Kommst Du nicht zu mir zurück


Vor über einem Jahr, als ich anfing, mit dem Programm GarageBand zu experimentieren, komponierte ich mal ein Lied – ganz im Gegensatz zu meinen normalen Song überhaupt nicht lustig. Mit viel Experimentierfreude nahm ich es auf. Um es auf ui. zu posten, fehlte allerdings noch der letzte Schliff. Die von mir eingesungenen Backgroundstimmen waren an einer Stelle richtig schief.

Doch mit der Korrektur dessen wollte ich warten, bis ich ein gescheites Mikro gekauft hatte und ein Audio-Interface, um das Ganze noch ein wenig zu beschönigen. Das brauchte alles seine Zeit und als ich mich dann endlich dran setzte, war das gar nicht so einfach, die Stelle korrekt zu singen. Und so langsam gefiel mir an dem Lied immer weniger. Ich wollte den Aufbau verändern, die Struktur der Strophen, einen klaren Refrain einfügen, die Beats korrigieren, die Instrumente schöner machen, etc. etc. – doch jeder Versuch machte das Lied immer schlechter.

Also beschloss ich, das erst mal auf die Halde zu schieben und gut sein zu lassen. Deswegen präsentiere ich jetzt die nicht perfekte Ursprungsversion, in ein paar Jahren gibt es dann vielleicht eine neue Version. Viel Spaß mit dem Lied „Kommst Du nicht zu mir zurück“:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Zum Download als mp3: Kommst Du nicht zu mir zurueck

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von „ui. der blog.“, Außerdem „ui. der vlog.“ auf Youtube und diverse andere Projekte.

Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott.

G+

7 Gedanken zu „Kommst Du nicht zu mir zurück

  1. Also ich find’s nicht schlecht. Vielleicht die Stimme noch mit ein paar Effekten versehen, damit sie etwas stärker/voller klingt (Chorus und sowas). Und kannst du nicht irgendwie was mit Klavier einbauen, das kannst du doch so gut 🙂 ist halt noch etwas langweilig die Instrumental-Spur. Und der Gesang sollte sich irgendwie steigern und auch mal in der Metrik sich ändern. So ist das alles ein bisschen eintönig. Bei 3:45 hast du das ja gemacht, find ich gut. Du könntest das Lied auch einfach kürzer machen 😉

    lg

Kommentar verfassen