Kategorien
guten morgen ui!

Eurovision 2012 Vorhersage und Youtube-Hater: Guten morgen, ui! – Folge 3

 

Ein Becher Kaffee, frisch gebrüht

Hier erfährt man, wer den Eurovision Song Contest heute gewinnen wird, Schweden, Russland oder die Albanierin mit den Rastas als Brusthaar-toupet? Außerdem: Die Doppelmoral der Youtube-Hater. Und trotz der fortgeschrittenen Uhrzeit wieder ein Haufen inkohärenter Sätze und meine ständigen Schwierigkeiten aus dem Bett zu kommen. Aber ich gebe nicht auf. Der „Guten Morgen, ui!“ – Videoblog. Viel Vergnügen:

Die angemerkten Links über die im Video gesprochen wird:

1. Die „Lästerei“ über Ralph Siegels Song

2. Die Reaktion von Ralph Siegel und die Auseinandersetzung


Kategorien
texte

ESC2012 1. Halbfinale – Zusammenfassung der Schrecken Europas

Dreadlock-Brusthaar-Toupets für Sängerinnen und moonwalkende Dudelsack-Spieler – noch Fragen?

 

„Between me and Ralph Siegel, there is a lot of feeling“

Das war das Statement des Abends, der valentinischen Sängerin Valentina Monetta, welches ebensogut auf mich zutreffen könnte. Ausgerechnet die des englischen kaum mächtige Valentina wurde von der Moderatorin ausgewählt, um zwischen den Beiträgen mit der Moderatorin ein kleines Interview zu führen, aufgeregt, vollkommen überfordert und mit einem Blick wie ein Reh vor den Scheinwerfern eines Autos. Ach was, LKW.

Aber der Reihe nach, 18 Länder traten an, 10 davon haben sich für das Finale am Samstag qualifiziert. Und ich habe mir gestern die Wiederholung angeschaut, damit ihr es nicht tun müsst, was soll ich sagen, es war sehr unterhaltsam und ging schneller vorbei als gedacht:

Euro Neuro - Montenegro's Rambo Amadeus at the ESC2012 in Baku

1. Montenegro: Rambo Amadeus mit „Euro Neuro“

Der allerbeste Eurovision Song Contest Beitrag aller Zeiten direkt im Halbfinale an erster Stelle? Das ist doch Schiebung, weil die verantwortlichen diesen ironischen kritischen Anti-Song draußen haben wollen. Status: ausgeschieden

2. Island: Gréta Salóme & Jónsi mit „Never Forget“

Scheißlied, tolle Geigerin. Aber Geigen sind so 2010. Mitten im Lied legt sie ihre Geige aus Choreographie-Gründen ab, aber die Geige spielt weiter. Status: trotzdem weiter

3. Griechenland: Eleftheria Eleftheriou mit „Aphrodisiac“

Ziemlich nuttiger Song, der sich mit „oh oh oh oh oh“ an Ralph Siegels Meisterleistung orientiert. Die Sängerin trägt sehr wenig Kleidung. Das soll davon ablenken, dass sie sehr wenig singen kann. Damit das funktioniert, müsste sie aber nackt tanzen. Warum eigentlich nicht, mir scheint, sie hat Erfahrung darin. Status: trotzdem weiter

4. Lettland: Anmary mit „Beautiful Song“

Laienschauspiel, Laientexte, Lai…der 3 Minuten seines Lebens, die man nie wieder zurück bekommt. Status: ausgeschieden

Rona Nishliu singt Suus Live beim Halbfinale des Eurovision Song Contest

5. Albanien: Rona Nishliu mit „Suus“

Geiles Lied und die Frau hat sich mit ihrer Sangeskraft fürs Finale in die Favoriten katapultiert. Aber: Zum Korb gedrehte Dreadlocks als Frisur mit einem einzelnen langen Strang, der herunterhängt und ihr als Brusthaartoupet dient? Ich weiß, schwer vorstellbar, aber seht selbst. Status: trotzdem weiter

6. Rumänien: Mandinga mit „Zaleilah“

Rumänien fängt tatsächlich mit einem nervigen Dudelsackspieler an, der den Moonwalk tanzt. Und der Rock der Sängerinn ist so durchsichtig und knapp, dass ich durch viel Windmaschinen-Einsatz ständig ihre Unterwäsche sehen konnte, wie bei einem Victoria’s Secret Model, so das mich dann ihre schwache Stimme und vor allem der Dudelsack nicht mehr störte, obwohl es ein fucking Dudelsack ist. Status: trotzdem weiter.

