Kategorien
alles andere

Mountain Dew verwandelt Mäuse in Gelee

Ein Tier-Pathologe sagte vor Gericht aus, dass eine in einer Mountain Dew – Dose gefangene Maus in eine Gelee-artige Substanz verwandeln würde. Iiiiiih!

Also die Geschichte geht so: Angeblich gab es einen Gerichtsfall gegen Pepsi, weil ein Mann behauptet hatte, eine Dose Mountain Dew getrunken zu haben, in der er dann eine tote Maus fand. Die Verteidigung fochte das an mit eben der Begründung, dass … oh man, ich ma mir das gar nicht vorstellen, wie ekelig!

Gerüchte über Mäuse in Soda-Flaschen und Dosen haben eine lange Geschichte in der Welt der urbanen Legenden. Und was Cola alles auflösen kann und wie giftig es sei, wird ja auch immer debattiert. Man kann ja auch den Toilettenabfluss mit Cola reinigen, weil Cola so schön agressiv ist. Diese Geschichte stimmt allerdings wirklich:

Im Februar 2011 wurde PepsiCo von Ronald Ball verklagt. Er habe bei der Arbeit aus dem Automaten eine Dose Mountain Dew gekauft und eine tote Maus darin gefunden. PepsiCo verteidigte sich, indem sie einen Wissenschaftler heranzogen, der sagte, dass wenn die Maus seit der Abfüllung in der Dose gewesen sei, ihr Körper sich in eine geleeartige Substanz gewandelt hätte.

Ronald Ball behauptete, die Dose gekauft zu haben, einen Schluck genommen zu haben und ihm sei sofort so schlecht geworden, dass er sich erbrochen habe. Dann nahm er einen Styroporbecher und kippte den Inhalt der Dose aus und eine Maus ploppte heraus. Bevor er die Dose gekauft habe, sei sie verschlossen gewesen und niemand hätte sie in irgendeiner Weise präpariert.

Dr. McGill, der Veterinär-Pathologe der Verteidigung hingegen behauptete, dass wenn eine Maus 30 Tage oder länger in einer verschlossenen Dose mit Mountain Dew gewesen sei, es keine Maus mehr wäre, wegen des Säuregehaltes des Getränks:

– 4 bis 7 Tage nach der Abfüllung hätte die Maus kein Kalzium mehr in ihren Knochen

– ihr Bauchfell und wahrscheinlich auch ihr Kopf würden aufbrechen

– nach spätestens 30 Tagen würden alle Mausteile sich derart dissintigriert haben, dass – bis auf evtl. ein kleiner Teil des Schwanzes – nichts mehr von der Maus wieder zu erkennen sei.

Als dem Arzt, dann allerdings die Maus präsentiert wurde, die angeblich in der Dose war, wurden noch ein paar mehr Sachen festgestellt:

– Die Maus sei zum Zeitpunkt des Todes eine sehr junge Maus gewesen, höchstens 2 bis 4 Wochen. Wobei, es könne auch sein, dass es eine ebenfalls sehr junge Ratte gewsen sei.

– Die Maus war bereits tot, bevor sie in die Mountain Dew Flüssigkeit geriet und war Luft ausgesetzt, nachdem sie starb.

– Die Maus war noch gar nicht auf der Welt, als die Mountain Dew Dose in Frage produziert und verschlossen wurde.

– der Zustand der Maus lasse darauf schließen, dass sie niemals mehr als 7 Tage in der Flüssigkeit verbracht habe und es unmöglich sei, dass diese Maus bei der Abfüllung, die mindestens 76 Tage vor dem Kauf zurücklag, in der Dose gewesen sei.

