Kategorien
texte

Ralph Siegel beschwert sich über Manuel Wolff

 

UPDATE: Die Konversation ging weiter – habe die unglaubliche Facebook-Battle mal als Videoblog aufgenommen. Hier anschauen!

Als ich gestern von einem Auftritt in Duisburg nach Hause kam und noch kurz auf meine Pinnwand bei Facebook schaute, entdeckte ich, dass Ralph Siegel persönlich auf meine Pinnwand gepostet hat. Beschwert hat er sich, wahrscheinlich aufgrund dieses Blogbeitrages von mir (oder aber wegen dieses Videoblogs?). Hier sein Posting und meine Antwort:

[random]

Hallo Herr Wolf oder wer immer hinter den liebenswerten Worten über mich steht,
Vorab – keinem muss unser Lied gefallen – das ist Geschmacksache, doch wie anständig oder unanständig sich jemand verhält, darauf kommt es im Leben an!
Es ist ja wirklich sehr freundlich von Ihnen, sich so vehement gegen unser Lied und mich auszusprechen bzw. auszukotzen.Was Ihre Bewegründe allerdings sind, kann ich beim besten Willen nicht nach vollziehen- San Marino liegt doch soweit weg – Valentina Monetta ist so ein nettes Mädchen und mich haben Sie auch noch nie persönlich kennen gelernt – was ich auch gar nicht mehr bedauere. Zeit haben Sie ja scheinbar genügend und da frage ich mich“ Was ist denn das für ein armes Menschenskind?“
Entweder tragen Sie nur sehr wenig Humor in Ihrem Herzen bzw. ihrem Köpfchen oder Sie verstehen nicht genug Englisch – wäre ja auch kein Problem.Satire und Spaß scheinen Ihnen auch sicher ein Fremdwort.
Aber Ihre Beleidigungen sind einfach nur boshaft,unqualifiziert, unflätig, unerzogen und wirklich nur peinlich – wenn man schon von peinlich spricht – denn Sie zeigen, dass Sie weder den Beruf des Entertainments je erfasst haben und schon gar nicht, das Toleranz gegenüber anderen Menschen wohl zu den wichtigsten Eigenschaften eines anständigen Menschen gehört. Sie reihen sich einfach in die ärmlichen Figuren ein, die im Internet unter Pseudonym ihren unfreundlichen Senf abgeben und hier beweisen, wie krank und ärmlich doch ihr Dasein sein muss – ein unglückliches mit Sicherheit.Lesen Sie mal, was der italienische Head of Delegations gerade in seinem Interview über Leute wie Sie gesagt hat- da passen Sie genau ins Bild.
Ich wünsche Ihnen gute Besserung und irgendwann auch mal einen schönen richtig großen Erfolg, damit Sie wieder glücklich werden.
Toi toi toi Ihr Ralph Siegel

Hallo Herr Siegel.

Vielen Dank, für ihre Glückwünsche, das hat mich sehr gefreut. Auch Ihnen alles Gute und viel Erfolg in Baku, ich bin mir sicher, dass wir jetzt genug Hype generiert haben, damit es San Marino zumindest bis ins Halbfinale schafft.

Dennoch muss ich ein paar Fehler in ihrem Pinnwand-Eintrag auf meiner Facebook-Seite richtigstellen. Ich kann ja ihre Wut verstehen: Wenn man einen Song schreibt, von dem man selbst überzeugt ist und fast alle, die ihn hören, machen sich darüber lustig, dann tut das tut natürlich weh.
Aber:

„Es ist ja wirklich sehr freundlich von Ihnen, sich so vehement gegen unser Lied und mich auszusprechen bzw. auszukotzen“

Nein, es ist nicht freundlich von mir, sich vehement gegen das Lied auszusprechen. Aber das war auch gar nicht das Ziel. Ich spreche mich allerdings gar nicht gegen Sie aus, ich habe gar nichts gegen Sie, im Gegenteil, ich finde, Sie sind eine Bereicherung für unsere Welt. Aber den Song finde ich bäh.

