Wie kann ein Norweger so schief singen? Guten morgen, ui! Folge 4

Ein Becher Kaffee, frisch gebrüht

Fachsimpeleien zum Eurovision Song Contest, wie die Wettbüros immer Recht haben, russische Omas ohne Sprengstoffgürtel, Plagiate der Teilnehmer und wie Engelbert Humperdinck Großbritannien enttäuschte und was für ein Talent es braucht, um so schief wie der Sänger aus Norwegen zu singen. Außerdem: Die Menschenrechtssituation in Schweden. Mein täglicher Versuch, aufzustehen, Viel Vergnügen!

[random]

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von "ui. der blog.", Außerdem "ui. der vlog." auf Youtube und diverse andere Projekte. Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott. G+

9 Gedanken zu „Wie kann ein Norweger so schief singen? Guten morgen, ui! Folge 4

  1. Die Omas wollen damit zeigen, was sie noch so alles können.

    Bei allen Beiträgen gibt es ganz komische Choreographien, die Frage ist ja auch, warum man bei einem Song Contest nicht mehr zeigen muss, dass man singen kann, sondern dass man tanzen kann.

    Jedenfalls können die Omas das Backblech der Kekse ohne Handschuhe anfassen.

  2. Haben halt geheime Superkräfte 🙂
    Ausserdem liegt Backen in der Oma-Natur. Omas müssen und können backen. Am liebsten lecker. Besonders wenn sie auch noch so niedlich sind.
    Und jetzt sind wir doch mal ehrlich: zu leckerem Plätzchenduft tanzen wir doch alle viel beschwingter und fröhlicher und mit glänzenden Bäckchen (Bäckchen wie backen!). Oder etwa nicht? Eben.

  3. Die Omas sind nicht niedlich, sondern fiese Geschäftsfrauen. Das ist alles geplant. Man soll sie niedlich finden, so wie man Lena „natürlich“ finden sollte. Und Lena war alles andere als natürlich und die Omas alles andere als niedlich.

    Schaut Euch mal de Auftritt vom Halbfinale im Vergleich zum Finale an. Jeder Schritt, jede Geste, jedes debile Oma-Grinsen exakt gleich.

    Außerdem benutzen die ihr Geld für ihre Kirche – und wer weiß, was das für eine Kirche ist.

  4. Eine süße, kleine hölzerne Kapelle stell ich mir vor. Mit einem Marmeladen- und Büchertauschregal. Und die Omas bringen frische Blumen vorbei und setzen sich dann vor der Tür aufs Bänkchen in die Sonne zum täglichen Plausch. Und vom Preisgeld kaufen sie mehr Sonnenbänke und lassen den Zaun reparieren und können sich für den Kirchenchor neue Noten leisten.
    So in etwa. Oh und einen neuen Backofen und ein Vogelhäuschen. Ja.
    Hach ja. Hübsch da.
    Ich bin ein einfaches Opfer, wa? lol

    Natürlich geht´s beim ESC ums Geschäft. Na mein Gott(!), das ist doch klar.

    Jetzt lasst doch mal die Omas in Ruhe. Und diese Lena auch. Das ist doch so ein nettes Mädchen und Russland ist doch so weit weg :p

Kommentar verfassen