Kategorien
guten morgen ui!

Sarrazin: Europa braucht den Euro nicht

 

Ein Becher Kaffee, frisch gebrüht

Guten Morgen, ui! – Vlog 33

Guten Morgen, Brüder der Ringe. voll die Krise, Sarrazin hat wieder ein Buch geschrieben und nachdem er im ersten was gegen Ausländer hatte, ist er jetzt gegen den Euro. Oder so ähnlich. Ein kurzer Kommentar zu Sarrazin, Wirtschaft, Wecker, Primär- und Sekundärquellen und Hitlervergleichen.

Hier ist „Guten Morgen, ui!“ – ich freue mich auf Kommentare von Euch und denkt an die Ratespielchen unter dem Video:

Letzte Folge verpasst? Hier klicken für: Tipps zum Aufstehen – Guten Morgen, ui!

Zu erraten: Wann werde ich morgen „hallo, aufstehen!“ klopfen? Schreibt Euren Tipp (Minute und Sekunde) in die Kommentare! Heute habe ich nicht geklopft, sorry – aber die vorherigen Tipps behalten ihre Gültigkeit!

außerdem: Warum sage ich heute „Guten Morgen, Brüder der Ringe“ Gestern sagte ich „Guten Morgen, Ostwestefalen“, hier die Erklärung: Ostwestfalen … Ostwestfalen-Lippe … Jürgen von der Lippe … Guten Morgen, liebe Sorgen … Sorge: schon wieder nicht aus dem Bett gekommen.

Das gestrige Kaffee ist so geil war „Kaffee ist so geil, wie wenn Asterix Obelix erklären muss, dass die Westgoten im Osten sind.“ und stammt von mir – Wenn ihr auch Vorschläge für „Kaffee ist so geil“-Sprüche habt, schreibt sie in die Kommentare! (Hier ein paar Beispiele) – wenn eurer dran kommt, habt ihr was gewonnen!

Mein Youtube-Kanal (bitte abonnieren!)

Guten morgen, ui – der tägliche Videoblog von ui. – Hier gibt es alle Folgen bis jetzt.


Kategorien
guten morgen ui!

Euro 2012 – Griechenland besiegt Deutschland im Viertelfinale – Guten Morgen, ui! (Folge 23)

 

Ein Becher Kaffee, frisch gebrüht

Guten Morgen, Erleuchtete! Der tägliche Videoblog hier auf ui. hat einen Vorschlag: Griechenand muss gegen Deutschland im Viertelfinale der Fußball EM gewinnen. Jetzt nicht aufregen, erst mal anschauen, ich habe ja einen Grund, der debattiert werden kann und muss, aber mir geht der grassierende Griechenhass auf den Sack. Und natürlich könnt ihr raten, warum es heute in der 23. Folge „Guten Morgen, Erleuchtete“ heißt und neue „Kaffee ist geil“-Sprüche vorschlagen, ich freue mich auf Euro Kommentare (hihi, das war Absicht), jetzt aber erst mal…

Die heutige Folge „Guten Morgen, ui!“ – viel Vergnügen:

Letzte Folge verpasst? Hier klicken für: „Wie funktioniert Youtube?

Das heutige „Kaffee ist so geil“ ist: „Kaffee ist so geil, wie wenn in einem Film über Ronaldinho, Ronaldinho von Luke Mockridge gespielt werden würde“ – vorgeschlagen von mir selbst. Wenn auch ihr Vorschläge für „Kaffee ist geil“ – Sprüche habt und mit etwas Glück im Vlog erwähnt werden wollt, her damit – als Kommentar oder per mail: mail@uiuiuiuiuiuiui.de

Heute hieß es „Guten Morgen, Erleuchtete“ und das Rätselraten, was es bedeutet, wieso ich „Erleuchtete“ gesagt habe, darf jetzt losgehen – in den Kommentaren. Kleiner Tipp: Heute ist es der 23. Videoblog.