„Entweder tragen Sie nur sehr wenig Humor in Ihrem Herzen bzw. ihrem Köpfchen oder Sie verstehen nicht genug Englisch – wäre ja auch kein Problem.Satire und Spaß scheinen Ihnen auch sicher ein Fremdwort.“

Ich will Sie gerne aufklären, ich bin Stand-Up-Comedian, deswegen trage ich naturgemäß wenig Humor in meinem Herzen. Selbstverständlich scheinen mir Satire und Spaß nicht ein Fremdwort, sondern zwei Fremdwörter.

Ich bin mir auch vollkommen bewusst, dass ich nicht genug Englisch verstehe, ich habe nur etwas über 4 Jahre im Englischsprachigen Ausland gelebt, das ist sicherlich nicht genug. Aber was „uh uh oh oh“ bedeutet, habe ich im Wörterbuch nachgeschlagen.

„Aber Ihre Beleidigungen sind einfach nur boshaft,unqualifiziert, unflätig, unerzogen und wirklich nur peinlich“

Nein, nein. Nicht unqualifiziert.

„Sie reihen sich einfach in die ärmlichen Figuren ein, die im Internet unter Pseudonym ihren unfreundlichen Senf abgeben“

Das kann man so nicht sagen, Manuel Wolff ist kein Pseudonym, sondern mein Name.

„Lesen Sie mal, was der italienische Head of Delegations gerade in seinem Interview über Leute wie Sie gesagt hat- da passen Sie genau ins Bild.“

Ich fühle mich ja schon geehrt, dass Sie etwas über mich gesagt haben, dass der italienische Head of Delegations – dessen Name mir leider gerade entfallen ist – mich auch kennt, finde ich jetzt aber richtig toll. Allerdings muss ich korrigieren, „Leute wie“ mich gibt es nicht.

Ansonsten ist aber alles super, aber um mal kurz ernst zu werden: Eine satirisch zugespitzte, lustige (und ob etwas lustig ist oder nicht, beurteilen bitte nicht Sie) scharfe Kritik an dem Song, ist keine Beleidigung und schon gar kein Angriff auf die Person, die das verbockt hat. Selbst Mozart hat ab und an mal scheiße komponiert. Und egal für wie unqualifiziert Sie mich halten (ich sage jetzt besser nicht, was ich studiert habe), muss es mir gestattet sein, wenn ich einen Song kacke finde, das auch zu sagen. Die Themen, die in meinem Blog vorkommen bestimme ich immer noch ich selbst. Leider ist Ihnen anscheinend entgangen, dass ich allerdings dazu aufgerufen habe, für ihr Lied zu voten und San Marino den Sieg wünsche, denn wie sie schon sagten,Valentina Monetta ist so ein nettes Mädchen und San Marino liegt doch soweit weg.

Ich hoffe, Sie beruhigen sich wieder und bleiben jetzt nicht immer sauer auf mich – immerhin bin ich nicht Stefan Raab – und wir können das mal bei einem Bierchen ausdiskutieren. Gerne dürfen Sie sich auch mal eine Comedynummer von mir anschauen und mir dann sagen, dass sie nichts taugt.

PS: Wolff, nicht Wolf.


Kategorien
videoblog

Die Junge Union

 

Der Videoblog über die Junge Union

Saufgelage, rechte Sprüche und einen Haufen mehr Spaß gibt es bei der Jungen Union von Philipp Mißfelder, z.B. auf dem Deutschlandtag oder bei dem Bildungsausflug der Jungen Union Duisburg und. Viel Spaß mit dem Videoblog und Guten Morgen! (Ich war mir nicht sicher, ob das wirklich Kaffee in meiner Tasse war)


Welche Jungparteien habt ihr noch so gerne?


Kategorien
alles andere

Love-Parade 2010: Die Niederlage des Homo sapiens

 

loveparade 2010 duisburg schwarm

Riesiger Vogelschwarm:

Riesiger Fischschwarm:

Loveparade 2010 Duisburg:


Ich habe absichtlich kein Video gewählt auf dem Mann sieht, wie die Menschen trampeln und zerquetscht werden. Gibt es, aber außer Sensationsgelüste zu befriedigen, hilft so ein Video niemandem und muss nicht hier zu finden sein. Wer es braucht wende sich ans Privatfernsehen. Mein Tipp für die morgige Bildschlagzeile „Hier sterben gerade 19 Menschen auf der Loveparade“, dazu ein unverpixeltes Foto in groß.