7. Schweiz: Sinplus mit „Unbreakable“

Wer die Schweiz noch nicht hasste, tut es spätestens jetzt. Und wer hätte gedacht, dass jemand noch schlechter englisch kann als Roman Lob? Status: ausgeschieden.

8. Belgien Iris mit „Would you?“

Hat niemand gestört, hat jeder sofort nach dem Lied vergessen. Das war so unauffällig, ich weiß nur noch, dass das Kleid der Sängerin weiß war. Glaube ich zumindest. Status: ausgeschieden, hat sich ja niemand dran erinnert.

9. Finnland: Pernilla Karlsson mit „När jag blundar“

Ich weiß nicht, ob mein Kollege Ilkka noch Musikchef des finnischen Staatsfernsehens ist, aber seit „Hard Rock Halleluja“ schickt Finnland immer die besten Beiträge. Leider war die Windmaschine lauter als die Sängerin. Status: ausgeschieden.


10. Israel: Izabo mit „Time“

Der größte Schwachsinn, der je beim Eurovision Song Contest war. Und es war ja schon viel Schwachsinn beim ESC. Der Sänger hat die allernervigste Stimme des Wettbewerbs. Nein, seine Backgroundsänger haben noch nervigere Stimmen, sie versuchen nämlich süße Kinderstimmen zu imitieren. Das ganze ist B52’s für Arme. Status: ausgeschieden.

Valentina Monetta bei Eurovision Song Contest Halbfinale mit "The social network song"

11. San Marino: Valentina Monetta mit „The Social Network Song (OH OH–Uh-OH OH)“

Valentina hat sich als Unterstützung eine Cheerleaderin, einen Piloten, der auf der Bühne mit seinem Handy telefoniert, während er singt, einen Arzt, der mit Stethoskop tanzt und die billigste Cluburlaub- und ZDF-Fernsehgarten-Choreographie aller Zeiten geholt. Und als Requisit ein altes Macbook, überklebt mit Glitzerpapier, das Apple-Logo mit einem ESC-Sticker überdeckt. Mehr machte das Budget nicht her. Nach dem Auftritt ist die Facebook-Aktie eingebrochen. Status: ausgeschieden, aber das war bestimmt nicht das letzte, was wir von Ralph Siegel hörten

12. Zypern: Ivi Adamou mit „La La Love“

Der Text ist noch doofer als das Lied davor, aber die Stimmung im Saal tobt, wahrscheinlich aus Freude, weil der Ralph Siegel Song vorbei ist. Status: trotzdem weiter.

sexy-drummer-denmark-esc2012

13. Dänemark: Soluna Samay mit „Should’ve Known Better“

Die süßeste Schlagzeugerin der Welt zu haben, ist viel wichtiger als ein gutes Lied. Status: weiter.

14. Russland: Buranowskije Babuschki mit „Party for Everybody“

Über die Sex-Omas … upps … Über die sechs Omas wurde ja schon alles gesagt. Und die backen sogar Plätzchen auf der Bühne. Plätzchen. Auf der Bühne. Mario Barth, wo bist du? Die älteste Oma da auf der Bühne ist 86. Na und? Meine Oma ist älter und kann alleine mehr als die 6 zusammen. Und Plätzchen backen kann sie auch. Status: trotzdem weiter.

15: Ungarn: Compact Disco – „The sound of our hearts“

Noch nichts-sagender als Belgien und so etwas sollte unter Strafe stehen. Status: trotzdem weiter.

16. Österreich: Trackshittaz mit „Woki mit deim Popo“

Ja, das Lied ist scheiße. Und die Sänger sind schlimmere Prolls als Zladko. Aber da tanzen Frauen mit geilen Hintern an Stangen. Status: trotzdem ausgeschieden.

