Spitzensportler in Not!

Am Frankfurter Hauptbahnhof gibt es einen Spendenaufruf. Auf einem Plakat steht: „werde offizieller Sponsor von deutschen Spitzenathleten ab nur 3 Euro im Monat.“

Oh ja, muss ich sofort tun. Wenn ich an Menschen in Not denke, denke ich sofort an deutsche Spitzensportler. Scheiss auf den Kältebus!

Aber jetzt mal im ernst – warum sollte ich das tun?

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von „ui. der blog.“, Außerdem „ui. der vlog.“ auf Youtube und diverse andere Projekte.

Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott.

G+

6 Gedanken zu „Spitzensportler in Not!

  1. Psychologie.
    Die wollen, dass man sich denkt „Was? Aber die hungernden Kinder! Da kauf ich mir besser Zigaretten!“

    Was weiß ich, warum jemand nen Sportler sponsoren will. Vielleicht, weil er Fan ist und selbst den Sport betreibt oder weiß, dass in Deutschland Sportler abseits der populären Sportarten nen Scheiß verdienen.

    „Ja warum werden denn die Leute überhaupt Sportler, wenn sie bei ‚Ärzte ohne Grenzen‘ Leben retten könnten?“

    So ein Scheißargument. Ich hoffe, du spendest wenigstens für irgendne helfende Organisation oder bist selbst ehrenamtlich irgendwo tätig und machst nicht nur dumme „Iss deinen Teller leer, die Kinder in Afrika wären froh!“-Sprüche.

  2. Die armen Kerle sind gezwungen tagaus tagein einfache, körperlich anstrengende, repetative Tätigkeiten auszuführen. Wie früher in den Kohlebergwerk.
    Für diese bemittleidenswerten Kreaturen ist eine Spende von 3 Euronen wohl nicht zuviel!
    liebe Grüsse vom Muger

  3. ldel_weidler: Geht Dich überhaupt nichts an, was ich wo spende. Darum geht es mir auch nicht. Ich hab ja auch kein Problem wenn auf einem Werbeplakat irgendein Produkt angeboten wird. Aber dennoch, das Wort „Spitzensportler“ in Verbindung mit Spendenaufruf ist natürlich ein großer Quatsch. Man sollte doch lieber die Nicht-Spitzensportler unterstützen, die gerne Spitzensportler werden würden und nicht die, die schon oben sind.

    Und wenn sie halt arm sind, wei Olympia so teuer ist… zu arbeitslosen und richtig armen Menschen sagen viele dumme Leute eiskalt „dann geh halt arbeiten“. Bei Spitzensportlern kommt niemand auf die Idee.

    Man könnte ja auch einfach die Gehälter der Spitzensportler bissl fairer verteilen. Einkommensgrenze für Bundesligaspieler z.B.

    @der Muger: Absolut! 🙂

  4. „Dann geh halt arbeiten“, oder „Dann such dir halt nen vernünftigen Job“ kriegen Spitzensportler wohl ähnlich oft zu hören wie Musiker, Künstler oder Comedians. Und wie du so richtig sagst, kriegen sie das von richtig dummen Leuten zu hören.

    Spitzensport ist Sport auf internationalem Spitzenniveau. Das hat doch überhaupt keine Aussage darüber, ob die Betreiber reich oder berühmt sind.

    Ich unterstütze jeden, der nicht einfach irgendetwas arbeitet, bloß um die Existenz zu sichern, sondern um einen qualitativen Begriff von Arbeit zu gewinnen, der Arbeit integriert in ein umfassendes Konzept von Lebensqualität.

    Wie sinnvoll ein „Spendenaufruf ist“, keine Ahnung. Aber vielleicht lässt sich der ein oder ander Olympiastützpunkt sowas einfallen, weil die staatlichen Gelder nicht reichen und die Sponsoren weniger an allgemeinen Einrichtungen als an vermarktbaren erfolgreichen Gesichtern interessiert sind.

  5. Korrekt, kriegen Musiker, Künstler und Comedians auch zu hören. Aber die haben keine Spendenaufrufe an Bahnhof hängen. Sondern einen Hinweis auf ihr Konzert. Oder sie sitzen am Boden und machen Straßenmusik. Ich würde auch gerne was einer Spitzensportlerin geben, wenn sie im Bahnhof vor nem Hut Liegestütze macht.

    Aber das mit den Olympiastützpunkten verstehe ich nicht, generell ist mir dieser ganze Spitzensportkram zu aufgebauscht. Was soll denn das ganze überhaupt? Ist doch vollkommen wurscht, wo wir im internationalen Medaillenspiegel landen. Muss man denn wirklich unbedingt der schnellste, höchste, weiteste sein?

Kommentar verfassen