Serdar Somuncus Fazit: Loveparade und Eva Herman


Harte Worte von Serdar Somuncu über die Love Parade Opfer und Eva Herman und den ganzen Rest der Geschichte. Aus seiner „Hatenight“-Serie, wo er sich Auto fahrend über Alles und Jenes aufregt.

Ich weiß nicht, ob ich das Alles, was er da sagt, so unterschreiben kann. Was meint ihr?

(via MC Winkel)

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von „ui. der blog.“, Außerdem „ui. der vlog.“ auf Youtube und diverse andere Projekte.

Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott.

G+

40 Gedanken zu „Serdar Somuncus Fazit: Loveparade und Eva Herman

  1. wer serdar soumuncu kennt, weiß, dass er satire macht. er möchte gesellschaftskritik üben und nicht das meinen was er sagt. und er provoziert eben sehr gerne (mit vulgärer sprache etc.).

    btw: das ist übrigens ein sehr intelligenter mann. sehe sehr gerne interviews mit ihm. und als comedien ist er sowieso grandios! 😀

  2. Ich mag Serdar ja. Er nimmt kein Blatt vor den Mund und bringt die Dinge auf den Punkt. Da weiss man, wo man dran ist. Die Lesung von Mein Kampf ist grandios.

    Auch hier kann ich ihm eigentlich nur recht geben. Das ein weiteres Opfer von der Loveparade umgekommen ist, war manchen Medien eine Eilmeldung wert. Der etwa zeitgleich abgestürzte Airbus mit 100 Toten nicht. Es passiert so viel Scheiße auf der Welt, die unnötig ist. So viele Leute sterben täglich, ohne sich etwas zu Schulden kommen lassen. Kinder werden mit AIDS geboren, etc. pp. Die Berichterstattung zu den 21 Loveparade-Opfern war da wirklich unverhältnismäßig. Eva Hermann versuche ich zu ignorieren. Ihr Text zur Loveparade war christlich-fundamentalistisches Moralgefasel, das so unzeit- und unsachgemäß war, wie es schlimmer kaum hätte sein können.

    Ich kannte diese Videoreihe von ihm bisher nicht, mal sehen ob ich noch andere Clips finde. Danke für den Hinweis darauf.

  3. Respekt womöglich vor den Opfern des Gequetsches.

    Man muss wahrscheinlich mehr von Serdar Somuncu kennen, um ihn richtig zu verstehen. Viele von denen, die sich nur ein Video, oder einen Track, oder eine Seite aus ’nem Buch, oder eine Kabarettvorstellung angucken, werden wahrscheinlich einiges in den falschen Hals kriegen. Je nachdem halt wegklicken, rumhaten, oder aufstehen und die Vorstellung verlassen. Ich hab’s live erlebt.

    Scheuklappen und Stock im Po sind dabei wahrscheinlich zuträglich. Jahrelange Verblendung durch die Medien ebenfalls. Und es gibt halt Leute, die wollen sich bestimmte Sachen nicht eingestehen. Zum Beispiel dass sie sensationsgeil sind, bei der Tagesschau lieber Bilder zu „schlechten Nachrichten“ sehen, als Bilder von Blumenwiesen. Dass es ihnen relativ egal ist, wenn irgendwo auf der Welt Menschen verrecken. Spielen aber den Moralapostel, wenn Serdar solche Videos verfasst. Sind betroffen von der Loveparade-Tragödie, weil das gerade „in“ ist. Solidarisieren sich mit Tibet, weil das gerade durch die Nachrichten geht. Spenden für Haiti, weil RTL gerade eine Show dafür macht.

    Wenn der „Hype“ aber vorbei ist, kräht kein Hahn mehr danach. Und das Interesse geht auch nicht so weit, dass man sich näher damit befasst. Oder mal länger als eine Woche am Ball bleibt.

    Das ist alles nur menschlich, und ich will da keinem nen Vorwurf machen. „Man kann gar nicht so viel Mitleid haben, wie es Leid gibt auf der Welt.“ – übrigens auch ein Satz von Serdar.
    Ich find’s nur immer „lustig“, wie Leute auf einmal den Moralapostel spielen, und sagen „habt doch mal Respekt“ oder „darüber darf man keine Witze machen“.