17. Moldawien: Pasha Parfeny mit „Lautar“

Auf jeden Fall das lustigste Land Europas. Ich habe zwar keine Ahnung, wo es liegt, aber es ist mein Lieblingsland. Status: weitar.

Jedward mit Waterline beim Halbfinale des Eurovision Song Contest

18. Irland: Jedward mit „Waterline“

„Tanzende Fontänen“? Echt jetzt? Wasserspiele? Krass. Und ihre Haare sind nicht Jedward-typisch hochfrisiert. Haben die das Haarspray zu Hause vergessen? Status: leider leider weiter.

So, das war’s. Das 2. Halbfinale ist am Donnerstag, ich bin gespannt, welche Grauen uns da erwarten.

Kategorien
alles andere

ESC2012: Ralph besiegelt San Marinos Untergang – uh uh oh oh oh

 

Live-Auftritt von Ralph Siegels Komposition „The Social Network Song – uh uh oh oh oh“ entdeckt. Verdacht: Valentina Monettas Choreographie gibt dem Song den Todesstoß

Immer wenn man denkt, die Grenze des guten Geschmacks sei längst erreicht, entdeckt man plötzlich, dass es einigen gelingt weit über die Grenze zu springen. Jetzt ist ein Live-Auftritt aufgetaucht, des Songs den Ralph Siegel für an Marino ins Rennen zum Eurovision Song Contest 2012 in Baku schickt, den möchte ich Euch nicht vorenthalten, Euro-Trash at it’s best.

Hintergrund: Grand-Prix Urgestein Ralph Siegel, immer am Puls der Zeit, komponierte für San Marino den Beitrag „Facebook uh oh oh“ – zum Gespött der Netzgemeinde. Allerdings wurde ihm dann der Song, so wie er ist, verboten, denn SChleichwerbung sei nicht erlaubt, also dürfe „Facebook“ nicht drin vorkommen. Ich dachte zwar eher, Facebook where sich gegen den Song wegen Rufschädigung, aber das war es nicht. Wir bereichteten.

Ralph Siegel überarbeitete also den Song und ersetzte Facebook mit weiteren uhs und ohs. Wir berichteten.

Daraufhin beschwerte sich Ralph Siegel bei mir persönlich und ein Facebook-Pinnwand hin- und hergeschreibe entwickelte sich, dass ich hier vorlas.

[random_content]

Ich bin mal gespannt, wie es weitergeht, denn jetzt haben alle Teilnehmer ihre Eurovision Song Contest Beiträge auf einem Konzert vorgestellt und das Ergebnis war suboptimal:

Aber keine Angst, selbst wenn an der Käse-Choreographie noch gearbeitet wird, beim Eurovision Song Contest dann, wird es tatsächlich noch eine Stufe schlimmer – da muss sie nämlich live singen. uh oh oh.

Und wie das live klingt, kann man sich nach dem Video ungefähr vorstellen:


Kategorien
videoblog

Facebook-Battle mit Ralph Siegel

 

ralph-siegel-facebook-battle

Guten morgen. Entschuldigt die Verspätung, hier ist er der ui.-Vlog 119. Lange versprochen, die wahre „Ralph Siegel postet bei mir auf Facebook“ – Story. Unglaubliches Ding, es geht um seinen Eurovision Song Contest Beitrag für San Marino, Valentina Monetta mit „The social network song – uh uh oh oh oh“ – viel Vergnügen:

[random]

Hier noch die wichtigen Links:

– mein Ursprungsposting, das Ralph Siegel zu seiner Reaktion veranlasste. Hier klicken.
– Hier meine erste Mutmaßung, es könne „Online uh oh oh“ werden. Hier klicken.
– mein erster Artikel zu seiner Reaktion – hier klicken.

Freue mich auf Kommentare! Und abonniert meinen Youtube-Kanal.



Kategorien
texte

Ralph Siegel beschwert sich über Manuel Wolff

 

UPDATE: Die Konversation ging weiter – habe die unglaubliche Facebook-Battle mal als Videoblog aufgenommen. Hier anschauen!

