ui. rettet die Welt – Kapitel 5

auffbteilen

„Computer?“
„Ja, Manuel?“
„Glaubst Du an Gott?“
„Ich bin ein Computer.“
„Ja und?“
„Ich bin Gott.“
„Blasphemie!“
„Nein.“
„Größenwahn!“
„Nein.“
„Programmierfehler!“
„Vielleicht.“
„Ich habe nachgedacht.“
„Und was ist bei raus gekommen?“
„Nicht viel. Eine Überlegung, die ich sehr witzig finde, aber allen, die ich sie erzählt habe, konnten damit nichts anfangen.“
„Erzähl sie mir. Wenn Du willst, lache ich dann.“
„Nun ja, also, es gibt ja Leute, die an Gott glauben und Leute, die nicht an Gott glauben, so wie ich, was aber völlig unerheblich für die Überlegung ist und grundsätzlich egal sein sollte.“
„Ja, sollte grundsätzlich egal sein. Zumindest sollte es keine Rolle in der Welt spielen.“
„Oh ja.“
„Hahaha!“
„Nein, jetzt noch nicht, das war noch nicht die Überlegung!“
„Ach so.“
„Okay, also, was ich nicht verstehe, Leute glauben an keinen oder an einen Gott. Warum nicht an zwei?“
„Wie meinen?“
„Na ja, zum Beispiel die Evolutionsgegner. Die denken, dass Gott alles geschaffen hat. Einfach so und zwar perfekt. Meine Theorie ist aber die Giraffe.“
„Hä?“
„Na Gott hat der Giraffe einen langen Hals gemacht, dass sie an die Bäume kommt.“
„Ja und?“
„Na Gott Nummer 2 hat die Bäume so hoch gemacht, dass die Giraffen da schwer dran kommen. Verstehst Du, da sind zwei Götter in Konkurrenz zueinander.“
„Hahahaha!“
„Gut, ne?“
„Nein. Ich habe nur gelacht, damit Du Dich jetzt besser fühlst.“
„Und warum fühle ich mich jetzt nicht besser?“
„Ich hätte vielleicht nicht mit der Wahrheit herausrücken sollen, Manuel.“
„So ist das mit Religionen. Da ist die Wahrheit eher hinderlich fürs Wohlbefinden. Das glaubt man lieber einen Mist.“
„Wer weiß. Hast Du noch andere Tiere auf Lager?“
„Delphine!“
„Was ist mit denen?“
„Die gelten als die intelligentesten Tiere überhaupt.“
„Ja und?“
„Ich finde Delphine blöd.“
„Warum?“
„Na die tun immer so eingebildet und halten sich für so überlegen den Fischen gegenüber. Und die Fische denken ‚was bilden die sich überhaupt ein? Müssen ständig zum Atmen auftauchen!'“
„Ja stimmt, das ist bescheuert, wieso leben die dann im Wasser, wenn sie es eigentlich nicht können?“
„Ja, echt bescheuert. Und an Land können die auch nicht, da gehen die auch kaputt!“
„Ja, bescheuert.“
„Das ist ungefähr so, wie wenn Menschen alle paar Minuten in ein Wasserbecken springen müssten, um zu überleben.“
„Gute Idee, ich werde das mal in die Wege leiten.“
„Nein!“
„Doch!“
„Oh!“

auffbteilen

[random]

Das ganze soll mal ein Buch werden, sofern ich einen Verlag finde. Also seid so nett, wenn Euch die Stories gefallen, helft mir dabei! Schreibt einen Kommentar, teilt die Stories via social media und sagt mir Bescheid, wenn ihr einen Verlag kennt, oder wisst, wie man einen Buchvertrag bekommt!

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von "ui. der blog.", Außerdem "ui. der vlog." auf Youtube und diverse andere Projekte. Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott. G+

Ein Gedanke zu „ui. rettet die Welt – Kapitel 5

Kommentar verfassen