Kategorien
alles andere

Das Aus für Wetten Dass und Lanz: Ein Nachtreten!

 

As Markus Lanz Wetten Dass übernommen hatte, fing ich an Gift & Galle zu spucken, denn ich fand es ganz schrecklich. Die ersten 5 Sendungen kritisierte ich in meinem Vlog, verurteilte sie aufs schärfste und verlor dann – wie auch alle anderen Zuschauer – das Interesse.

Jetzt wurde nicht das Ende von Markus Lanz bei „Wetten Dass…?“, sondern das komplette Ende der Sendung bekanntgegeben. Ich gehe mal davon aus, dass das als Sieg für mich zu werten ist. zumindest eine Kommentatorin, ein Markus Lanz Fangirl meinte, ich sei schuld.

[random_content]

Sie schrieb:

„Wetten dass ist super und hat noch Niveau. Und Markus Lanz ist noch besser als Gottschalk und wegen so vollpfosten wie dir, die keinen Geschmack haben wird Wetten dass eingestellt. Dann hat das Fernsehen jedes Niveau verloren. Arrgh!!!!!!!!“ (Malin Maria Hetzenegger)

Na dann bin ich ja froh und sogar stolz, dass ich der Schuldige bin. Wenn „Wetten Dass…?“ Niveau ist, bin ich gerne ein Vollpfosten.

Zeit also nochmal die ganze 5 wahnsinnigen Rants Revue passieren zu lassen. Welcher der 5 gefällt Euch am Besten? Viel Vergnügen!

auffbteilen

auffbteilen


Kategorien
alles andere

Bundespräsident Gottschalk tritt zurück

Eilmeldung: Bundespräsident gottschalk tritt zurück. Familienminister Westerwelle übernimmt wetten dass. Merkel geht zur ARD. Lanz kocht weiterhin.

Welche Lieder wünscht sich Gottschalk zum Zapfenstreich?

Kategorien
alles andere

Jetzt amtlich: Gottschalk live wird eingestellt und abgesetzt

 

Thomas Gottschalk, was nun?

Thomas Gottschalk was nun
Urheber: © JCS / Lizenz: CC-BY-SA-3.0 / GFDL

Irgendwie war es ja nur eine Frage der Zeit, soeben erreicht mich die Meldung aus der Gottschalk live Redaktion, dass soeben beschlossen wurde, die Sendung zur Sommerpause einzustampfen. Na dann kann er ja wieder „Wetten Dass…?“ machen 😉

Als Grund wird – natürlich – die geringe Publikumsresonanz genannt – also die Quote hat nicht gestimmt. Das war ja mal wieder ein teures Experiment, das schön in die Hose gegangen ist, wahrescheinlich weil da zuviele Egos aufeinander gestoßen sind. Aber was passiert nun? Kriege ich eine Sendung?

Die Gottschalk Live Redaktion hat gerade auf Facebook veröffentlicht, dass die ARD-Intendanten sich heute darauf verständigt haben, dass Thomas Gottschalk am 7. Juni 2012 zum letzten Mal seine Gäste begrüßt.

Die ARD Vorsitzende Monika Piel dazu:

„Ich finde es schade, dass „Gottschalk Live“ beim Publikum nicht den Zuspruch gefunden hat, den wir diesem Format alle gewünscht haben. Es war ein Experiment, auf das sich Thomas Gottschalk mit seiner ganzen Persönlichkeit eingelassen hat. Er ist mit uns gemeinsam das Wagnis für ein neues Sendekonzept für den Vorabend eingegangen. Wir werden nun in allerRuhe gemeinsam über eine Zusammenarbeit in anderer Form nachdenken.“

Und Thomas Gottschalk:

„Ich nehme diese Entscheidung der Intendanten mit Bedauern zur Kenntnis, habe aber volles Verständnis dafür. Es war uns von Anfang an klar, dass wir mit diesem Format ein Experiment gewagt haben und ich war mir des Risikos zu jeder Zeit bewusst. Über das Schicksal eines Fernsehmoderators entscheidet das Publikum und ich muss zur Kenntnis nehmen, dass es mir
nicht gelungen ist, an diesem Programmplatz genügend Zuschauer zu begeistern. Trotzdem hat mir diese Erfahrung großen Spaß gemacht und ich danke der ARD, dass sie mir die Chance dazu gegeben hat.“


Die Frage ist natürlich, warum erst zum 7. Juni und nicht sofort? Ich denke mal, was jetzt passieren wird, so ganz ohne Quotendruck und mit einer „jetzt wo wir abgesetzt sind, können wir machen, was wir wollen“ wird die Sendung richtig gut und die Quote kommt. Nur ist es dann zu spät. Zu Wetten Dass kann Gottschalk natürlich auch nicht zurück, aber Markus lanz gibt ja seine Kochsendung auf, das wär ja was. Oder ein neuer Supernasen-Film mit Mike Krüger. Wo ist der überhaupt?

