Kichern und Picheln – Hausfrauenvereine in der Bahn

Über die Bahn und ihren Service meckern ist ja mittlerweile so Mainstream. Spätestens seit dem Buch „Sänk you for träwelling…“ macht es jeder, weil es ja so cool ist. Der Service der Bahn ist schlecht, keine Frage, aber wenn es schon Volkssport ist, dann macht es keinen Spaß mehr. Über die Bahn zu motzen war lustig, als sie noch eine grunddeutsche Institution war, jetzt will ich das nicht mehr. Vor allen Dingen, wenn sich die Bahnreisenden jetzt berufen fühlen, schon bei einer Verspätung von 5 Minuten herum zu motzen, weil die Bahn einfach Scheiße ist – was sie ja auch ist, aber meine Güte, 5 Minuten! Vor allen Dingen, wenn es sich um einen IC handelt, der eine zehnstündige Fahrt von, was weiß ich, Interlaken beginnt und sich nach Rostock heraufbahnt und dann 5 Minuten Verspätung hat, meine Güte, mach das mal mit dem Auto, 10 Stunden fahren und auf 5 Minuten genau sagen, wann man ankommt. Und bei Flugzeugen motzt niemand die Stewardessen bei Verspätungen an. Weil Leutehalt einen Trend folgen und der Trend ist, schimpfen ist okay. Und daher ist es jetzt nicht mehr cool.

Deswegen schimpfe ich jetzt viel lieber über Bahnfahrer, als über die Bahn selbst.

Was mich am meisten aufregt, sind diese kichernden und pichelnden Hausfrauengruppen, die an Wochenenden zum kollektiven Weihnachtsmarktbesuch oder zum kollektiven Wochenend-Trip nach Hamburg aufbrechen und das ganze Abteil mit ihrer nervigen Lautheit und Wichtigtuerei nerven. Schlimmer als 2 Amerikaner!

Die mal ohne ihre fetten schnauzbärtigen Männer ein spannendes Wochenende verbringen möchten und denken, es sei ne tolle Idee, mal an einem Samstag 5 Stunden hin, Sonntag 5 Stunden zurück nach Hamburg zu fahren, um da ein tolles Programm zu absolvieren, Scheißdrecks-Musical schauen (wahrscheinlich Cats oder „Ich war noch niemals in New York“), Hamburg Dungeon, wo Amateurschauspieler mit Kunstblut ein mickriges Gehalt bekommen um Touristen mit „Buh!“ zu erschrecken und natürlich Reeperbahn, an Wochenenden nicht viel anders, als die Idiotenversammlung bei einer Kirmes am Autoscooter.

In heller Vorfreude auf ihr geiles Wochenende trinke sie schon um 10 Uhr morgens im Großraumabteil den lauwarmen Sekt aus Plastikbechern und rufen dabei fröhlich „Stößchen!“, weil das ein pseudolustiger debiler Animateur aus dem letzten Cluburlaub auf Rhodos auch ständig gesagt hat und allein damit bei der versammelten Mannschaft kollektive Verzückung auslöste. Und die Plastikbecher sind nicht irgendwelche Plastikbecher, nein es sind diese unsinnigerweise zusammenschraubbaren Zweiteiler. Boden und Kelch müssen aneinander gesteckt werden, obwohl das nicht mal wirklich Platz spart und auch nicht wirklich innovativ ist. Aber halt genauso geil wie „Stößchen!“. Und lustig, derbe lustig, wie ein Kinderüberraschungsspielzeug für einfach gestrickte. Und natürlich sind sie große Tupperware-Fans, denn was gibt es schöneres? Und sie sind so richtig fleißig und haben Knabberzeug mitgebracht, Chips und Minibrezeln, schön schon zu Hause aus den Tüten entfernt und in die Dosen umgefüllt, weil … äh … ja weil halt! Warum schraubt man Sektgläser zusammen?

„Meine Fresse, seid ihr hässlich!“ entfuhr es mir. Worauf eine der Schreckschrauben entgegnete „Du bist awwer auch kää Bräd Pitt!“, worauf mir erst mal gar nichts einfiel, aber wer mir in die Comments den besten Comeback zu der Zeile schreibt, kriegt Freikarten für einen Auftritt nach Wahl von mir.