    Witze über Juden und Schwarze sind okay, aber Witze über Vergewaltigung und Terroristen und die Loveparade darf man nicht machen?

    Mich ärgert diese Doppelmoral. Und es ärgert mich noch mehr wenn „die Guten“ falsch verstanden und als böse dargestellt werden. Manchmal habe ich den Eindruck, gerade die die sich eingehender mit Somuncu, oder Carlin, oder Hicks, oder Rether, oder wie sie alle heissen, beschäftigen SOLLTEN, sind die die das wenigste Interesse daran haben. Dumme Koinzidenz.

  4. Wer hat denn gesagt, dass Witze über Juden und Schwarze okay seien? Bis zu dem Absatz war ich noch bei Dir, aber dann konnte ich Dir nicht mehr folgen.

  5. Macht nix, ich schweife schonmal ab 😉

    Je länger der Kommentar wurde, umso weniger wollte ich damit jemanden gezielt ansprechen. Sind nur so Gedanken die sich ansammeln wenn man öfter Kommentare unter Somuncu Videos liest, oder sich mit Leuten unterhält die die BILD für bare Münze nehmen. Ein buntes Potpourri aus Eindrücken und Gedanken.

  6. Dennoch, wer hat denn gesagt, dass Witze über Juden und Schwarze, im Gegensatz zu Vergewaltigng und Terroristen okay seien?

    Und vor allen Dingen was ist das denn für ein Vergleich?

    Passt irgendwie nicht eine Reihe Juden, SChwarze, Vergewalting, Terroristen – oder? Oder ist das in Deinem Weltbild so?

    Also bei mir sieht es ganz anders aus. Witze über Terroristen und Vergewaltiger finde ich okay, Witze über Juden und Schwarze nicht. Witze mit Juden und Schwarzen schon, da sehe ich aber einen gewaltigen Unterschied.

  7. Wenn man Witze über Blondinen, Ostfriesen oder was weiß ich nicht machen darf, sollte man auch welche über Juden und Schwarze machen dürfen, punktum. Das, was Serdar macht, hat ja keinen rassistischen Hintergrund wie die Judenwitze der Nazizeit, sondern einen satirischen, der eher den immer noch herrschenden latenten Rassismus in der Bevölkerung entlarvt. Das ist okay, das kann man machen. Ich finde es sogar sehr gut, was er macht, weil es sich sonst niemand traut.

    Auch in diesem Fall: Einen Tag nach dem Loveparade-Unglück sind während eines Gefechts in Afghanistan über 40 Zivilisten gestorben, nein, lasst es mich anders sagen: Ermordet worden (ob nun von den Talibanoder dem US-Militär, ist ungeklärt und spielt in erster Linie auch keine Rolle). Von den Medien hierzulande wurde das weitgehend totgeschwiegen, während die Zeitungen sich gleichzeitig fast überschlugen mit Artikeln zu Loveparade (die teilweise wenig geschmackvoll waren, aber auch das nur am Rande). Was hier offenbart wird, ist die simple Tatsache, dass in Deutschland das Leben eines Deutschen viel wert ist, das eines Drittweltländers nicht das Geringste. Das ist eine furchtbare Heuchelei. Sicher ist es eine Tragödie, aber solche Katastrophen passieren jeden Tag auf der Welt, und würde ich mir das jedes Mal zu Herzen nehmen, würde ich sehr schnell zynisch und verbittert. Darum: Ja, da sind Menschen gestorben, und nein, ich bin nicht traurig, ich fühle gar nichts. Ich kannte diese Menschen nicht, und obgleich ich es besser fände, wenn sie nicht gestorben wären, ist es mir, wenn ich ehrlich sein soll, egal. Darfur berührt mich, Hungersnöte in Afrika und Überschwemmungen in Südostasien, bei denen Tausende von Menschen umkommen, berühren mich. Dann sterben 20 Menschen bei einer missglückten Party, und es ist mir völlig egal. Macht mich das zu einem schlechten Menschen?

  8. Dr. Borstel, von Blondine und Ostfriesen war keine Rede, dondern von Terroristen und Vergewaltigung. Wite über Blondinen und Ostfriesen finde ich genauso schwach wie Witze über Juden oder Schwarze.

    Ich würde von alohastone immer noch gerne wissen, wer behautet hat, dass Witze über Schwarze und Juden okay seien.

