Gedanken vom Pferd – 48

Gastkolumne von Weidler

Geld ist wie Götter.
Es ist immer nur so viel wert wie der Glaube daran.

Der größte Unterschied ist, dass Götter der Vorwand für unzählige Kriege sind, Geld dagegen der Grund.

Diese Worte dachte ich mit Humphrey-Bogart-Stimme.

Gestern rief mich ein Eplus-Mann wegen meinem Vertragsende im Dezember an.
Er wollte mir die Flatrate vorstellen.
Ich sagte ihm, dass ich mich sehr über seinen Anruf freuen würde, aber nicht an der Flatrate, sondern an so einen 100-Frei-SMS+30-Frei-Gesprächsminuten-Vertrag interessiert wäre.
Er sagte mir „Joooaaaaaa, sowas gibt es woooohl.“ Aber er könne nur Flatrate machen.

Wie in der Post vor 15 Jahren. „Hier gibt’s nur Sonderbriefmarken. Pakete können se am Schalter 7 abgeben.“
Die Mobiltelefonindustrie erfindet die Bürokratie neu.

Es ist doch – entschuldigen Sie die Ausdrucksweise – komplett für den Arsch, wenn irgendwelche Klinkenputzer einem an der Haustür einen Ausweis zeigen und dann ne Geschichte vom Pferd erzählen.

Als wüsste irgend ein Normalsterblicher, wie Ausweise von der Staatsanwaltschaft, der Feuerwehr, dem Ponyhof, dem Roten Kreuz oder der Deutschen Gesellschaft zur Rettung von Mäusepimmeln auszusehen haben.

Ok, bei der Feuerwehr könnte man noch etwas Gutgläubigkeit zeigen, wenn hinter dem Mann ein Löschzug und hinter einem selbst ein brennendes Haus steht.

Ich kann mich nicht entscheiden. Die sind alle so gut.
Will ich nun mehr Mut, mehr Menschlichkeit, mehr Freiheit, oder doch mehr Kompetenz?

Oder wähl ich dann doch einfach die, die am schönsten die anderen durch den Kakao gezogen haben? Sowas ist wichtig. Eine Partei sollte immer überzeugend die jeweils anderen verarschen können.

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von „ui. der blog.“, Außerdem „ui. der vlog.“ auf Youtube und diverse andere Projekte.

Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott.

G+

7 Gedanken zu „Gedanken vom Pferd – 48

Kommentar verfassen