Verdammt, und dann spielen sie laut im Zugabteil Spiele. Im Stehen! Das Ding wo man einen Zettel an der Stirn mit einer berühmten Person hat und raten muss, wer man ist. Natürlich standen Brad Pitt, Johnny Depp und George Clooney auf den Stirnen. Und Angela Merkel. Später packen sie dann den selbstgemixten Wodka-O aus, weil sie sich mal wieder jugendlich fühlen wollen, wie Koma-Säufer. Ja, sie wollen sich jugendlich fühlen, weil die 50-jährigen Trullas seit 20 bis 30 Jahren einen langweiligen Mann zu Hause haben, einen schnauzbärtigen Hemd-in-die-Hose-Stecker, der Abends nur vor der Glotze hängt, wenn er nicht gerade mit seinem Kegelverein einen Saufen geht.

Oder aber die Damen trinken Pina-Colada-Fertigmix und sagen „Oh, lecker, schmeckt total nach Südsee!“ – und eine sagt dann „aber des is doch net so salzig?“

Und dann kommt der Fahrkartenkontrolleur und sie kloppen Gags und Sprüche, als ob sie sich für 7 Tage, 7 Köpfe bewerben würden und sie versuchen alle auf einmal mit ihm zu schäkern und zu flirten, als ob sie ein Junggesellinnenabschied wären (was übrigens die zweitnervigste Frauengruppe ist, nach diesen Hausfrauenausflüglerinnen). Und sie flirten, was das Zeug hält, als ob ein 10 Jahre jüngerer Fahrkartenkontrolleur auch nur irgendetwas von der Hausfrauenbande wolle – außer eben ihre Fahrkarten. Und als ob auch nur irgendeine Frau auf Männer stehen würde, die Fahrkartenkontrolleure sind. Da ist doch arbeitslos attraktiver! Das geht nur wenn man um – mittlerweile – 11 Uhr morgens schon so hackedicht und stramm ist, wie Harald Juhnke in seinen besten Zeiten.

In Hamburg angekommen ist die Frauengruppe dann so besoffen, dass sie direkt ins Hotel gehen, direkt ins Bett und alles verpassen, nix ist mit Musical, keine Reeperbahn, kein Dungeon, gar nichts nur am nächsten Tag zurück in den Zug. Wo dann direkt weitergesoffen wird und sich bestätigt wird, dass der Ausflug trotzdem schön war. Schöner als ihre Männer zu Hause auf jeden Fall.

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von "ui. der blog.", Außerdem "ui. der vlog." auf Youtube und diverse andere Projekte. Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott. G+

12 Gedanken zu „Kichern und Picheln – Hausfrauenvereine in der Bahn

  1. Eine schöne Geschichte, leider hört man heraus das Du alleinstehend, kinderlos und über wenig soziale Kontakte verfügst. Du beschimpfst Menschen vulgär und ohne Benehmen, die Du nur situationsbedingt einschätzt und noch nicht mal persönlich kennst. Deine Schlussfolgerungen sind oberflächlich und Du steckst die Menschen in Schubladen- Klischees. Sicher arbeitet ein Comedian wie Du mit diesen Klischees, wenigstens ist er dabei auch noch lustig. Falls Du nicht lustig sein wolltest, dann kann man Dir das ja auch nicht vorwerfen. Schaffe Dir ein Haustier an, eine Frau an Deiner Seite würde es sicher nicht leicht haben. Vielleicht gibt es auf der VHS Kurse für erlangen von Empathie oder Selbsthilfegruppe- Anonyme Neologisten.

  2. Warum fühlst Du Dich denn angegriffen, Enrico? Hast Du so eine Trulla, die gerade mit ihren Freundinnen so einen Tripp machte, während Du mit Deinem Kegelverei unterwegs warst?

    Ein Haustier würde die besoffenen Nervensägen nicht nüchterner machen.