    Wisst ihr, ich hab überhaupt kein Problem damit, wenn Juden, Schwarze, Blondinen und Ostfriesen in Witzen vorkommen. Ich habe auch kein Problem wenn Vorurteile drin vorkommen und man sich über die Vorurteile lustig macht. Ich habe aber ein Problem, wenn man sich über Juden und Schwarze lustig macht, in dem Sinne, wie man sich über Blondinnen (alle hohl) oder Ostfriesen (alle hohl und blond) lustig macht.

    Das ist nämlich nicht meine Art von Comedy, nicht weil ich Mitleid mit den Blondinen habe, sondern weil mir das Gähnen kommt. Ich finde es schwach, wenn man das Publikum dazu bringt Gruppen auszugrenzen und zum Lachen bringt, weil sie sich für etwas besseres halten.

    Das ist allerdings was komplett anderes, als was Serdar macht. Und wenn ihr denkt, Serdar macht Witze über Juden, weil sich das sonst niemand traut, und man es doch endlich mal wieder machen dürfen muss, dann habt ihr ihn nicht verstanden.

    Wie Dr. Borstel schon sagte, gilt es „den immer noch herrschenden latenten Rassismus in der Bevölkerung2 zu entlarven.

    „Sicher ist es eine Tragödie, aber solche Katastrophen passieren jeden Tag auf der Welt“ – ist quatsch, allerdings. Sicherlich sterben jeden Tag auf der Welt Menschen, aber nicht durch ein solches Gedränge. Und auch tote, gibt es eine Veranstaltung wie die Love-Parade nicht jeden Tag auf der Welt. Von daher ist das natürlich klar, dass das wie verrückt in den Medien behandelt wird, eben weil es das nicht schontausendmal gab – im Gegensatz zu toten Zivilisten.

    Hat nichts damit zu tun, welches Leben mehr wert ist.

  9. Dieses Mal funktioniert der Rundumschlag nicht. Klar, Eva Herman soll mal still sein – Serdar aber bitte auch: so zu tun, als wären die Todesopfer Deppen, die sich sehenden Auges ins Unglück gestürzt haben – das mag zwar provokant rüberkommen, ist aber vor allem eine Verhöhnung der Opfer.

  10. „Das ist nämlich nicht meine Art von Comedy, nicht weil ich Mitleid mit den Blondinen habe, sondern weil mir das Gähnen kommt. Ich finde es schwach, wenn man das Publikum dazu bringt Gruppen auszugrenzen und zum Lachen bringt, weil sie sich für etwas besseres halten.“

    Ich halte solche Witze auch für affig und langweilig. Ändert aber nichts daran, dass Witze über Ostfriesen oder Blondinen gesellschaftlich anerkannt sind, während dieselben Leute sofort einen Tobsuchtsanfall bekämen, wenn man einen Witz über Schwarze oder Juden machen würde. Mit Witze machen meine ich im Übrigen nicht das, was etwa in Nazideutschland als Judenwitz kursierte, nur damit das klar ist. Rassismus ist auch in pseudohumoristischer Form intollerabel. Es gibt da eine Grenze. Aber man sollte sich von dieser Grenze nicht so weit wie möglich fern halten, sondern ihr auch mal nahe kommen dürfen. „Politically incorrect“ ist mehr als okay, solange niemand tatsächlich verunglimpft wird. Und in der Hinsicht haben viele Deutsche einfach immer noch einen Stock im Arsch, um es mal klar zu formulieren.

    „“Sicher ist es eine Tragödie, aber solche Katastrophen passieren jeden Tag auf der Welt” – ist quatsch, allerdings. Sicherlich sterben jeden Tag auf der Welt Menschen, aber nicht durch ein solches Gedränge. Und auch tote, gibt es eine Veranstaltung wie die Love-Parade nicht jeden Tag auf der Welt. Von daher ist das natürlich klar, dass das wie verrückt in den Medien behandelt wird, eben weil es das nicht schontausendmal gab – im Gegensatz zu toten Zivilisten.

