Paul Kuhn ist tot – R.I.P., mein Held

paul kuhn tot R.I.P.
By Arne Koehler (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons

Ich bin traurig. Der Pianist Paul Kuhn ist tot. Paul Kuhn ist eine Legende, die meisten wissen nicht, was dieser Mann wirklich bedeutet. Er war nicht nur ein erstklassiger Entertainer und ein wahnsinnig guter Jazz-Pianist, wenn nicht gar Deutschlands bester und am meisten unterschätzter – sondern er ist zu einem überragenden Teil dafür verantwortlich, dass in Deutschland etwas mehr Swing und etwas weniger Marschmusik gehört wird.

Dazu später mehr, doch ich bin auch persönlich traurig, denn ich war mal Paul Kuhn. Ganz ganz lange her, als ich nach Abi und Zivildienst zum Studium nach Hamburg zog, fand ich dort eine Improvisationstheatergruppe, die einen Musiker suchten. Improtheater war damals für mich ein vollkommen neues, mir unbekanntes, aufregendes Genre und die Gruppe „Steife Brise“, die mich damals – obwohl sie es besser hätten wissen müssen – als Pianist der Gruppe aufnahm, beeinflusste meinen weiteren künstlerischen Werdegang natürlich immens.

Damals waren wir alle aber noch nicht so … sagen wir „professionell“. Als ich in die Gruppe kam, hing diese nämlich der Idee an, die einzelnen Spieler nicht mit ihren Realnamen auf die Bühne zu lassen, sondern jedem einen selbstgewählten lustigen Künstlernamen zu geben, so hatten wir Quatsch-Namen wie „Elli Pirelli“ oder „Rainer Zufall“ (Axel Schweiß zum Glück nicht). Und mir fiel nichts ein und kam aus irgendeinem Grund auf die Idee, mich „Paul Kuhn“ zu nennen, der war ja der Mann am Klavier.

Damals wusste ich Paul Kuhns Leistung noch nicht wirklich zu schätzen und dachte wohl, er sei eine Witzfigur und ich habe immer in passenden und unpassenden Momenten, jedes mal wenn ich in der Show angesprochen wurde und mir nichts besseres einfiel „es gibt kein Bier auf Hawaii“ angestimmt und einen besoffenen gemimt. Ach ja, ein mit Gold-Pailetten bestücktes Jackett hatte ich auch noch an, keine Ahnung, warum.

Zum Glück kamen wir Recht schnell auf den Trichter, dass das doch bescheuert ist und jeder mit seinem eigenen Namen und normal gekleidet auftreten sollte, aber immerhin, eine nette Paul Kuhn Anekdote ist es.

Nun zum echten Paul Kuhn, er war einer von den Kindern, die im 2. Weltkrieg Swing-Musik mochten, aber Swing war verboten. Als allerdings 1945 der Krieg vorbei war, konnte er anfangen mit seinen 17 Jahren Deutschland vom Swing zu überzeugen. Aber den 50ern machte er allerdings auch eine Art Schlager. Man könnte jetzt natürlich sagen Sell-Out, aber diese Angleichung an den Massengeschmack sorgte natürlich einerseits für ein Einkommen und brachte andererseits seine Swing-Fähigkeiten einem breiteren Publikum dar. Veränderung geht langsam, hat er doch gut gemacht.

Später war er dann als phantastischer BigBand-Leiter unterwegs, in der Zeit der großen Rundfunk-Big Bands, die ja zum großen Teil ausstarben. Leider. Aber ab Mitte der 90er besann sich Paul Kuhn dann auf seine Wurzeln und war mit dem kleinen Paul Kuhn Trio unterwegs und spielte astreinen Jazz. Die Musik, die er seitdem auf Konzerten vorbrachte, war so gut, die Legende Paul Kuhn hätte als Entertainer ohne Probleme Frank Sinatra Status verdient.

Zeit für einige wunderbare Beispiele, RIP Paul Kuhn:

Hier ein gechilltes Stück, mit einem obercoolen Klaviersolo:

Hier ein Beispiel, warum auch nach Paul Kuhn weitere AUfklärungsarbeit in Sachen Swing oder Musik allgemein in Deutschland nötig ist. 14 Sekunden geht dieses Treffen der Legenden gut und dann wird es durch dummes Marschmusik Mitklatsch Publikum ruiniert:

Und hier ist der Hit, der seine Karriere startete. Ich glaube, man sieht ihm die Lustlosigkeit, SChlager zu singen, an:

aber nun Swing:

und jetzt wird’s richtig gut:

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von "ui. der blog.", Außerdem "ui. der vlog." auf Youtube und diverse andere Projekte. Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott. G+

4 Gedanken zu „Paul Kuhn ist tot – R.I.P., mein Held

Kommentar verfassen