  3. Ah ich sehe gerade, die E-Mail-Adresse von „Enrico Sotta“ ist erfunden, also entweder ist das ein Bekannter von mir, der anonym posten möchte, weil er halt doof ist, oder Enrico ist gar nicht Enrico, sondern eine Cordula, die eben zu genau solchen Hausfrauengruppen gehört.

  4. Die erste Antwort, welche mir in den Sinn gekommen ist:
    „Nein, – aber ich bin jünger und vor allem klüger als er. Daran zu erkenne, dass ich nicht 100 fremde Kinder zu Hause hüte und eine grässlich opperiete Ehefrau 5 mal täglich besteigen muss!“

  5. Deine Antwort bzw. Reaktion bestätigt mir das ich mit meinen Einschätzungen richtig lag. Nur weil Du keine Daten von mir im Netz findest bin ich noch lange nicht gefakt. Es gibt auch noch Menschen die keine Angriffsfläche bieten wollen, der Grund sind sicher solche Hass- Fanatiker wie Du. Ich habe keine Trulla, sondern eine Frau. Aber da Du so verachtend bzw. diskriminierend über Frauen schreibst, zeigt mir das es kein Kommentar mehr Bedarf. Deine Antworten haben kein Wert. Du denkst sicher Du bist der Mittelpunkt der Welt, nein bist Du nicht. Frage Dich mal- Wer bist Du? und/oder Was hast Du geschaffen und erreicht um objektiv und anerkennungsvoll mitreden zu können? So richtig gearbeitet hast Du ja nie. Naja vielleicht genau deswegen lebst Du in Deiner virtuellen Scheinwelt, der realen Welt bist Du ja nicht so gewachsen.

  6. Spätestens seit dem „so richtig gearbeitet hast Du ja nie“ weiß ich wieder aus welcher Richtung das kommt. Aber darum geht es mir gar nicht, ich möchte mich überhaupt nicht mit Deinen wirren Kommentaren auseinandersetzen. Es ist nur eine Sache, die ich Dir mitteilen möchte:

    Wenn Du ins E-Mail-Feld eine E-Mail-Adresse eingibst, dann sollte das eine richtige E-Mail-Adresse sein, nicht eine erfundene. Vor allen Dingen nicht, wenn Du die drauaffolgenden Kommentare abonnierst, das führt nur zu Fehermeldungen. Wenn Du verständlicherweise Deine E-Mail-Adresse nicht angeben willst, dann lass das Feld doch einfach frei.

  7. Manuel, Du sprichst mir mal wieder aus der Seele. Wenn ich seh, dass so eine Hausfrauencombo einsteigt, such ich mir ein anderes Abteil. Nicht zum Aushalten ist das. Obwohl besoffene Kegelbrüder oder Jungesellenabschiede genauso eine Pest sind. Direkt danach kommen bei mir Eltern, die wärend der Fahrt auf ihre Brut nicht aufpassen, sondern die Kids durchs ganze Abteil toben lassen.

    Doch zu den Frauen laut zu sagen „Meine Fresse seid Ihr hässlich“ war aber auch nicht nett von Dir. Da war der Konter der Ladys mit diesem Pantoffelhelden Brad Pitt wohl angebracht. Als Antwort währe mir nur noch einfallen: „Und Ihr eben nicht Angelina Jolie“. Danach wäre es dann aber warscheinlich sicherer für Dich, das Abteil zu wechseln, oder den Zug.

  8. Hahaha Du hast so Recht. Mir gehen die Leute ja morgens in der S-Bahn schon auf die Nerven aber auf ner 6 Stunden Fahrt ist das wohl wie Folter. Ich war einmal auf einer Fahrt während der eine Frau sich eingebildet hat die gesammte Fahrt über alle Menschen mit der sie verwandt ist, alle Freunde und auch noch alle die so blöd waren und ihr ihre Nr gegeben haben, anzurufen um ihnen immer die gleiche Geschicht zu erzählen und zwar das schlimme Erlebnis welches sie heute mit der Bahn hatte. Und ich Depp hatte keinen MP3 Player dabei!

Kommentar verfassen