Mein Youtube-Kanal (bitte abonnieren!)

Guten morgen, ui – der tägliche Videoblog von ui. – Hier gibt es alle Folgen bis jetzt.


Kategorien
alles andere

Ist nicht schlimm wenn Griechenland gewinnt

 

Ich hab da mal einen Vorschlag. Mich nervt dieser seit Jahren unterschwellige und seit kurzem offene Griechenhass, der in Deutschland anscheinend zum guten Ton gehört oder zumindest okay ist. Die BILD hetzt wie damals gegen Asylbewerber oder immer mal wieder gegen Türken schon lange und ohne müde zu werden gegen Griechen.

Und jetzt bei der EURO spielt Griechenland gegen Deutschland im Viertelfinale. Ich würde ja gerne mal wissen, was passiert, wenn die Griechen unerwarteterweise gewinnen. Ich würde es ihnen wünschen. Ich fände es toll, wenn die deutsche Nationalmannschaft gegen die Griechen verliert.

Also mir tut es ein wenig leid um Löw und seine Mannschaft, denn ich finde die ziemlich gut, aber man, es ist doch nur ein Spiel. Es ist doch nur Fußball, es geht doch um nichts. Fremdenfeindlichkeit hingegen ist schlimm und muss bekämpft werden, da sind dann Fußballergebnisse scheißegal.


Kategorien
das improvisierte lied am freitag

5 Euro mehr – der Hartz IV Song

 

5 Euro mehr

Das improvisierte Lied am Donnerstag erzählt, was man als Arbeitsloser heutzutage alles mit 5 Euro machen kann. Text und Musik sind im Moment der Aufnahme komplett aus dem Stegreif heraus improvisiert. Viel Vergnügen:

[random]


Und der Text zum mitsingen:


5 Euro mehr, nur 5 Euro mehr,
Hartz IV freut Euch sehr, ihr habt 5 Euro mehr.
Das ist ja gar nicht so wenig, das reicht für ein halbes Kinoticket
oder für ein kleines Eis pro Woche!

5 Euro mehr, 5 Euro mehr, ja ihr habt 5 Euro mehr,
jubiliert und schreit und freut Euch, es ist der Wahnsinn, es ist so toll,
für 5 Euro mehr die Woche kann man so viel machen!

Das sind fast 60 Euro im Jahr, das ist doch wunderbar!
Für 60 Euro kann man schon fast die Miete bezahlen, für ne Woche!
60 Euro im Jahr, das ist fast ein Monatsticket bei den Kölner Verkehrsbetrieben,
60 Euro im Jahr, da kann man vielleicht mal von Köln nach Düsseldorf fliegen

oh, 5 Euro mehr, 5 Euro mehr ist so toll,
5 Euro mehr im Monat, das reicht für ein Los der Fernsehlotterie.
5 Euro mehr, das ist eine Zigarettenpackung, ja ja ja, aber nein!
Zigaretten und Alkohol dürft ihr nicht mehr kaufen!

5 Euro, 5 Euro, was kann man sich alles damit besorgen?
5 Euro das ist so toll, 5 Euro reicht für ne Tiefkühlpizza
und 5 Euro im Monat, ja 5 Euro im Monat ist,
wenn man das ganze Jahr zusammenspart
vielleicht 2 Karten für den Hansapark oder das Phantasialand.
5 Euro mehr, jubiliert, ihr habt 5 Euro mehr! Das ist so toll,
Hartz IV, man kriegt das Maul nicht mehr voll.

Kategorien
texte

Die Deutschmarkt – Money for Nothing

 

Ich habe eine Webseite entdeckt, da scheint jemand tatsächlich eine eigene Währung zu verkaufen – mit der man allerdings nichts kaufen kann. Die Kreativität bei der Namenfindung der Webseite lässt auf eine große Karriere bei Friseurläden-Betitelungen schließen, aber was hinter der ganzen Sache steckt – ist das überhaupt legal?