    Hat nichts damit zu tun, welches Leben mehr wert ist.“

    Da stimme ich dir nicht zu. Gäbe es morgen einen Anschlag mit 50 Toten in London oder Paris, würden auch die deutschen Medien ausflippen, weil so etwas direkt unsere Sicherheit bedrohte – das Leben von Deutschen. Tote Zivilisten sind nicht gleich tote Zivilisten, und nur weil der Afghanistan derer schon tausende gefordert hat, macht es das nicht weniger bemerkens- und betrauernswert. Klar war die Loveparade ein Unglücksfall; dieser wird von den Medien allerdings gewaltig und über Gebühr ausgeschlachtet. Warum? Weil es deutsche Leben sind. Wenn bei einem indischen oder brasilianischen Volksfest ein dutzent Menschen stürben, was nicht alltäglich ist, wen würde es hierzulande interessieren? Nicht die deutschen Medien, denn denen – und damit deren Konsumenten, also uns – ist die Ehe von Lothar Matthäus allemal mehr wert als eine Handvoll toter Asiaten.

  11. @Dr. Borstel: Nö, es würde hierulande weniger interessieren, da es weiter weg ist. Das ist ganz normal und auch der Grund, warum in Argentinien die Nachricht, dass Maradonnas Vertrag nicht verlängert wurde heißer diskutiert und gemeldet wir, als das Unglück der Lovparade.

    Das hat überhaupt nichts mit Rassismus zu tun, sondern ist ganz normal, das man sich eher für das interessiert, was um die Ecke passiert ist. Die Evakuierung von Riehl wegen der Entschärfung der Fliegerbombe war z.B. in Köln gestern dn ganzen Tag Topmeldung, aber im Rest von Deutschland nur Nebensache. Das ist doch ganz normal.

    @Jochen: vor allen Dingen, weil das ja eigentlich das ist, was Eva Herman gemacht hätte.

    Aber mal ehrlich: Wenn die Loveparade ohne Tote und erfolgreich gelaufen wäre, dann hätte ich groß Witze über die Besucher gemacht und eben dies gesagt, bzw. habe es im Vorfeld schon gesagt (z.B. in dem Artikel, in dem ich mich aufrege, dass überall an Kultur und Bildung gekürzt wird, die Loveparade aber mit 840000 Euro unterstütz wird).

    Jetzt sage ich es nicht mehr, es ist zu nah dran. Serdar traut sich halt es trotzdem zu sagen.

  12. Ich mag den Typen, aber dieses Video ist bescheuert und billige Provokation auf sicherem Eis – wer im Netz mag schon Eva Hermann?

    Es ist auch einfach sich über die Besucher der Loveparade lustig zu machen, oder aufzuregen. Und es ist dumm, denn jeder war schon mal auf einer ähnlichen Massenveranstaltung, bei der das gleiche hätte passieren können.

    Humor und Satire ist eine Reaktion die ich auf so ein Ereignis völlig okay finde – Hasstiraden gibt es auf der Welt genug – und mehr kann ich darin leider nicht erkennen.

  13. Na ja, das sehe ich komplett anders. Wer mag schon Eva Herman, sagst Du aber – auch wenn es absurd klingt – gibt es eine Menge Leute, die der Frau an den Lippen hängen, ihre kruden Verschörungstheorien beim Kopp-Verlag bejubeln und ihre Bücher zu Hauf kaufen und zu ihren Vorträgen gehen. Genug Leute jedenfalls, dass man niemals aufhören sollte, allen vor Augen zu führen, was für eine Frau das ist, bis es jeder kapiert hat.

    Sich über die Besucher der Loveparade aufzuregen oder sich lustig zu machen (eine meiner Lieblingsbeschäftigungen jeden Sommer außer 2010) ist auch nicht dümmer, als zu solchen Veranstaltungen zu gehen.

    Und der kausale Zusammenhang ist auch nicht gegeben, selbst wenn die Aussage, dass jeder schon mal auf so einer Massenveranstaltung war, stimmen würde. Ich kann zwar nur von mir sprechen, aber ich glaube ich bin nicht der einzige, der noch nie auf so einer Massenveranstaltung war. Warum überhaupt. Kann mir einer mal sagen, warum die „Floats“ da eigentlich im Kreis gefahren sind? Warum nicht einfach mehrere Bühnen, wo man hingehen kann und weggehen kann? Echt ein unsinniger Event.

    Aber auch davon abgeehen. Selbst wenn es jeder schon mal gemacht hätte, bedeutet das nicht, dass man sich nicht drüber ludtig machen kann. Jeder hat schon mal bei McDonald’s gegessen, oder war bei Starbucks, hat mal in der Nase gepopelt oder gestottert als er eine hübsche Frau ansprach – und deswegen darf man sich nicht drüber lustig machen? Was für eine verquere Logik.

