Nach Terroranschlag amerikanische Geographie-Kenntnisse weiterhin mangelhaft

Kein Witz: Nach der Terroranschlägen in Boston hat der tschechische Botschafter die Amerikaner gebeten, doch bitte nicht ständig auf Twitter Tschechen und Tschetchenen zu verwechseln. Tschechien sei weiterhin ein sehr sicheres Reiseland.

Vermutlich ist den Amerikanern die Verwechslung allerdings egal.

In anderen News: Die Düngemittelfabrik die in Texas in die Luft flog, hatte das 1370-fache an explosivem Material gelagert als sie durfte. 270 Tonnen Ammonium Nitrat. Zulässig wären 200kg gewesen, ansonsten hätte das Department of Homeland Security informiert werden müssen, welches noch nicht mal wusste, dass die Fabrik existiert.

Die Fabrik hatte weder Sprinkleranlagen, noch Feuerschutzwände. Der Chef der Firma wird allerdings nicht gejagt und von Kugeln durchsiebt und wie ein Terrorist behandelt, denn die besseren Fernsehbilder gab es aus Boston.

Wobei ich da sehr interessant fand, dass CNN die Bilder der Schießerei erst gezeigt hat, nachdem sie es bearbeitet haben, um das Wort „fuck“ zu überpiepen. Sehr absurd.

Aber direkt nach dem Anschlag Bilder von blutüberströmten Verletzten und herumliegenden Körperteilen zu zeigen, damit scheinen die keine Probleme zu haben.

Ein paar Fragen zu Boston habe ich noch:

1. Hat es keine Konsequenzen, wenn die ein Gerücht als Fakt berichten, nur um die Ersten zu sein? Alles stellt sich ja jede Stunde als falsch heraus?

2. Wieso dürfen die Angehörigen der Täter mit der Presse sprechen und Interviews und Pressekonferenzen geben, sogar noch bevor die Täter gefasst waren?

3. Was ist in den USA in der Polizeiausbildung oder den gesellschaftlichen Verhältnissen anders als in Deutschland, was verursacht, dass die Polizei Drüben in einem Einsatz 80 Schüsse abgibt und hier in ganz Deutschland nur 31 im Jahr?

4. Was geschieht mit denen, die Unschuldige verdächtigt haben und auf Twitter, Redet und Zeitungstitelblätter posteten?

und zuletzt: Ekelhaft, wie der gewissenlose Friedrich direkt nach einem Anschlag, dies für seine Agenda Überwachungsstaat nutzt. Der ist selbst der größte Terrorist.

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von "ui. der blog.", Außerdem "ui. der vlog." auf Youtube und diverse andere Projekte. Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott. G+

Ein Gedanke zu „Nach Terroranschlag amerikanische Geographie-Kenntnisse weiterhin mangelhaft

  1. Glaub ja nicht, dass du an einem ernsthafteste Dialog interessiert bist, sondern einfach nur billige Polemik absondern möchtest, aber ich Versuchs mal:

    Wer genau sind „die Amerikaner“? Ist das sowas, wie „die Deutschen“, die keinen Schimmer von amerikanischer Geografie haben?

    Die Explosion in Texas war ein Unfall. Das in Boston war Vorsatz. Das macht strafrechtlich auch in Deutschland einen Unterschied.

    Ja, die klassischen Medien sind zum Kotzen.

    Zu den fragen:

    1: kommt auf die Konsequenzen an und ob die straf oder zivilrechtlich relevant sind. Und wer dagegen Vorgehen möchte.

    2: weil jeder jederzeit mit der Presse sprechen darf. Zumal es sich hier zum Teil um Leute in Russland gehandelt hat. Sogar die durften sprechen. Gut fuer Russland.

    3: guck die die kriminalitaetsquote an. Leider. Und die Gefahr ist fuer Polizisten unglaublich hoeher, beschossen zu werden als in de. Leider. Warum das so ist, steht auch in den news. Ansonsten macht es wenig Sinn, zwei unterschiedlich große laender zu vergleichen, von den in einem ein derartiger Einsatz im vergleichszeitraum nicht vorkam. Apfel und Birnen und so.

    4: siehe 1.

    Yep.

Kommentar verfassen