Dieter Nuhr, der Islam, der Koran, Satire, die Klage und das letzte Wort dazu!

(runterscrollen, um es als Video zu sehen)

Ihr habt es bestimmt mitbekommen, Dieter Nuhr wurde ja verklagt, er hat ne Nummer über den Koran und den Islam gemacht, Erhat Toka fühlte sich in seinen religiösen Gefühlen beleidigt, und hat ihn verklagt.
Wer das tatsächlich noch nicht mitbekommen hat, es gibt da so eine tolle Webseite, wo man nachlesen kann, was da genau war, nennt sich Google, kann ich nur empfehlen die Seite.
Ich will mich dazu jetzt aber auch äußern, und zwar zum letzten Mal, denn – im Gegensatz zu allen anderen – ich finde die Ganze Situation großartig. Richtig großartig, doch, und ich erkläre auch gleich warum.

Es ist ja anscheinend für uns Künstler schwierig, zur Zeit, wir müssen aufpassen, was wir sagen, denn angeblich soll uns ja hier von religiösen Eiferern das Wort verboten werden. Wenn man zum Beispiel sagt “Religion ist für den Arsch”, dann gibt es zwar in Deutschland eigentlich die freie Meinungsäußerung, aber es gibt eben auch den Paragraphen 166 im Strafgesetzbuch, “Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen”, ein Straftatbestand, der so bezeichnete Gotteslästerungsparagraph, der natürlich längst abgeschafft gehört, aber tatsächlich lautet: “(1) Wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.”.
Das heißt also, wenn ich “Religion ist für den Arsch” sage, muss ich aufpassen, dass ich damit nicht den öffentlichen Frieden störe, was auch immer das ist. Wobei ich nun mal keinen Unterschied sehe, ob Calvin von Calvin&Hobbes einen Stofftiger hat, der sein imaginärer bester Freund ist, oder Gläubige eben Gott im Himmel. Beide nicht echt. Boah, hat er das gerade tatsächlich gesagt? Nein, würde ich nie machen. Ist zwar meine Meinung, aber ich will ja nicht den öffentlichen Frieden stören.

Aber die Sache mit Dieter Nuhr schlägt nun mal hohe Wellen, jeder hat eine Meinung dazu, Deutschland ist in zwei Lager gespalten und die Fronten verhärten sich. Da gibt es die eine Seite, die denkt, richtig, Dieter Nuhr sollte sich nicht so über den Islam äußern, wie er es getan hat, Dieter Nuhr, ein mittelmäßiger Karrierist, der auf dem Grab von Dieter Hildebrandt stampfend dessen Sendeplatz übernommen hat, der Plattitüden und simple Generalisierungen populistisch vorträgt, aber so, als ob er besonders schlau wäre, damit das Publikum, dem das gefällt, sich auch für schlau halten kann. Einer der Islam, Islamismus, Araber, Türken, Muslime, Islamisten, islamistische Staaten und Terroristen provozierend durcheinander wirft, damit das Publikum die in Deutschland so geliebten “ho ho ho” Lacher bringen kann, die im Gegensatz zu den “hahaha”-Lachern bedeuten, “ui, eigentlich sollte ich da ja jetzt nicht drüber lachen, aber toll, dass er es sagt, so dass ich jetzt doch drüber lachen darf, aber vorsichtshalber mache ich jetzt mal “hohoho” statt “hahaha”, um Vorbehalt zu heucheln.
Das sind die einen. Die anderen – und ich habe das Gefühl, das ist die größere Gruppe – sehen jetzt eine vom Islam ausgehende Gefahr in Deutschland, die freie Rede ist gefährdet, weil ein Depp es geschafft hat, sich auf Youtube ein altes Dieter Nuhr Video anzusehen, welches ihn wütend gemacht. Und zwar so wütend, dass er in guter alter islamistischer Terrorart zum Gericht gegangen ist und eine Klage unter Berufung auf einen Paragraphen aus dem Jahr 1872 eingereicht hat. Und dann alles in Bewegung gesetzt hat, um Dieter Nuhr das Wort zu verbieten, und es unter großem Einsatz geschafft hat unter den Millionen Muslimen, die in Deutschland leben, ganze 30 gleichgesinnte Vollhonks zu finden, die dann in Osnabrück an einer leider zur Stärkung von Vorurteilen nicht mal gewalttätigen Demo gegen den Künstler teilnehmen, während sich in Köln, gerade mal so, durch eine simple Facebook-Einladung 4500 rechtsextreme Schläger versammelten, um ein bisschen Randale zu machen.

