Versteht einer das Dosenpfand?

4 Jahre nach Einführung des Dosenpfands verstehe ich es immer noch nicht. Bevor es das Dosenpfand gab wurde Cola in Dosen ohne Pfand und in Mehrwegflaschen mit Pfand verkauft. Nun immer noch in Dosen und meist in Einwegflaschen mit Pfand. Ist das nicht irgendwie das Gegenteil von dem, was man erreichen wollte?

Und dann musste man zunächst immer mit Kassenbons herum laufen, wenn man sein Pfand für die Dose Cola einfordern wollte, denn ursprünglich durfte man das Pfand ja nur dort einfordern, wo man es auch gekauft hatte. Ergo mehr Papierverbrauch. Und die Dose zurück zum Händler hat doch sowieso niemand geschleppt.

Glücklicherweise ist das ja jetzt vorbei, und ich kann die Pfandflaschen überall abgeben, wo Pfandflaschen verkauft werden. Dummerweise ist es nicht ganz so einfach. Ein Colaflasche, die mir der Pizzadienst brachte, wurde ich am Plus-Supermarkt vor meiner Haustür nicht los, da dort nur Einweg-Pfandflaschen verkauft würden, die Flasche aber eine Mehrweg-Pfandflasche sei.

Hier in Hamburg komme ich gerade von einem kleinen Einkauf beim Edeka, als ich ein großes, mit vielen Ausrufezeichen versehenes Schild an jeder Kasse sehe, das mit Bezug auf die Hausordnung darauf hinweist, dass es für Pfandflaschen keine Auszahlung des Pfandes in bar mehr geben würde, sondern dass man es nur mit seinem Einkauf verrechnen könne.

Was wiederum bedeutet, dass man sein Pfandflaschen eben nicht – wie gesetzlich vorgeschrieben – überall dort zurück bringen kann, wo sie auch verkauft werden. Man kann mich ja nicht zwingen, einen Einkauf zu tätigen, nur um Pfandflaschen zurück zu geben.

Was machen wir nun? Edeka verklagen? Politikern schreiben? Um Aufklärung bitten?

Außerdem ist das ganze den anderen Händlern gegenüber unfair die fleißig Flaschen einsammeln, aber nichts mehr verkaufen, da Edeka mit dieser Masche, die Kunden an sich bindet. Die Folge davon: Die anderen Händler werden das wohl bald ebenso handhaben.

Und schon bringt man die Flaschen wieder nur dahin zurück, wo man sie gekauft hat. Gesetz für die Katz.

Auf was sollte als nächstes Pfand erhoben werden? Papier?

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von "ui. der blog.", Außerdem "ui. der vlog." auf Youtube und diverse andere Projekte. Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott. G+

24 Gedanken zu „Versteht einer das Dosenpfand?

  1. Toll auch, dass man zwar überall alles zurückgeben dürfen soll, die Automaten aber schlicht keine Fremdflaschen akzeptieren.

    Und dann wollt die komische Tuss mich noch anmotzen, weil ich einen Automaten auf eigene Faust wieder in Betrieb genommen hab, nachdem alle beide fünf Minuten geöffnet mit „bitte reinigen“-Meldung herumstanden und sich niemand blicken ließ.

    Der hab ich aber mal schöööön was erzählt.

  2. Deutsche Behördenidiotie hat es eben nicht geschafft, Einwegpfand- und Mehrwegpfandgebinde in eine wirklich gemeinsame Regelung zu packen. Darüber hinaus kann man noch erwähnen, daß Coca-Cola unsinnigerweise seit Jahr und Tag eine gesonderte Pfandregelung außerhalb des eingeführten DPG hat. Warum auch immer.

  3. Nachtrag: Ich war gerade beim Edeka und hab die mal auf das Schild angesprochen. Die meinten, das würde für mich nicht gelten. Aha, so so. Für wen dann? Für die, die 70 dreckige Flaschen vorbeibringen würden.

    Dummerweise gebe ich meine Pfandflaschen meist Bettlern, die sich darüber sehr freuen. Um so weniger dann, wenn sie vom Edeka verjagt werden, weil sie vomn den Chefs nicht als Menschen angesehen werden.

