Was sonst noch am 11. April geschah


Klar, am 11. April 2002 erblickte www.uiuiuiuiuiuiui.de das Licht der Welt, aber in den Jahren vorher sind am 11.4. auch einige fast genauso wichtige Dinge passiert:

– 1968 wird Rudi Dutschke durch drei Schüsse des Hilfsarbeiters Josef Bachmann lebensgefährlich verletzt. Als Spätfolge des Attentats ertrinkt er am Heiligabend des Jahres 1979 während eines epileptischen Anfalls in der Badewanne. (Quelle: wikipedia) – Kinder, ihr wisst noch, wer Rudi Dutschke war, oder? Wenn nicht, dann informiert Euch, verdammt noch mal! Wird so was nicht in der Schule oder beim Bildblog durchgenommen?

– Außerdem gibt es seit dem 11. April 1895 Kino, denn die Gebrüder Lumiere haben da das Patent auf den Cinématographen angemeldet.

– Bob Dylan hat 1961 in New York sein Debut als Sänger

– 1965 wird Mambo Kurt geboren

– „1982: Die Toten Hosen, bestehend aus Campino, Andreas von Holst, Andreas Meurer, Michael Breitkopf, Trini Trimpop und Walter November, absolvieren im Bremer Schlachthof ihr Debüt-Konzert, werden aber auf Grund eines Druckfehlers als „Die Toten Hasen“ angekündigt.“ (Quelle: Wikipedia)

– Mein Lieblingsfilm, den ich nie gesehen habe, Gandhi, gewinnt am 11. April 1983 8 Oscars. Ah, Moment, die Meldung ist erst für nächstes Jahr, wenn ui. 8 wird.

2001 gibt es den höchsten Sieg einer Fußballmannschaft in einem offiziellen Länderspiel. Bei der Qualifikation zur Fußballweltmeisterschaft besiegt Australien Amerikanisch-Samoa mit 31:0. Allerdings ist Australien auch nicht gerade für sein Fußball-Talent bekannt. Sogar der 1. FC Köln könnte Australien locker schlagen. Wie gut, dass es noch nie Brasilien gegen Amerikanisch-Samoa gab, das wäre dreistellig geworden.

Was, ihr glaubt das nicht? Seht selbst:

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von "ui. der blog.", Außerdem "ui. der vlog." auf Youtube und diverse andere Projekte. Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott. G+

2 Gedanken zu „Was sonst noch am 11. April geschah

Kommentar verfassen