Trotzdem ekelhaft


Kategorien
texte

Lisa Feller findet Käfer in Erbsensuppe

 

Comedy-Kollegin Lisa Feller (LINK) (am 15.9. zu Gast bei der ui.-Show – kommt Alle! Infos hier) hat sich eine Konserve Erbsensuppe gekauft und darin einen Käfer gefunden. „Igitt!“ dachte ich, „Erbsensuppe!“

Käfer in Erbsensuppe - Stillleben von Lisa Feller

Sie fand das auch ekelig, aber nicht wegen der Erbsensuppe (aber mal ehrlich, wieso findet nicht jeder Erbsensuppe ekelig?), sondern wegen des toten Insekts darin. Also postete sie das Bild auf Facebook und die Kommentare gingen los.

Wortspielakrobat Michael Schönen meinte, dass es gut sei, dass es ein Käfer und kein BMW war. Denise berichtete, dass sie mal eine tote Wespe in einer verschlossenen Nudelpackung fand. Kai wurde schlecht, Janosch hingegen lief das Wasser im Mund zusammen, er fand das wohl besser als Speck.

Wortspielakrobat Michael Schönen meldete sich nochmals und sagte „Um den schimmligen Joghurt schneller essen zu können?“, aber das war wahrscheinlich so akrobatisch brillant, dass es keiner verstand. Und was sich reimt, ist gut.

Dann kam noch die Frage auf, ob Lisa Vegetarierin sei. Na, ich denke mal nicht, sonst würde sie wohl kaum Käfer essen! Jost meinte zu erkennen, dass es sich um einen mexikanischen Gewürzkäfer handele, worauf Wortakrobat Michael Schönen meinte, dass es auch eine spanische Fliege sein könne. Den hab ich schon wieder nicht verstanden.

Lena kam vielleicht auf die Lösung und meinte, dass es sich doch um eine Verlosung handele und Lisa die Dose mit dem Käfer habe und mal auf dem Etikett lesen solle, was sie gewonnen habe. Und stand auf der Konserve nicht „Feinkost Käfer“?

Dann könnte sie einen Beschwerdebrief schreiben:

„Liebe Firma Erbsensuppe, ich bin sehr enttäuscht. In ihrem Produkt ‚Feinkost Käfer‘ war nur ein Käfer und sehr viel Füllmaterial. Ich halte das für irreführende Werbung…“

Nein, leider nicht, ich fragte bei Lisa nach, die Dose war von den Weight Watchers. Und ja, das ist ihr peinlich, aber ich darf es trotzdem sagen.


Ruediger meinte, dass das Rechtssystem hier in Deutschland doch etwas schade sei, in den USA seien jetzt ca. 10 bis 12 Millionen zu holen. Ich meinte, dass es in Deutschland allerdings bei Beschwerde zumindest ein paar Gratispackungen Erbsensuppe gäbe.

Wortakrobat Michael Schönen hatte eine neue Idee. Es sei ein Verpackungsfehler und sollte eigentlich Kefir sein. Okay, der war gar nicht so schlecht. Thorsten stellte als erster fest, dass der Käfer tatsächlich nichts in der Erbsensuppe zu suchen habe, den es sei ein Kartoffelkäfer. Der sich in der Konserve geirrt hat.

Andreas fragte sich dann als erstes, ob das für oder gegen die Erbsensuppe spreche, dass er tot sei? Ich meinte, dass es auf jeden Fall gegen den Käfer spreche. Auf dem Foto sieht es auch noch so aus, als habe der Käfer gerade auf den Tisch gekackt, allerdings meinte Ulf, es sähe eher aus, als habe da jemand darauf gebissen? Lisa?

Wenke hingegen fand den toten Käfer doch tatsächlich niedlich und Markus wollte, dass der Tierschutzbund angerufen wird. Lisa gab letztendlich zu, auf dem Käfer herumgekaut zu haben und Dirk meinte noch, man solle mal auf die Inhaltsangabe auf der Dose schauen: „Nach Glukose und Aromen steht bestimmt irgendwo Käfer in veränderlichen Gewichtsanteilen…“

Guten Appetit!