Kurzum: Alle finde die Situation schlimm. Ich nicht. Im Gegenteil! Ich finde es großartig! Es gibt doch nichts deutscheres, als jemanden zu verklagen, wenn er etwas sagt, was einem nicht passt! Wenn das kein Beispiel für gelungene Integration ist!
Ich finde die Sache toll, es gibt nur eine Sache, die mich stört. Nuhr sagt “Der Islam zeigt sich nur tolerant, wenn er keine Macht hat.” Und das stört mich jetzt nicht wegen der Aussage, von der kann man halten, was man will. Aber das ist nicht von Nuhr! Das hat ein muslimischer Imam gesagt! Und Nuhr klaut den Spruch jetzt einfach und gibt ihn als eigenen aus! Das ist kein Hassprediger, das ist ein Gagdieb!
Aber zusammenfassend, interessant, wie schnell sich das Stimmungsbild in Deutschland verändert. Eine Einzelperson macht was total blödes und auf einmal sind alle Muslime schlimm. Jetzt kann der nächste gleich vergessen, in den Schützenverein aufgenommen zu werden.

Ja, ne, ihr erinnert Euch, vor kurzem haben wir alle noch über katholische Schützenvereine geschimpft, wie lächerlich das doch sei, weil da ein Moslem war, der Schützenkönig wurde und Schützenvereine gesagt haben, ein Moslem dürfe eigentlich gar nicht im Schützenverein sein, denn es sei ja ein christlicher Verein und sie pflegen christliche Traditionen und Werte, wie … Nächstenliebe.

Ich glaube ich weiß aber, was da das Problem ist. In Schützenvereinen geht es ja nur ums Saufen und Schießen. Und nun ist es halt so, Muslime trinken keinen Alkohol. Und da ist ja klar, dass der beim Schützenfest besser trifft! Wenn die anderen alle besoffen sind. Und das wollen die Schützenvereine halt verhindern, nicht dass das einen Präzedenzfall schafft, Muslime, die auch mal was gewinnen wollen, die gehen dann in den Schützenverein, da klappt das dann!
Aber zurück zum Thema, ich finde es also richtig gut, dass Erhat Toka den demokratischen Weg gewählt hat, für seine blödsinnige Meinung per Demonstration und Klage einzutreten und finde auch gut, dass Dieter Nuhr das Recht hat und auch in Zukunft haben wird, so viel Blödsinn und Unfug wie er will zu reden. Das Recht habe ich ja auch. Und daher finde ich, dass Dieter Nuhr und Erhat Toka der Bambi für Integration verdiene. Ach was, ich!

[random]

auffbteilen

auffbteilen

dieter nur erhat toka integration

Tötet all die Ungläubigen? Dieter Nuhr’s freie Interpretation

Nur mal so, ganz neutral, Dieter Nuhr sagt ja, im Koran stünde klipp und klar in Sure 9, Absatz 5: “Tötet all die Ungläubigen, wo immer ihr sie seht.”

Ich weiß nicht, welche Übersetzung er hat, aber in meiner steht:

Wenn nun die Schutzmonate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, ergreift sie, belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf! Wenn sie aber bereuen, das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, dann laßt sie ihres Weges ziehen! Gewiß, Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

Alle religiösen Schriften, Bibel inklusive (die zum Beispiel behauptet, dass man Schwule töten soll, egal welchen Glaubens), sind ja bewusst wirr und unklar formuliert, damit man sie eben so auslegen kann, wie man gerade möchte.

Es geht in Sure 9 auch nicht um allgemeine Glaubensgrundsätze, sondern um eine ganz spezifische Situation, zu einer ganz spezifischen Zeit.

Trotzdem natürlich nicht gut. Aber was Dieter Nuhr und Andere (z.B. Islamisten oder Anti-Islamisten) daraus machen, ist auch nicht korrekt. Selbstverständlich, darf er das allerdings.

Was meint ihr?

Salafisten Koran und Heilig-Rock

Salafisten Koran Heilig-Rock

Der Videoblog von ui. Heute geht es um Salafisten die in Fußgängerzonen den Koran verteilen und warum das nicht so schlimm ist, wie die Bibel im Hotelzimmer oder Penisstücke von Jesus in diversen Kirchen, bzw. der heilige Rock in Trier. Rock’n’Roll!