Die Seite heißt, „die Deutschmarkt

Sollen damit vielleicht ein paar rüstige Rentner, die die D-Mark wieder haben wollen gefoppt werden?


Soweit ich die Infos auf der Seite richtig verstehe – und ich verstehe da wirklich nicht viel, das meiste klingt nach esoterischem Geschwafel, die Deutschmarkt sei die erste „emotionale“ Währung der Welt – ist es so, dass jeder Deutschmarkt-Schein 1 Euro kostet. 1 Euro für ein Stück Papier, mit dem man nichts kaufen kann.

Ich bin mir sicher, da werden sich genügend Leute finden, die das tatsächlich tun. Das Geld muss man übrigens in einem Briefumschlag an die Adresse schicken, Scheck oder Überweisung ist nicht.

Was ist so eine Deutschmarkt denn nun wert? Dafür muss man einfach auf „Umrechnung“ klicken. „zwei Deutsch-Markt entsprechen einem Euro.“ So so, – als kann ich in den Kiosk gehen und mit 2 bis 3 Deutsch-Markt eine Flasche Cola kaufen? Nein? Darf das denn dann so da stehen?

Für die, die in der Schule es nicht mal gelernt haben durch zwei zu teilen, steht auch noch ein Währungsumrechnungs-Feld zur Verfügung. Wie viel Deutsch-Markt sind 500 Euro? Das finde ich niemals im Kopf raus! Eintragen: oho, 1000!

Jetzt aber mal halb-lang. Habe ich nicht auf der Seite gelesen, dass 1 Deutschmarkt-Schein, 1 Euro kostet? Und jetzt steht auf der Seite, dass er nur 50 Cent wert ist? Und ich vermute, dass man ihn gar nicht zum Einkaufen verwenden kann, weil es sonst Falschgeld wäre? Ein Grund bitte, warum man seine Euro nicht behält, anstatt sie diesem Typen zu schicken?

Kategorien
texte

Langsam nervt die Bahn: London-Spezial für wie viel Euro?

 

Um es gleich zu sagen, € 49,- laut der Werbung. Aber dann kommt das verbrecherische Sitzplatzkontingent ins Spiel. Um zu veranschaulichen was das bedeutet, nehmen wir ein fiktives Beispiel, eines Busunternehmens, das wir Bohn nennen.

Die Bohn möchte, dass die Kunden Reisen nach London kaufen und für eine Reise im Schnitt € 200 zahlen. Wenn sie in ihre Werbung allerdings schreiben würde: „London – Spezial für € 200“ würde das nicht besonders günstig klingen.

Also Trick 1, man teilt den Preis und schreibt nur den Preis für die einfache Fahrt, nicht Hin- und Rückfahrt.

„London-Spezial für € 100“ – klingt schon besser, überzeugt aber noch nicht. Flieger ist billiger.

Jetzt kommt der Trick mit den Sitzplatzkontingenten ins Spiel, man muss nur ein wenig umformulieren:

„London-Spezial ab €10“ – wow, das klingt unschlagbar günstig. Sofort bucht der erste einen Platz in dem 50 Plätze fassenden Bus. Der Zweite vielleicht auch. Aber als der Dritte ankommt, sagt ihm das Buchunternehmen „Sorry, für den Preis ist unser Sitzplatzkontingent ausgebucht, aber vielleicht kann ich Ihnen in einer höheren Preiskategorie einen Platz finden“.

[random]

Man bedenke, dass zu dem Zeitpunkt der Bus noch fast vollkommen leer ist, aber nun ist der Typ schon mal am Schalter, jetzt will er natürlich auch fahren und zahlt die nächsthöhere Preiskategorie, sagen wir €100.

So kommen die dann schon auf ihren Wunschpreis, aber geworben wird mit einem niedrigeren Preis.

