Kategorien
texte

Wer Hass sät, kann seinen Früchten beim Wachsen zuschauen

 

Facebook sagt mir, dass Amy Whinehouse gestorben ist, die Nachrichten sagen mir, dass ein Terrorist in Norwegen 90 Jugendliche umgebracht hat und eine weit verbreitete gängige Volksmeinung ist, dass Terroristen Muslime sind.

Also erstmal ja, da steckt eine kleine frustrierte Kritik an social media drin, obwohl ich eigentlich ein großer Web2.0-Fan bin. Aber das nur am Rande. Ich bin noch immer geschockt. Sprachlos, verzweifelt, mir fehlen die Worte. Was in Norwegen passiert ist kann ich immer noch nicht begreifen.

Was soll man von dieser Welt noch halten, wie kann so etwas geschehen? Ein Christ mit rechtem Gedankengut tötet viele Menschen. Genau wie damals Timothy McVeigh, der Oklahoma Bomber. Und er hat ein Manifest hinterlassen, wie der Unabomber, ja er hat sogar zu großen Teilen vom Unabomber abgeschrieben. Ein Plagiat also (Guttenberg-Witze sind jetzt nicht angebracht). Auch Henryk M. Broder wird in dem Manifest des islamfeindlichen Schützen zitiert. Bedeutet das etwas?

Ehrlich gesagt, nein. Auch wenn einige jetzt die Schuld in die Richtung von Rechtspopulisten schieben möchten und so gerne man seine Wut und seine Verzweiflung nutzen möchte, um die Schuld auf andere zu schieben, die Ausländerhass anstachelnden fremdenfeindlichen Rechtspopulisten, z.B., so gerne man die Tat auch nutzen möchte – das geht nicht.

Konservative Kräfte und alle, die noch weiter am rechten Rand stehen, haben sich schnell distanziert, sehr schnell. Obwohl das eigentlich nicht nötig sein musste. Genau so gut hätte der Täter irgendein anderes Gedankengut in sich brodeln lassen können, bevor er ausbricht.

Klar sind die verantwortlich, die gegen linke politische Einstellungen wettern, vor Überfremdung warnen und den Teufel der Islamisierung an die Wand malen. Denn wer Hass und Unverständnis sät, der bekommt es auch. Rechtspopulisten sind dafür verantwortlich. Aber nicht mehr oder weniger verantwortlich als jeder einzelne von uns. Wir tragen alle Verantwortung dafür, weniger Hass in diese Welt zu bringen. Das wird uns nie gelingen, aber wir müssen es versuchen.

Ein erster Schritt wäre mal eine andere Einstellung zur Religion. Terroristen im nahen Osten sind keine Muslime. Genau so wenig wie der norwegische Täter Christ war. Er hielt sich zwar für einen, aber dass er nicht Recht hat, ist ja wohl klar.

Am Hass müssen wir allerdings arbeiten. Als die ersten Meldungen über den Anschlag durch die Nachrichten gingen, posteten User gleich die ersten Kommentare, dass das Islamisten sein müssen, Terrorexperten vermuteten die Al-Kaida und es wurde natürlich gleich mal als erstes gemutmasst. Ein schöner Kommentar, seltsamerweise im österreichischen Standard beschreibt gut, was da los war:

„Doch was will man den Usern vorwerfen, hat doch das von den Rechten seit Jahren getrommelte Feindbild „Islam“ längst auch die meisten Medien durchdrungen.“ (unbedingte Lese-Empfehlung)

Wobei ich erst so richtig ins Stocken kam bei der Nachricht, dass von 249 Terroranschlägen in der EU im Jahre 2010, lediglich 3 von Islamisten begangen wurden.

Wir sind wirklich einäugig. Protestanten und Katholiken schlagen sich in Nordirland wieder die Köppe ein, aber nein, es sind die Muslime schuld. Merkt ihr was? Der Hass ist schuld. Sonst nichts.

Wenn dann bitte mal Sarrazin aufhören könnte, seinen Hass zu nutzen, um Bücher zu verkaufen, die dazu dienen noch mehr Hass zu bauen, wenn Henryk M. Broder aufhören könnte, einen Preis zurückzugeben, der ihm gar nicht gehört, nur weil jemand sich kritisch über Sarrazin geäußert hat, vielleicht wäre das mal eine Maßnahme.

Es wäre allerdings nur ein kleiner Schritt, es gab dieses Wochenende noch viel mehr Hass, noch mehr Attentate. Alleine in den USA gab es dieses Wochenende 9 Amokläufe, „Auseinandersetzungen“, Streitereien oder Meinungsverschiedenheiten – wie man es auch nennen mag. „Ehrenmord“ z.B. weil ein Typ seine ganze Familie umgebracht hat, ein anderer hat sein Frau in einem Nightclub mit einem anderen Mann reden sehen und auf 7 Leute geschossen, 3 Leute starben bei einer Schießerei auf einem Bikerfest und mehrere Jugendliche wurden auf Geburtstagsfeiern umgebracht. Aber es sind ja die Muslime.