Kaffeepads must die!

Eine der schlechtesten Erfindungen der letzten Zeit waren ja diese Kaffeepad-Automaten, Senseo und so ein Müll. Die Verbraucher, denen diese schrecklichen Filterkaffee-Maschinen noch nicht einfach genug waren, wollten plötzlich – trotz ständigem Gejammer über zu wenig Geld – bereitwillig 20mal mehr für Kaffee ausgeben, anstatt einmal mit dem Löffel in die Kaffeepackung zu greifen. Oder einen gescheiten Espresso zu machen.

Aber egal. Nun gibt es aber etwas, was die gesamte Idee wieder umdreht und zu komplettem Unfug macht. Den „Padmaker Mr. Pad“. Richtig, für € 69,95 gibt es ein Gerät, das Kaffee-Pads herstellt. Gut, das ist jetzt natürlich etwas aufwendiger, als einfach Pulverkaffee in einen Filter zu schütten und wahrscheinlich auch teurer, denn jetzt muss man ja Kaffee und leere Kaffeepads kaufen und die zusammenfügen, jeweils mit 5 Sekunden Einschweißzeit, klar, aber warum nicht kompliziert, wenn es auch einfach geht?

Nein, mit einfacher meine ich nicht „Jacobs 3für1 “ mit Kaffee, „Creamer“ und Zucker, das man einfach in heißes Wasser schüttet, für angeblich „feinsten Kaffeegenuß“, igitt! Und McDonald’s ist Gourmet-Food oder was?

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von „ui. der blog.“, Außerdem „ui. der vlog.“ auf Youtube und diverse andere Projekte.

Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott.

G+

3 Gedanken zu „Kaffeepads must die!

  1. ich hab so ein senseoteil mal an nem glücksrad gewonnen samt ein paar packungen pads. als die pads leer waren, hab ich das teil verschimmeln lassen und weggekloppt. total charakterloser kaffee.

    ausserdem hätte ich einen grund weniger, meine süße bäckerin zu stalken, weil ich frischgemahlenen kaffee brauch. ich trink 2 große kannen am tag, da würde das senseoteil ja nur noch lärm machen.

    wenn ich son ding bei irgendwem inner küche laufen höre, sag ich generell:“irgendwie schmeckt der kaffee komisch.“ da fühlen sich die leute immer persönlich angegriffen. 😀

  2. Das Problem sind doch eher diese Aluminium-Kaffeekapsel-Maschinen, oder? Das halt ich nämlich noch mal für ne richtige Umweltsauerei. Die Pad-Dinger produzieren halt einfach nur pisswarmen, aber nicht heißen, charakterlosen Kaffee. Kann man mal trinken, wenn man schnell nen Kaffee braucht, aber das war’s auch.

    Ich find aber auch den „Filter-Kaffee“ aus Tropfenauffangerhitzern ziemlich geschmacklos. Mit richtigem Kaffee hat auch das wenig zu tun.

    Eine French Coffee Press kommt dem schon bedeutend näher, ist aber immer noch weit entfernt von ner ordentlichen Maschine, die mit Druck arbeitet.

    Ich bin jedenfalls zuhause wieder bei ner French Press gelandet.

    Grüße,

    barfoos

  3. Du hast absolut Recht. Diese Pad-Maschinen machen vor allem eines: Krach. Gut, ich mach mir jetzt keinen Espresso, aber ich filtere meine Tasse Kaffee morgens jetzt wieder per Hand. Von Instantkaffee bin ich auch wieder weg.

Kommentar verfassen