Horden von Hausfrauen

Am Wochenende mit Regionalzügen fahren ist kein Spaß. Der Grund: Das schöne Wochenend-Ticket. Horden von Hausfrauen steigen nämlich nach ihrem ausgiebigen Sektfrühstück am Samstag in den Zug, um irgendwo hin zu fahren, wo ein kleiner Spaziergang gemacht wird und dann in irgendeine rustikale Kneipe zum Essen und Alkohol-Trinken eingefallen wird.

Und was machen sie im Zug, außer laut zu sein? Richtig – trinken! Sie haben ihre Sektflaschen dabei, die sie nett in Plastikbechern verteilen, manchmal auch an unbeteiligte, die Sicht ist ja schon etwas benebelt. Das allerschlimmste finde ich allerdings das Knabberzeugs, das immer dabei ist. Diese wird nicht in der Originalverpackungen mitgenommen, nein, die Tüte gesalzene Erdnüsse wird schön in eine Tupperdose der passenden Größe geschüttet. Mit dieser schwankt dann eine dieser Tanten durch den Zug und bietet den Hausfrauensitzgrüppchen alle zwei Minuten ein paar Nüsse an.

Und wenn das zu salzig ist, kann man ja noch etwas Sekt nachschütten.