Kategorien
videoblog

Gottschalk Live: Jetzt mit Zuschauern … ach so, Studiopublikum

 

Gottschalk Live Zuschauer

Wer hätte das gedacht, Thomas Gottschalk hatte gestern in der ARD bei Gottschalk Live tatsächlich ein paar Zuschauer. Allerdings nur im Studio. Und es war meine Idee. Der Videoblog auf ui. – freue mich über Kommentare und abonniert auch meinen Youtube-Kanal 🙂


Kategorien
texte

Take That, „Wetten Dass…?“!

 

Na da hatte ich ja gar nicht mal so Unrecht mit meiner Vorhersage, was Thomas Gottschalk und „Wetten, dass…“ angeht. Aber ich muss ein Geständnis machen: Ich habe mir das gestern zum ersten Mal seit ca. 10 Jahren wieder mal angeschaut. Und ich muss sagen – ich weiß nicht, ob es an der besonderen Sendung lag – aber der Mann ist wirklich gut. Der hat‘s drauf, echt. Niemand sagt mehr was gegen Gottschalk, die Inszenierung seiner Ankündigung war hervorragend. Und die ganze Inszenierung der Show, was für ein Aufwand, was für eine Perfektion! Und dann doch die kleinen Improvisationen von Gottschalk, 1A. Ich war großer Gottschalk-Hasser zwischenzeitlich, aber ich hatte keine Ahnung. Dieser Mann ist der Meister. Punkt.

Und die Sendung braucht überhaupt keine gefährlichen Wetten. Ist das nicht auch der Grund, warum Frank Elstner damals gegangen ist? Weil die Wetten immer aufwendiger wurden und er eigentlich lieber wollte, dass einfach jemand eine Wärmflasche aufpustet oder so. Gestern hat jemand im Handstand Glühbirnen mit den Füßen eingedreht, andere haben Frisbees über Kerzen geworfen und jemand schlug ein Stück Wurst mit einem Golfschläger. Reicht völlig, die Wetten sind eh sinnlos, warum soll man sich damit in Lebensgefahr bringen?

Das Publikum im Saal in Halle hingegen, hätte genauso gut im Musikantenstadl oder bei einer Hitler-Rede sitzen können. So ein bescheuertes, hirnloses, zum im richtigen Moment Klatschen und Jubeln erzogenes Mistvolk. Jetzt weiß ich auch, was mir den Spaß an dieser Sendung verdorben hat. Diese Deutschtümelei von diesen tumben Hackfressen, die alles machen, was das ZDF ihnen sagt.

Was ich aber ganz witzig fand: Andreas Türck – erinnert ihr Euch? – schreib auf seine Facebook-Seite: „Tja, nun ist es so weit…Thomas Gottschalk hört auf. Er wird ein große Lücke in der Unterhaltungsbranche hinterlassen. Schade. Aber aufgrund der Situation kann man seinen Entscheidung verstehen. Oder? Was meint Ihr denn?“

Ich wollte drunter schreiben: „Warum hast Du damals noch mal aufgehört?“

Aber das wäre ja gemein gewesen und ich bin ja nicht mehr gemein. Nur kritisch:

Nach Thomas Gottschalks grandioser Einleitung wollte Michelle Hunziker auch noch was in die Kamera sagen und sprach so richtig flüssig. Tolle Sätze, guter Aufbau, aber leider abgelesen. Ist das niemand aufgefallen, dass die von einem Pappschild ablas?

Und Roxette und Take That traten auf. Für die jungen Zuschauer ist das so was wie Joe Cocker oder Chris DeBurgh – wo man damals dachte, was will der alte Sack schon wieder? Roxette sang und spielte sehr sauber, war Playback. Take That sang live. Und schief. Was ist besser?

Zeitgleich lief gestern im SWR übrigens die Sendung „Samstag Abend“. Wäre ja auch doof, wenn die an einem andere Tag laufen würde. Und ich bin immer noch begeistert von meiner Überschrift.


Kategorien
texte

Ja, Gottschalk geht heute

 

Meine Fresse, gibt es echt nichts wichtigeres auf der Welt? Überall liest man heute nur Spekulationen, ob Thomas Gottschalk heute in der „Wetten Dass…?“-Jubiläums-Sendung seinen Rücktritt bekannt gibt.

Rücktritt bekannt gibt … da war doch was. Ja, Ägypten ist vergessen, denn was ist Mubarak, wenn Samstagabend-TV-Unterhaltung auf dem Spiel steht? Also erstmal, es ist scheißegal, wer Wetten Dass… moderiert (außer es ist Wolfgang Lippert) und es ist scheiß-egal, ob es diese Sendung überhaupt gibt.

Und dem querschnittsgelähmten Stelzenmann geht es auch nicht besser, wenn Gottschalk aufhört bzw. weitermacht.