  14. Du warst noch nie auf einem Konzert? Auf einem Sportevent? Bei einer Demo? Alles Veranstaltungen auf denen Ähnliches passieren kann. Und die Besucher solcher Veranstaltungen zu bewerten, nur weil sie dort hingehen, ist arrogant und dumm. Warum ist eine ‚im Kreis laufen und vollgeknallt tanzen‘-Veranstaltung unsinniger als eine, bei der man (z.B.) 90 Minuten einem Ball hinterherguckt?

    Man kann und soll sich über alles lustig machen, kein Problem. Ich schrieb, das es besonders _einfach_ ist, sich über die Loveparade und deren Besucher lustig zu machen. Genauso einfach wie über die Hermann.

    Aber schau dir das Video noch mal an – das ist weder lustig, noch regt es irgendwie zum nachdenken an. Oder liegt es an mir? In meinen Augen ist das einfach nur unreflektiertes Gepöbel. Wenn das Video von irgendeinem unbekannten Proll aufgenommen wäre, hätte es nie seinen Weg in die Blogs gefunden.

    Und sein Eva Hermann-Rant. Du meinst ernsthaft er möchte ihren Anhängern „vor Augen führen was das für eine Frau ist“? Und wie gedenkt er das zu tun? Sie so lange als Fotze anschreien, „bis es alle kapieren“? Alles klar, das wird sicher funktionieren.

    Letztlich geht es bei Serdar doch nur um Provokation. Das führt oft auch zu wirklich interessanten Momenten – aber das hier ist einfach nur Rotz.

  15. Es liegt an Dir.

    Ich war auch schon auf Konzerten. Meist lief da Musik. Und ich war auch schon auf Sportevents. Meist hatte da jeder einen Sitzplatz, ach was, mehrere. So viele Leute gehen da ja leider nicht hin.

    Und auch wenn auf die Loveparade nur 10 Leute ghen würden und jeder von denen 100m2 Platz hätte, kann und darf man sich über Loveparade-Teilnehmer lustig machen. Was macht diese Leute denn so chützenswert vor Kritik, Satire und Humor?

    „Letztlich geht es bei Serdar doch nur um Provokation. Das führt oft auch zu wirklich interessanten Momenten – aber das hier ist einfach nur Rotz.“

    Das ist genau der Punkt, denn genau das sagen auch die Leute, die sich von einem anderen Serdar-Video angegriffen fühlen, dass Du z.B. gut findest. So lange man nicht das Ziel ist, sagt man, „Oh, wow! Harte Satire, der traut sich was, echt gut!“ und sobald man aber selbst im Schussfeld ist, wird man ganz maulig.

  16. Ich fühle mich von dem Video nicht angegriffen – im Gegenteil, inhaltlich sind mir die Aussagen sogar recht nah. Aber dieses völlig unreflektierte Gepöbel finde ich einfach überflüssig und kontraproduktiv.

    Noch mal: Kritik, Satire und Humor sind überall erlaubt und wichtig, aber das sehe ich in diesem Video einfach nicht. Jemanden als Fotze zu beschimpfen ist keine Satire. Und das Opfer einer beschissenen Veranstaltungsplanung als ’selbst schuld‘ zu bezeichnen ist keine Kritik.

    Auch eine komplett leere U-Bahn kann dich umbrigen. Man muss nicht mal auf Massenveranstaltungen gehen, um Opfer von menschlichem Versagen zu werden.

  17. Na, leere U-Bahn, das ist ja jetzt was anderes. Du musst schon bei Deinem Ausgangsargument bleiben und nicht herumhüpfen, wenn DU merkst, dass es nicht zieht. So argumentiert man nicht, das macht keinen Spaß.

    Außerdem sieht man ja, dass Serdars Provokation funktioniert.