Als ich gestern von einem Auftritt in Duisburg nach Hause kam und noch kurz auf meine Pinnwand bei Facebook schaute, entdeckte ich, dass Ralph Siegel persönlich auf meine Pinnwand gepostet hat. Beschwert hat er sich, wahrscheinlich aufgrund dieses Blogbeitrages von mir (oder aber wegen dieses Videoblogs?). Hier sein Posting und meine Antwort:

[random]

Hallo Herr Wolf oder wer immer hinter den liebenswerten Worten über mich steht,
Vorab – keinem muss unser Lied gefallen – das ist Geschmacksache, doch wie anständig oder unanständig sich jemand verhält, darauf kommt es im Leben an!
Es ist ja wirklich sehr freundlich von Ihnen, sich so vehement gegen unser Lied und mich auszusprechen bzw. auszukotzen.Was Ihre Bewegründe allerdings sind, kann ich beim besten Willen nicht nach vollziehen- San Marino liegt doch soweit weg – Valentina Monetta ist so ein nettes Mädchen und mich haben Sie auch noch nie persönlich kennen gelernt – was ich auch gar nicht mehr bedauere. Zeit haben Sie ja scheinbar genügend und da frage ich mich“ Was ist denn das für ein armes Menschenskind?“
Entweder tragen Sie nur sehr wenig Humor in Ihrem Herzen bzw. ihrem Köpfchen oder Sie verstehen nicht genug Englisch – wäre ja auch kein Problem.Satire und Spaß scheinen Ihnen auch sicher ein Fremdwort.
Aber Ihre Beleidigungen sind einfach nur boshaft,unqualifiziert, unflätig, unerzogen und wirklich nur peinlich – wenn man schon von peinlich spricht – denn Sie zeigen, dass Sie weder den Beruf des Entertainments je erfasst haben und schon gar nicht, das Toleranz gegenüber anderen Menschen wohl zu den wichtigsten Eigenschaften eines anständigen Menschen gehört. Sie reihen sich einfach in die ärmlichen Figuren ein, die im Internet unter Pseudonym ihren unfreundlichen Senf abgeben und hier beweisen, wie krank und ärmlich doch ihr Dasein sein muss – ein unglückliches mit Sicherheit.Lesen Sie mal, was der italienische Head of Delegations gerade in seinem Interview über Leute wie Sie gesagt hat- da passen Sie genau ins Bild.
Ich wünsche Ihnen gute Besserung und irgendwann auch mal einen schönen richtig großen Erfolg, damit Sie wieder glücklich werden.
Toi toi toi Ihr Ralph Siegel

Hallo Herr Siegel.

Vielen Dank, für ihre Glückwünsche, das hat mich sehr gefreut. Auch Ihnen alles Gute und viel Erfolg in Baku, ich bin mir sicher, dass wir jetzt genug Hype generiert haben, damit es San Marino zumindest bis ins Halbfinale schafft.

Dennoch muss ich ein paar Fehler in ihrem Pinnwand-Eintrag auf meiner Facebook-Seite richtigstellen. Ich kann ja ihre Wut verstehen: Wenn man einen Song schreibt, von dem man selbst überzeugt ist und fast alle, die ihn hören, machen sich darüber lustig, dann tut das tut natürlich weh.
Aber:

„Es ist ja wirklich sehr freundlich von Ihnen, sich so vehement gegen unser Lied und mich auszusprechen bzw. auszukotzen“

Nein, es ist nicht freundlich von mir, sich vehement gegen das Lied auszusprechen. Aber das war auch gar nicht das Ziel. Ich spreche mich allerdings gar nicht gegen Sie aus, ich habe gar nichts gegen Sie, im Gegenteil, ich finde, Sie sind eine Bereicherung für unsere Welt. Aber den Song finde ich bäh.

„Entweder tragen Sie nur sehr wenig Humor in Ihrem Herzen bzw. ihrem Köpfchen oder Sie verstehen nicht genug Englisch – wäre ja auch kein Problem.Satire und Spaß scheinen Ihnen auch sicher ein Fremdwort.“

Ich will Sie gerne aufklären, ich bin Stand-Up-Comedian, deswegen trage ich naturgemäß wenig Humor in meinem Herzen. Selbstverständlich scheinen mir Satire und Spaß nicht ein Fremdwort, sondern zwei Fremdwörter.

