch scheiße sein kann.

      Kannst Du noch folgen?

  15. UI: Keine Angst, ich bin locker. Ich kann auch akzeptieren, dass Du Patrioten scheisse findest. Also, dass Du z.b. scheisse findest, dass ich mein Land mag. Ist ja ok. Nur verwende dann halt nicht Arschloecher, die keine Patrioten sind als Beispiele fuer Patrioten. Danke.

  16. Es gibt eine ziemlich große Schnittmenge zwischen Patrioten und Arschlöchern. Nicht alle Arschlöcher sind Patrioten, nicht alle Patrioten sind Arschlöcher, aber viele Patrioten sind Arschlöcher.

    Außerdem sollte man sein Land nicht genau so wie seine Familie lieben, das wird dann ziemlich weird.

  17. @marcel
    „Die Identifkation mit etwas ist ueberhaupt nicht hinrissig. Sie ist auch nicht die Ursache von irgendwelchem Scheiss auf diesem Planeten.“

    Solang du das glaubst, hast du nicht wirklich drüber nachgedacht.
    Und ich verstehe alles. Warum bekommt man von Unverständigen immer unterstellt, nicht zu verstehen. Das ist so beleidigend.

Kommentar verfassen