  18. Hä? Wieso hüpfe ich herum und wo funktioniert meine Argumentation nicht? Ich habe eher den Eindruck das du jetzt ausweichst. 😉

    Mit der U-Bahn ging es mir ganz bewusst um ein anderes Beispiel, bei dem menschliches Versagen genauso zu Katastrophen führen kann. Man braucht keine Massenveranstaltung, um Opfer von irgendeinem verplanungs-Abfuck zu werden. Es gab fast 20 Jahre Loveparades ohne größere Unfälle – überhaupt sind solche Katastrophen in Deutschland ziemlich selten. Niemand konnte ahnen das die das so verkacken da drüben. Die Opfer zu beschimpfen ist dumm und in Serdars Video einfach nur hohle Provokation.

    Und, na klar, Provokation funktioniert. Aber nur weil etwas funktioniert ist es noch lange nicht gut.

  19. Wo weiche ich denn aus? Man kann fragen ausweichen, Du hast keine gestellt, was soll denn diese blöde Unterstellung?

    Du wiederholst Dich, schreibst jetzt schon zum 5. Mal dasselbe und wenn Dir das Gegenargument in die Quere kommt, änderst Du eine Kleinigkeit. Das ist keine Diskussion, also lassen wir es lieber.

    Du hast geschrieben:

    „Es ist auch einfach sich über die Besucher der Loveparade lustig zu machen, oder aufzuregen. Und es ist dumm, denn jeder war schon mal auf einer ähnlichen Massenveranstaltung, bei der das gleiche hätte passieren können.“

    Und danach warst Du nicht fähig, den kausalen Zusammenhang zu erklären und unter „einer ähnlichen Massenveranstaltung“ verstehst Du zunächst jedes Konzert oder eine beliebige Sportveranstaltung und nun sogar einen leeren U-Bahn-Wagen.

  20. Okay, dann formuliere ich in konkrete Fragen um:

    Ist es Satire/Kritik jemanden als Fotze zu beschimpfen? Wenn ja, warum? Und woran erkenne ich es? Bei wem ist es Satire/Kritik und bei wem ist es nur dumme Pöbelei?

    Was ist daran Satire/Kritik, die Opfer einer beschissenen Veranstaltungsplanung als ‘selbst schuld’ zu bezeichnen?

    Ich würde echt gern verstehen wie man das so sehen kann.

  21. Keine Ahnung, kann ich Dir leider nicht weiterhelfen. Ich würde gerne verstehen, warum bei der Mailbenachrichtigung Deiner Postings, immer zunächst da steht, es wäre ein anonymes Posting. Trägst Du URL und Name immer nach und vergisst das vorher oder gibt es einen Fehler im System?

  22. Komisch, nicht war, dass plötzlich auf ui. 3 neue Leute auftuchen, die möglichst sinnlos diskutieren wollen und alle diese gemeinsame Eigenschaft haben, dass sie ständig vergessen, ihren Namen einzutragen.

    Analysiere das mal, Jason!

  23. Na danke. Was ist an meinen Kommentaren sinnlos?
    Und nein, ich bin kein Troll, der hier auch schon unter anderen Namen gepostet hat.

    Aber okay, ich glaub ich habe genug von diesem Blog.

  24. Und schon wieder vergessen.

    Na klar bist Du das. Und als Analytiker hast Du auch schon genau nach dieser Masche gesagt, dass Du genug von dem Blog hättest.

    Ich unterstelle nicht, ich stelle nur fest.

  25. Ich kann dir echt nicht folgen. Ich habe hier nur bei diesem Artikel und unter diesem Namen kommentiert. Glaub es, oder nicht. Aber naja, die Troll-Keule ist ja auch ein Argument, wenn man sonst keine mehr hat…

  26. Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

    Ach, die Argumente stehen eigentlich schon da oben. Aber ab dem Zeitpunkt, wo Du Dich immer nur wiederholt hast, wurde es langweilig und auf diese Spielchen habe ich halt keine Lust. Ich muss ach nicht unbedingt eine Diskussion mit einem Fremden „gewinnen“, die Diskussion hier besteht eh nur noch aus Dir.

  27. Passt irgendwie nicht eine Reihe Juden, Schwarze, Vergewalting, Terroristen – oder? Oder ist das in Deinem Weltbild so?