Halt, halt, sagt ihr, da ist doch noch eine Differenz von €180,- falls der Bus voll ist? Richtig, aber nicht zu vergessen, die clever Sache, dass ein telefonischer Verkauf zusätzlich kostet, eine Ticketversand per Post €3,50 kostet, obwohl eine Briefmarke nur 55cent kostet und natürlich eine Sitzplatzreservierung, damit man sich setzen kann, obwohl das Sitzplatzkontingent ja erschöpft sei.

Zurück zur Bahn. Ein Zug hat natürlich bedeutend mehr Plätze, aber nirgendwo lässt sich nachlesen, wie viel Prozent der Sitze in einem solchen Zug für den Angebotspreis reserviert sind. Das konnte mir die arme Schalterdame, die sich meine lange Beschwerde anhören musste, auch nicht sagen, sie wusste es auch nicht. Ich gehe mal davon aus, dass es da überhaupt keine konkrete Zahl gibt, denn schließlich ist während da ein Zugwechsel und ein Umstieg in Brüssel mit drin.

Für 2 Fahrkarten Hin- und Zurück hätte sie ein Angebot von € 252,- anstatt € 196,-

Wer jetzt sagt, „Das ist doch immer noch billig“, bekommt eine Ohrfeige. Darum geht es nicht. Wenn ein Konzert mit € 5,- beworben wird und ich denke „Oh, da gehe ich hin!“ und dann am Eingang gesagt wird, ich solle € 61,- zahlen, denn das Sitzplatzkontingent sei aufgebraucht, dann gehe ich auch nicht hin. Oder randaliere zumindest.


Ich bestellte mein Ticket schließlich an einem anderen Tag telefonisch und zahlte für die Gespräche mit der kostenpflichtigen Hotline wahrscheinlich € 61,-. Für ein anderes Reisedatum wurde mir, immerhin, ein Reisepreis von € 232,- angeboten.

Nachdem ich zusagte, erklärte, dass ich auch die € 3,50 zusätzlich für den Ticketverkauf zahlen würde, umständlich meine Daten angeben musste und mir eine neue PIN-Nummer ausdenken musste – als das alles schließlich aufgenommen war, sagte die Dame, sie müsse mich kurz in die Warteschleife legen. Danach hörte ich kurz Musik und dann war die Leitung unterbrochen.

Ich musste also nochmal anrufen, aber hatte natürlich eine andere Dame dran. Bis ich ihr erklärte, was passiert war, sie nachprüfte, ob schon etwas gebucht wurde, ich ihr nochmal alle Reisewünsche und meine Daten genannt hatte, verging wieder eine Ewigkeit, aber sie sagte mir den Preis: € 212,-.

Die wollen mich verarschen, die können mir doch nicht erzählen, dass es vor ein paar Minuten kein Ticket für weniger als €232,- gab, jetzt aber eins für €20 weniger plötzlich magisch auftaucht?

Sie hat gemeint, da hätte bestimmt jemand storniert, aber das glaube ich nie im Leben. Für exakt die gleichen Verbindungen, auch zwei Tickets? Nie und nimmer. Vielleicht denken die sich die verfügbaren Preise einfach aus, je nach Sympathie. Wenn man das jetzt durch 4 teilt, kommt an zu dem Ergebnis, dass es in ein und demselben Zug nach London in eine und derselben Klasse, auf identischen Sitzplätzen mindestens 4 unterschiedliche Preise gibt,  49, 53, 58 oder 63 Euro, wenn nicht noch mehr. Wenn sich das tatsächlich jemand ausgedacht hat, dann muss dem Spießer ein Schrebergarten mit Gartenzwergen und kleinem Teich vermacht werden, in den er dann kopfüber getunkt werden soll, bis er aufhört, alle kirre zu machen.

Aber ich glaube nicht wirklich, dass da alles mit rechten Dingen zugeht.