Nichtsdestotrotz muss man nicht spekulieren, wenn die Antwort schon klar ist. Er sagt, er werde seinen Zuschauern am Abend seine Entscheidung verkünden und sie würden ihn schon verstehen. Da ist doch kein Platz mehr für Spekulationen, der Typ hört auf. Wäre eigentlich schön, wenn das auch Robbie Williams gesagt hätte, der ist anscheinend schon wieder Gast.

Stattdessen kann man doch Samstags viel bessere Sachen machen, in Köln zum Beispiel zu einer der ältesten und härtesten offenen Bühnen gehen, zur „Offenen Wunde“ im „Low Budget (Aachener Str. 47) ab 21.00 Uhr. Ich bin da.

Ist doch wahr, immer bei Dosenwürstchen und Kartoffelchips Fernsehen, Fernsehen, Fernsehen, dabei hat auf allen Sendern die Qualität schon seit Jahren so derbe nachgelassen, dass die Programmbosse eigentlich keinen einzigen Zuschauer verdienen. Stattdessen gibt es echte Menschen auf den Bühnen dieses Landes, die man für wenig Geld live und in Farbe und sogar in 3-D erleben kann, die man sogar anfassen kann, für die ein Publikum von 500.000 kein Desaster wäre, wie für Oliver Pocher, sondern ein Wahnsinn, wenn nur jeder 500ste von denen vorbeischaute.

So, wo wir das jetzt geklärt haben, zurück zu Ägypten. Was wird jetzt aus den Pyramiden?

Übrigens, gestern war der 11.02.2011, das liest sich rückwärts genauso, wie von vorne. Mubarak ist rückwärts Karabum.

Und natürlich dürfen hier nicht ein paar Standard-Facebook-Sprüche zum Rücktritt fehlen, bedient Euch, wenn ihr mögt, sie sind eh nicht von mir:

„Mubarak tritt zurück – Rote Karte wg. groben Foulspiels!?!?!“

„walk like an Egyptian…“

„Was heißt Kuhstall auf arabisch? Mubarak.“


Kategorien
alles andere

Marcel Reich-Ranicki und Thomas Gottschalk retten das Fernsehen

Heute Abend findet ja die Debatte von der ganz Deutschland spricht statt. Ich werde mir das ganze nicht anschauen. Wozu auch? Die beiden diskutieren übers Fernsehen? Im Fernsehen? Das ist ja wie bloggen über Blogs. Und in den Berichten danach, wird dann im Fernsehen darüber diskutiert, wie im Fernsehen über Fernsehen diskutiert wird?

Brauche ich nicht, braucht niemand. Vor allen Dingen hieß es doch, dass eine Diskussion mit den Intendanten, den Senderchefs stattfinden würde. Ranicki gegen die TV-Bosse. Die TV-Bosse kommen allerdings nicht, nur der Moderator Thomas Gottschalk ist da. Ja, wie – das ist doch dann keine Diskussion? da kann Ranicki auch einfach eine Rede halten, was sowohl interessanter, lehrreicher als auch unterhaltsamer wäre – und übrigens beim Fernsehpreis auch war, bevor da eine langbeinige Blondlocke einschreitet und aus dem Hut gezauberte Vorschläge zur Güte zaubert, um die Rede des Kritikers zu beenden.

Und Gottschalk wird nun heute Abend das deutsche Fernsehprogramm verteidigen? Gottschalk? Und was kommt als nächstes, Bushido verteidigt den Buchhandel, Mario Barth den deutschen Humor, Bild den Journalismus und Daniel Küblböck die Qualität der aktuellen Musikproduktionen? Land und Leute?

Übrigens, wo war denn bei der Preisverleihung der Skandal? Ich sah überhaupt keinen Eklat. Ranicki geht hin und sagt, wie scheiße das TV-Programm ist. Gott, da wäre jetzt von alleine niemand drauf gekommen. Ohne scheiß, was erwartet man, dass er sich für den Preis bedankt und den Müll im TV lobt? Wenn irgendjemand sagt, dass die deutsche Musikindustrie in den letzten 10 Jahren nur Müll produziert hat, dann werden auch nur ein paar Schlagersänger und Dieter Bohlen Einspruch erheben. Wenn jemand schreibt, dass die meisten Blogs stinkelangweilig zu lesen sind, kommt als Kommentar auch nur „alt.“

Und sowieso, der Typ ist Kritiker von Beruf. Ein Kritiker, der nicht kritisiert, hat den Beruf verfehlt. Reich-Ranicki hat genau den Erwartungen entsprechend gehandelt, alles andere wäre ein Skandal, sonst nichts. Der eigentliche Skandal ist ja, dass nicht jeder möglichst oft darauf hinweist, wie Hirnlos das Fernsehen ist, sondern dass es einen wie Marcel Reich-Ranicki braucht, um das auszusprechen.

Ich wusste ja nicht, dass er das nur tat, um auch mal wieder eine Sendung im TV zu haben, aber das Ergebnis muss ich mir nicht anschauen. Es ändert ja nichts, es wird kurz darüber berichtet und bald ist alles vergessen und die Gerichtsshows und die Casting-Mobbing-Shows laufen immer noch.