    Mein Weltbild kann ich in drei Sätzen nicht erklären. Aber um wenigstens diesen einen Punkt klarzustellen: Meine Kette sollte NICHT bedeuten

    Vergewaltigung = böse
    Terroristen = böse
    Juden = böse
    Schwarze = böse

    Die Kette basierte lediglich auf der THESE (deswegen war sie auch als Frage und nicht als Aussage konstruiert):

    Witze über Juden & Schwarze = gesellschaftlich akzeptiert, also okay
    Witze über Vergewaltigung & Terrorismus = gesellschaftlich nicht akzeptiert, also nicht okay

    Diese These wiederum basiert auf meiner persönlichen Erfahrung, dass in Deutschland erschreckend viele Leute über Judenwitze & Schwarzenwitze lachen können, und dies auch tun, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.

    Macht man aber in Gegenwart ebendieser Leute z.B. Witze über die Loveparade-Opfer, oder die 9/11-Opfer, oder Vergewaltigungsopfer, bleibt ihnen auf einmal das Lachen im Halse stecken; oder sie kommen mit dem erhobenen Zeigefinger („darüber macht man keine Witze“).

    Ist ja auch okay, wenn man über einen Witz nicht lacht. Sei es weil man sich angegriffen fühlt, weil man persönlich betroffen ist, weil der Witz einfach nicht lustig ist, oder was auch immer. Ich find’s nur immer strange, wie jemand der über einen Judenwitz lacht, mir erzählen will, dass ein Loveparadewitz moralisch verwerflich wäre.

    Meine persönliche Einstellung ist, dass man über alles Witze machen kann und darf. Je nachdem wie der Witz konstruiert ist, worin die Übertreibung liegt, ist er halt lustig, oder eben nicht. Es gibt Schwarzenwitze über die kann ich lachen, weil die Übertreibung stimmt, es gibt Schwarzenwitze die sind nur rassistisch, unlustig, und kommen meistens auch von Rassisten.

    Und so kann ich eben auch sehr gut über Serdars Hasstiraden lachen, weil sie immer komplett übertrieben und überspitzt sind, und weil ich selbst oftmals ähnliche Gedankengänge habe – gerade wenn bestimmte Sachen in den Medien überstrapaziert werden, während andere totgeschwiegen werden.

    Ich hoffe ich konnte dir einigermaßen verständlich machen wie es zu dieser Kette kam, und würde mich freuen wenn du nicht mehr versuchst meine Thesen so zu verstehen als sei ich hier der Nazi. Danke!

    In diesem Sinne bin ich voll bei Dr. Borstel.

    1. Nein, so verstehe ich Deine Thesen ja auch nicht, aber Deine These

      „Witze über Juden & Schwarze = gesellschaftlich akzeptiert, also okay
      Witze über Vergewaltigung & Terrorismus = gesellschaftlich nicht akzeptiert, also nicht okay“

      ist vollkommen aus der Luft gegriffen.

      Ich weiß nicht, in welchen Kreisen und an welchen Stammtischen Du Dich aufhältst, oder welche Rgionen das sind, wo es völlig normal ist Juden- und Schwarzenwitze zu machen, ich würde es gerne mal herausfinden.

      Also in meinem Umfeld (das ja aus vielen Stand-Up-Comedians besteht) habe ich noch nie, auch nicht beim Bier Witze über Juden gehört. Jüdische Witze, ja und Witze über das Vorurteil, dass Schwarze einen großen Penis haben, auch, aber keine Witze über Juden und auch keine über Schwarze. Über Terroristen und Vergewaltigung schon.

      Und selbst wenn ich ins Fernsehen schaue, die Zeitung aufschlage oder mir Bühnenprogramme anschaue, werden da nicht Witze über Terroristen geächtet, im Gegenteil, sondern eher Witze über Juden nd Schwarze.

      Also sorry, aber so sehr ich mich bemühe, Dich zu verstehen, aber ich sehe Deine These einfach nicht.

  28. Ich weiß nicht, in welchen Kreisen und an welchen Stammtischen Du Dich aufhältst, oder welche Rgionen das sind, wo es völlig normal ist Juden- und Schwarzenwitze zu machen, ich würde es gerne mal herausfinden.

    Geh‘ einfach mal auf’s Land, in die kleinen Käffer. Und dahin wo das intellektuelle Prekariat unterwegs ist. Lagerarbeiter, LKW-Fahrer, Zeitarbeiter. Ich will damit nicht sagen dass alle die hart arbeiten beschränkt sind, versteh mich nicht falsch. Aber ich arbeite an einer Tankstelle in einer eher ländlichen Gegend, mit viel Industrie drumrum, und da begegnet mir sowas öfter.