Dem “edlen Volk von Afghanistan”

Dem “edlen Volk von Afghanistan” geht es ja anscheinend recht gut, wenn 2000 von ihnen Rumpelstilzchen spielen und “Tod den Ausländern” rufen, nur weil – nicht mal vorsätzlich – ein Buch verbrannt wurde, das wie die Bibel auch nur aus Papier und von Menschen geschriebenem Text besteht:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,816609,00.html

Wer auch immer, aus irgendeinem Grund denkt, es sei schlimmer ein Buch zu verbrennen, als jemanden umzubringen, soll sich doch bitte erhängen. Dann kriegt er wenigstens nicht mehr mit, wenn so etwas passiert.

Wie sieht das eigentlich mit elektronischen Medien aus? Ich habe mir nämlich den Koran in elektronischer Form heruntergeladen. Leider aus Versehen zwei mal. Die eine Datei habe ich also gelöscht, in den Papierkorb verschoben und den Papierkorb geleert. Ist das jetzt schlimm?

Heute Koran verbrennen live auf allen Kanälen

Es ist mal wieder der 11. September. Ein irrer Typ aus Florida und seine gerade mal 50-köpfige große Gemeinde haben heute was vor, bzw. sie hatten was vor. Aufgrund der Konfusion, weiß niemand mehr genau, ob sie heute ihr Vorhaben wahr machen 200 Korane zu verbrennen (mittlerweile weiß man, dass das heute nichts wird, da der Pfarrer nicht zu Hause ist, sondern in NYC). Sie halten das aus irgendeinem Grund für eine gute Idee. Es sind Idioten, aber Idioten, denen zu viel Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Es gibt nur eine Sache, die noch idiotischer ist: Die Reaktionen auf diese Aktion. Die Empörung, die allein die Nennung des Wörtchens “Bücherverbrennung” aufkommt. Die Verbrennung des Korans ist eine symbolische Aktion, die genau das Erreichen will, was sie dann doch erreicht: 1. Muslime ärgern, 2. mediale Aufmerksamkeit. Das kann man den Spinnern doch nicht geben! Die richtige Reaktion für Muslime wäre Schulterzucken und die richtige Reaktion für die Medien wäre, die Gemeinde im verborgenen lassen, wo sie war und dem amerikanischen Sarrazin keine Intervieweinladungen schicken, damit er sich größenwahnsinnig selbst darstellen kann. Was bringt es, wenn die Fernsehsender zwar Empörung über die Aktion heucheln, dann aber mit hunderten von Kamerateams an der kleinen Kirche stehen, um zu filmen, wie der Koran verbrannt wird?

Auch die angeführten Gründe gegen die Aktion sind fadenscheinig: Diese Aktion und ihr Echo würde das Leben amerikanischer Truppen gefährden. Nein, nein, das stimmt ja nicht. Die Reaktionen auf die Koranverbrennung gefährden amerikanische Truppen, nicht die Koranverbrennung selbst. Das Leben amerikanischer Truppen ist generell gefährdet, schließlich sind es Soldaten. Den Koran zu verbrennen ist scheiße. Aber nicht, weil dann Islamisten evtl. reagieren und Anschläge verüben, sondern weil eben Koran verbrennen scheiße ist. Und weil Terroristen noch beschissener sind, macht es das Koran Verbrennen nicht richtiger.

Müsste eigentlich jedem klar sein, dass man Dialog sucht und nicht einfach die Gefühle der (in diesem Falle muslimischen) Mitmenschen verletzt, nur weil man Bock drauf hat, eine saublöde Aktion zu starten.

Andererseits sollte man aber auch mal gut sein lassen. Heutzutage im digitalen Zeitalter sollte eine Bücherverbrennung doch niemand hinter dem Ofen hervorholen. Nur weil die Nazis es gemacht haben. Klar ist es doof, ein Buch zu verbrennen, aber mittlerweile kann man Bücher nicht mehr einfach so ausrotten. Wenn man 200 Exemplare des Quran verbrennt, macht das nix kaputt. Im Gegenteil, es steigert die Auflage. Der Koran ist immer noch da, selbst wenn die Gemeinde in Florida jeden Tag 200 mal den Koran verbrennt.

Was meint ihr eigentlich, was Verlage mit ihren überschüssigen Exemplaren machen, wenn sie ihre Auflage nicht verkauft bekommen?

Und eins muss auch noch klar sein: Bücher verbrennen ist immerhin besser als Menschen zu verbrennen.