Kategorien
texte

Was ich über Koalabären weiß

 

Koalabären erscheinen total putzig und süß, aber in Wirklichkeit sind sie unberechenbar und brandgefährlich, zumindest in der Zukunft. Was, das haltet ihr für absurd? Wartet erst mal ab, nach diesem Artikel werdet ihr sicherlich anders über Koalas denken.

Ich war neulich im Zoo in Duisburg und habe mich informiert: Koalabären sind verdammt komische Tiere.

Erst mal, dieses ganze Eukalyptus-Futtern. Sie ernähren sich nicht hauptsächlich von Eukalyptus, sie ernähren sich ausschließlich von Eukalyptus. Sie essen absolut gar nichts anderes als Eukalyptus. Da kann man sie noch so mit Süßigkeiten oder anderen Leckereien locken, nein, nur Eukalyptus darf es sein. Und auch nur wegen der Drogen im Eukalyptus erscheinen diese Tierchen so langsam und träge. Eukalyptus ist nämlich eigentlich gar nicht gesund. Deswegen hängen die Koalas den ganzen Tag nur rum, denn den Eukalyptus muss man erst mal verdauen und da überhaupt Nährstoffe draus extrahieren. Und das dauert.

[random]

Dazu muss man sagen, dass Koalabären die einzigen Tiere sind, die Eukalyptus überhaupt essen können und mehr oder minder vertragen. Jedes andere Tier würde an Eukalyptus zugrunde gehen, ja sterben. Menschen auch. Da sind so viele Gifte drin und nur der Koalabär verträgt das Zeug – ein toughes Tier!

Aber bei der Nahrung kann man verstehen, dass Koalabären langsam sauer werden. Man merkt es nur nicht, da sie ständig bekifft sind.

Dann kommt noch hinzu, dass irgendein Honk das Gerücht in die Welt gesetzt hat, dass Koalabären die Vorlage für Teddybären wären, obwohl sie noch nicht mal richtige Bären wären. Na also das stimmt ja mal gar nicht. Teddybären gab es schon vor der Entdeckung der Koalas. Und jetzt kommen die Wissenschaftler daher und sagen: „Lieber Koala, Du bist gar kein gefährlicher Bär, sondern nur ein Beutelsäuger!“ – noch so ein Schlag ins Gesicht, dabei sind die Koalas eh schon schlecht gelaunt.

Bevor nämlich die Europäer die Koalas entdeckten, kannten die australischen Aborigines diese zwar schon, aber interessierten sich überhaupt nicht für sie und liessen sie links liegen. Und als dann die englischen Verbrecher nach Australien kamen, dachten die Koalas, dass ihnen jetzt endlich der nötige Respekt gezollt werden würde, aber nein, die Europäer fanden die Koalas süß und knuddelig. Und nahmen sie auf den Arm und strichelten Sie und seit vielen, vielen Jahren sind Koalas nun Touristenattraktionen, für 5 Dollar, darf jeder mal ein Foto machen und so einen Knuffbeutel auf dem Arm halten.

Währenddessen denkt der Koala: „Aber ich bin doch ein Bär! Ein wildes Tier! Menno!“ und schickt sich an sich zu wehren und den Touristen zu attackieren und sein Gesicht zu zerkratzen. Allerdings haben die Eukalyptus-Drogen ihn ziemlich schwach und lethargisch gemacht und der Tourist denkt nur: „Schau mal, er tätschelt mich!“

Währenddessen wird der Koala immer griesgrämiger und saurer. So ein Koala ist so derbe voller Rachegelüste gegenüber der Menschheit, dass es nicht mehr lustig ist.

Wartet mal ab, wenn es kein Eukalyptus mehr gibt und die Koalas aus ihrem Dornröschenschlaf aufwachen. Dann gibt es Rache!