    Die Düsseldorfer und die Kölner Innenstadt, das Comedian-Umfeld, Clubs und Bars, das sind ja alles Regionen wo man eher jungen Leuten begegnet, die erfahrungsgemäß keine Judenwitze mehr erzählen, und ziemlich weltoffen sind. In meinem privaten Umfeld, Freunden- und Bekanntenkreis, begegnet mir der Stereotyp den ich hier beschreibe auch eher selten bis gar nicht.

    Ich denke aber nicht dass solche städtischen Ballungsgebiete die Mehrheit in Deutschland wiederspiegeln – was man ja u.a. an den Wahlergebnissen erkennen kann.

    Meine These begründet sich auf die ältere Generation und die „Unterschicht“, was in meinen Augen den Durchschnitt in Deutschland darstellt. Vielleicht ist das auch verkehrt, man zieht ja immer aus seinen persönlichen Erfahrungen Rückschlüsse auf das Große Ganze.

  29. Also nur kurz erwähnt – Jason ist kein WebSchmock und ob wir nach Uis Ansicht in gleicher Weise diskutieren, kann ich noch nicht sagen, weil ich im Moment gerade nach einer günstigen Jura-Kaffeemaschine suche und nicht die Zeit habe, mir die bisherige Diskussion durchzulesen. So – jetzt noch Namen eintragen nicht vergessen, fertig!

    1. Stimmt, bei Jason bin ich mir nicht so sicher, wie bei den anderen, die IP-Adresse wechselt da ganz schön. Aber gut, dass Du immer noch alles mitliest, obwohl Du Dich ja schon längst verabschiedet hast. Komisch, wie Du das dann noch mitbekommst.

      Interessant auch, dass Du Deine E-Mail-Adresse vergessen hast. Die war sonst immer da. Nicht durcheinander werden, beim Profile wechseln!

  30. Ah, jetzt verstehe ich so langsam. Was tust Du denn dagegen, wenn Dir so was begegnet? Bzw. was kann man dagegen tun?

    Kannst Du mal ein Beispiel für so einen Witz bringen?

  31. Ich hatte die Schweinsteiger-Diskussion ja auf Deinen Wunsch beendet, mich aber danach aber auch noch klug bspw. zur holländischen Nationalhymne und dem witzigsten Witz von England geäußert. Ich bin mit Dir und Herrn Somuncus in Sachen Satire nicht immer einer Meinung, aber sieh es doch als Kompliment für Deine Seite an, dass Du anscheinend auch für Andersdenkende genug interessantes Material zur Verfügung stellst.

    Ein Witz, über den ich sehr gelacht habe, fällt mir im Rahmen der Diskussion hier noch ein:

    Drei Juden haben im Mittleren Westen eine Reifenpanne und erreichen nach Stunden eine Kleinstadt, wo aber niemand Kreditkarten akzeptiert.

    Sie sind müde und hungrig, als sie am Schild der First Church vorbeikommen auf dem steht – „Taufe Dich heute und empfange das Abendmahl!“ Sie diskutieren kurz, aber keiner der drei will sich trotz des Hungers darauf einlassen.

    Als sie weitergehen, kommen sie an der Second Church vorbei und lesen auf dem Schild „Taufe Dich heute und speise mit der neuen Gemeinschaft!“ Sie diskutieren wieder, aber obwohl sie alle richtig hungrig sind, lassen sie sich nicht darauf ein.

    Als sie weitergehen, kommen sie an der Third Church und lesen auf dem Schild „Taufe Dich heute und empfange 100 Dollar Begrüßungsgeld Deiner neuen Gemeinde.“ Sie diskutieren und schließlicht geht einer von ihnen hinein, damit er für die Taufe das Geld für Essen und die Reparatur kriegt. Die beiden anderen warten lange auf ihn und als er endlich rauskommt, fragen sie gereizt:“Und – hast Du das Geld?“

    Er antwortet:“Ihr Juden denkt wirklich nur an das eine….“

  32. Wann wachen die Regierungen endlich auf? Jedes Jahr kommen die Hochwasser, die extremen Stürme, etc. In was für eine Welt haben wir unsere Kinder gesetzt? Ihr müsst jetzt handeln und endlich effektiv am Umweltschutz arbeiten.

Kommentar verfassen