  4. Großer Gott, das kann doch nicht ernst gemeint sein – und dann auch noch mit Paris Hilton werben! Und Prosecco mit Geschmacksrichtungen? Und weniger Alkohol??? Und dann eine Firma die wirbt, deren Werbeclip sie allerdings auf Youtube postet? Weil die sich, so wie ich kein ordentliches Hosting leisten können?

    Oder ist die Seite fake? So schlecht kann doch gar nicht echt sein.

  5. Aber die Leute müssten doch durch die Sache an sich schon abgeschreckt sein. Und dann wirbt auch noch Hilton dafür. Also wenn die Menschheit ein Fünkchen Verstand hätte, würde sich das nicht verkaufen. Aber so gar nicht.

    Allerdings hat sich ja auch Hiltons dämliches Lied in die Charts geschlichen.

  6. Ich habe wirklich noch nie Probleme gehabt mit dem neuen Dosen-, Flaschen, Sonstwas-Pfand. Auch nicht bei Edeka.
    Aber ich wohne ja auch im Süden, wo noch Recht, Zucht und ORDNUNG herrschen.

  7. Also ich habe auch immer viele verschiedene Arten von Pfandflaschen die mal hier und mal da nicht angenommen werden. Ich bin so faul und starte genau zwei Versuche… einmal bei Lidl (1min Fußweg) und einmal bei Kaisers (3min Fußweg)… habe ich bei beiden Pech werfe ich die verdammte Flasche einfach in den Müll und erfreue mich am Gedanken, dass irgendein alter Opi der seine Rente oder ein Penner der seine Sozialhilfe aufbessern will sich darüber freuen wird. Aber in dem Augenblick wo ich mit ein oder zwei dussligen Bierflaschen noch anfange durch die Gegend zu fahren bloß um dieses Drecks-scheiß-Pfandgeld zu bekommen, fällt meine Kosten-Nutzen-Analyse dahingehend aus, dass es sich einfach nicht lohnt. Ich meine Zeit ist ja schließlich auch Geld!

    Ach und wat dat mit dem Auszahlen angeht… Bei Kaisers steht da auch so ein Schild, dass ich was kaufen soll… Mache ich eigentlich nie und wenn doch mal eine Verkäuferin es wagt: „Beim nächsten Mal aber nur auf Verrechnung!“ zu sagen bekommt sie einen Ich-verfluche-dich-bis-an-dein-Lebensende-Blick und gibt meistens Ruhe.
    Wenn sie sich doch vollends weigern, dann kauf einfach eine Erdbeere oder eine Weintraube oder sowas… hehe… und lass dir das Verrechnen, dann bekommst du dein Pfandgeld minus 1-2 Cent zurück.
    Meiner Meinung nach eine gerechte Strafe für soviel Dreistigkeit!

  8. Auf jeden Fall! Wenn einem mal langweilig ist… und dann macht man ein Foto von dem Gesichtsausdruck der netten Dame an der Kasse und fertigt eine schöne Kollage aus Hackfressen an…

  9. Ich trink den ja nicht wegen der Hilton. Bei ner ganzen Flasche ist das Prickeln schnell weg. Und die Dose reicht genau für die Dosis, die ich gern genieße. Und dann bin ich immer noch bei Verstand!

  10. Besserwisser! Alleine trinke ich auch keinen Prosecco. Doch selbst zu zweit ist eine Flasche manchmal schon zu viel. Und am nächsten Tag schmeckts nicht mehr, wie du noch wissen solltest. Und Sekt ist bei weitem nicht so lecker. Außerdem hat Prosecco in Dosen was…

  11. Direkt aus der Dose, sonst könnt ich ja auch weiterhin den in Flaschen kaufen, wobei letztgenannter natürlich nicht so preisintensiv ist.

  12. Wie, teurer ist der auch noch?

    Direkt aus der Dose trinken ist doch uch nicht besser, als direkt aus der Flasche zu trinken. Und dann die Dose auch noch teilen? Das hat Stil. <- Ironie.

  13. in? Du meinst so wie Dieter Bohlen und Paris Hilton in sind? So wie Musik über die Furzmini-Lautsprecher des Handy hörens „in“ ist?

    Sagt wer?

    Was kommt als nächstes? Wein aus Tetrapack-Verpackungen als kulturellen Hochgenuß?

Kommentar verfassen