Kategorien
ui künstlert

Von Erotik beim Sport über heiße Höschen bis hin zu Penis-Tattoos im Freibad

 

Gestern Abend habe ich für einen Auftritt Teile einer anderen Nummer und eines Videoblogs zu einer neuen Stand-Up-Comedy-Routine zusammengefügt. Gleich mal im ersten Kölner Wohnzimmertheater ausprobiert, hier ist das Ergebnis.

Es geht über Erotik beim Sport, heiße Höschen und Penis-Tattoos im Freibad. Wie das zusammenpasst? Na ja, mal schauen. Ich bin mit dem Auftritt eigentlich ziemlich zufrieden, da ich die Nummer erst 2 Stunden vor dem Auftritt zusammengestellt habe und trotzdem fast nicht den Faden verloren habe – nur einmal.

Und den Gag darüber, dass viele Leute sich den Namen ihrer Freundin tätowieren lassen und die meisten heutzutage mit dem Namen ihrer Ex-Freundin herumlaufen, habe ich verbaselt. Muss am Timing gelegen haben. Ebenso die Geschichte über den Kollegen, dessen Name der Freundin, Annamaria, zu lang für ein Schwanz-Tattoo war.

[random]

Seht selbst:

An der Stelle, wo ich sage, dass ich den Faden verloren habe, wollte ich eigentlich das hier sagen:

„Ich habe ja gar nichts gegen Dicke, im Gegenteil! Aber muss man das so zeigen? Ich laufe ja auch nicht mit einem Muskelshirt herum!“


Kategorien
texte

Erotik bei Olympia – Olympische Winterspiele in Vancouver

 

Seid ihr auch alle im Olympia-Fieber? Also ich schon. Ich finde ach die Winterspiele viel besser als die Sommerspiele. Bei den Sommerspielen gibt es die normalen Sportarten, bei den Winterspielen die spinnerten. Nee, ehrlich, das meiste da ist komplett bescheuert. Deswegen macht das Zuschauen der olympischen Winterspiele in Vancouver ja auch so einen Spaß- Meine Lieblingssportart – unser alle Lieblingssportart, kennt ihr: Die ist natürlich, na? Klar: Curling!

Wie kommt man denn auf so eine Idee? Aber eigentlich ist das Sex pur. Wie die da mit dem Besen wir verrückt schrubben … und der Chef ruft „Ja! Ja! Ja! los! mehr! laaaaangsam …. laaangsam! Jetzt! schnell! ja, ja, jaaa!“

Ist sogar noch erotischer als Doppelsitzer-rodeln. Da wo zwei Männer eng aufeinander liegen und es mit 150 Sachen bergab geht? Ist auch ein komischer Sport. Nicht wirklich so erotisch. Liegt auch wahrscheinlich daran, dass sie sich kaum bewegen, wo sie aufeinanderliegen. Doppelsitzer-Frauen gibt es dummerweise auch nicht. Vielleicht wäre das mal ein Sport für Mixed-Teams, dann gäbe es eventuell ein wenig mehr Action auf den Schlitten. Da könnte man dann Skeleton und Rodeln kombinieren und es „69 bergab“ nennen!

Kann aber auch sein, dass die beiden Jungs sich einfach nicht trauen, sich zu bewegen. Die kommen ja meist aus Bayern. Da ist Homosexualität noch eine Sünde.

Es sei denn, man macht Eiskunstlauf. Sobald Männer Schlittschuhe anhaben, werden sie ein wenig schwul, wenn die Musik angeht. Außer man gibt ihnen noch einen Stock in die Hand. Dann werden sie zu Steinzeitmenschen.


Ein Wahnsinn sind auch die ganzen Sportarten, die erfunden wurden, für die man in einer Disziplin nicht so gut ist. Biathlon, z.B., die Skilangläufer, die ein bisschen ruhiger sind, nehmen einfach das Schießen dazu – zack, neue Sportart! Und wenn das immer noch nicht reicht, nimmt man halt die nordische Kombination: Für Skispringer, die nicht so weit fliegen. Aber irgendwie doof, dass die das Springen und Laufen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen machen, die sollten das wie beim Triathlon hintereinander tun.. Also die Schanze runter, Sprung und dann zack die Langlaufstrecke hintendran!

Fehlt nur noch die dritte Disziplin. Ich schlage Schneeschuh-Marathon vor. Oder Eislochangeln. Das ist aber auch nur sehr unerotisch. Wie wär’s mit „Dauersaunieren“ – „Sauna-Marathon“? Das könnte ja DSF dann nachts übertragen.