Loriot ist tot – RIP Vicco von Bülow

Gerade eben erreicht mich die Nachricht, dass Loriot gestorben ist. Ohne Frage war Vicco von Bülow der größte deutsche Comedian – zu einer Zeit, als man noch gar nicht „Comedian“ sagte und man die Welt noch in Kabarett und Blödel-Humor einteilte schaffte er es, mit feiner Beobachtungsgabe und intelligentem Humor sein Publikum zu begeistern.

„Humorist“ war seine Berufsbezeichnung und ich finde sie sehr treffen, das ort „Humorist“ ist viel schöner als Comedian, sollte man öfter verwenden.

Loriot starb gestern im Alter von 87 Jahren an Altersschwäche.

Seine Knollennasenmännchen, sein Nudel-Sketch, „das Bild hängt schief“, der Lottogewinner, der die Herrenboutique in Wuppertal eröffnen will, seine Filme „Ödipussi“ und „Papa ante Portas“ und vor allen Dingen sein Weihnachten bei Hoppenstedts wird nie vergessen werden.

„Steingrau, mausgrau oder zementgrau?“

In Erinnerung an den großartigen Mann, der erste Sketch, den ich von ihm gesehen habe (als ich noch ein Kind war) und jahrelang mit dem Spruch „Ja wo laufen Sie denn?“ durch die Gegend gelaufen bin:

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von „ui. der blog.“, Außerdem „ui. der vlog.“ auf Youtube und diverse andere Projekte.

Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott.

G+

2 Gedanken zu „Loriot ist tot – RIP Vicco von Bülow

  1. Der Größte ist von uns gegangen. Ich bin wirklich traurig, weil ich Vicco von Bülow verehrt habe. Eine Bekannte wohnte ganz in der Nähe von ihm und hat ihn ab und zu beim Bäcker getroffen. Aber jetzt muss ich noch schnell rumgscheidln. Der Trickfilm „Auf der Rennbahn“ wird von Otto Krüger und Wilhelm Bendow gesprochen. Wilhelm Bendow hat auch den Sketch geschrieben. Lediglich die Bilder sind von Loriot.

Kommentar verfassen