Jenga Weltrekord schnell gebochen (im doppelten Sinne)


In unserer beliebten Rubrik „this Interview is Over“ beendet diesmal nicht der Gast, sondern der Reporter mutwillig das Interview, in dem er in einer Rekordzeit, von der Bolt nur träumen kann, den Anlass des Interviews dem Erdboden gleich macht:


Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von "ui. der blog.", Außerdem "ui. der vlog." auf Youtube und diverse andere Projekte. Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott. G+

7 Gedanken zu „Jenga Weltrekord schnell gebochen (im doppelten Sinne)

  1. Oh mann, wenn wir ab 2015 keine Funkmikrofone mehr benutzen dürfen, dann könnten solche folgenschweren Interviews häufiger vorkommen. Der arme Jenga-Architekt…

  2. Es fällt mir schwer zu glauben, dass das kein Fake oder Absicht ist. Es ist das erste mal, dass ich ein weißes auffälliges Mikrofonkabel sehe. Und es wird auch noch vorher drauf aufmerksam gemacht.

  3. @Paik: Ab 2015 keine Funkmikros mehr? Bitte was?

    @ixiter: Mag sein, aber trotzdem lustig .-)

    @Alice: Hast Du auch einen Namen? Mit so einem Usernamen landet man schnell unbeabsichtigt im Spamfilter. Bitte trage beim Kommentieren Deinen Namen ein und keine Werbung. Trotzdem danke für Deinen Kommentar.

  4. Ja, die Lobby der Ton- / Veranstaltungstechniker und Musiker ist in diesem Land im Gegensatz zu den Mobilfunkanbietern leider viel zu klein. Die gängigen UHF-Frequenzen dürfen laut Beschluss der Bundesregierung vom Juni 2009 nur noch bis 2015 für die drahtlose Tonübertragung genutzt werden. Damit stehen alle großen Verleiher, Konzerthäuser, Veranstaltungstechnikfirmen, meine Wenigkeit als stolzer Besitzer von vier Funkstrecken, aber vor allem Hersteller wie Sennheiser und Shure vor einem großen Problem, für dass es (ausser dem Griff zum Kabelmikrofon) noch keine Lösung gibt. Hier in Hannover (bei Sennheiser) ist man von dem Beschluss sehr enttäuscht. Dafür kann man bald selbst im entlegensten Winkel der Republik das Internet per Funk besser nutzen. Toll… 🙁

    Zum Nachlesen…
    http://www.bundesregierung.de/nn_1524/Content/DE/Artikel/ArtikelNeuregelungen/2009/2009-07-30-gesetzliche-neuregelungen.html

  5. Soll heißen 2016 gibt es in Deutschland dann nur noch Musicals mit Kabelmikrofonen? Obwohl mittlerweiel schon Handys Radiofrequenzen nutzen dürfen, um das mp3-Player-Signal ans Autoradio zu senden? Das halte ich fr schwer vorstellbar.

Kommentar verfassen