Ich bin mir auch vollkommen bewusst, dass ich nicht genug Englisch verstehe, ich habe nur etwas über 4 Jahre im Englischsprachigen Ausland gelebt, das ist sicherlich nicht genug. Aber was „uh uh oh oh“ bedeutet, habe ich im Wörterbuch nachgeschlagen.

„Aber Ihre Beleidigungen sind einfach nur boshaft,unqualifiziert, unflätig, unerzogen und wirklich nur peinlich“

Nein, nein. Nicht unqualifiziert.

„Sie reihen sich einfach in die ärmlichen Figuren ein, die im Internet unter Pseudonym ihren unfreundlichen Senf abgeben“

Das kann man so nicht sagen, Manuel Wolff ist kein Pseudonym, sondern mein Name.

„Lesen Sie mal, was der italienische Head of Delegations gerade in seinem Interview über Leute wie Sie gesagt hat- da passen Sie genau ins Bild.“

Ich fühle mich ja schon geehrt, dass Sie etwas über mich gesagt haben, dass der italienische Head of Delegations – dessen Name mir leider gerade entfallen ist – mich auch kennt, finde ich jetzt aber richtig toll. Allerdings muss ich korrigieren, „Leute wie“ mich gibt es nicht.

Ansonsten ist aber alles super, aber um mal kurz ernst zu werden: Eine satirisch zugespitzte, lustige (und ob etwas lustig ist oder nicht, beurteilen bitte nicht Sie) scharfe Kritik an dem Song, ist keine Beleidigung und schon gar kein Angriff auf die Person, die das verbockt hat. Selbst Mozart hat ab und an mal scheiße komponiert. Und egal für wie unqualifiziert Sie mich halten (ich sage jetzt besser nicht, was ich studiert habe), muss es mir gestattet sein, wenn ich einen Song kacke finde, das auch zu sagen. Die Themen, die in meinem Blog vorkommen bestimme ich immer noch ich selbst. Leider ist Ihnen anscheinend entgangen, dass ich allerdings dazu aufgerufen habe, für ihr Lied zu voten und San Marino den Sieg wünsche, denn wie sie schon sagten,Valentina Monetta ist so ein nettes Mädchen und San Marino liegt doch soweit weg.

Ich hoffe, Sie beruhigen sich wieder und bleiben jetzt nicht immer sauer auf mich – immerhin bin ich nicht Stefan Raab – und wir können das mal bei einem Bierchen ausdiskutieren. Gerne dürfen Sie sich auch mal eine Comedynummer von mir anschauen und mir dann sagen, dass sie nichts taugt.

PS: Wolff, nicht Wolf.


Kategorien
alles andere

Ralph Siegel – jetzt noch peinlicher!



UPDATE: Ralph Siegel hat reagiert und auf meine Facebook-Pinnwand gepostet – hier die epische Battle zwischen ihm und mir! Unglaublich!

Ralph Siegel Social Network Song San Marino

Ralph Siegel tritt ja wieder beim ESC 2012 – dem Eurovision Song Contest in Baku an. Allerdings nur noch für San Marino, dem Land mit 32.000 Einwohnern, die anderen wollten ihn nicht. „Facebook uh oh oh“ hieß sein Song, welcher sich im Internet rasend schnell verbreitete, da es ohne Frage das schlechteste Lied aller Zeiten war und das dazugehörige Musikvideo das schlechteste Video aller Zeiten. Das sollte belohnt werden, dachte ich auch hier – das Problem: So wurde das Lied nicht zugelassen. Nicht etwa, weil Facebook sich beschwerte wegen Rufschädigung, nein, weil die ESC-Bosse dachten, so sei das Schleichwerbung – für Facebook.

Siegel musste also sein Lied überarbeiten und den Text ändern, so dass das Wort Facebook nicht mehr vorkam. Ich mutmaßte ja, es würde „Online uh oh oh“ werden, doch ich irrte mich, es wurde noch schlimmer. Heute wurde die überarbeitete Version vorgestellt:

Valentina Monetta The Social Network Song Oh Oh Uh Oh Oh Eurovision Song Contest San Marino

Aber ist das dann nicht Schleichwerbung für den Film?

Statt „Facebook uh oh oh“ gibt es nun – man kann es kaum glauben:

– „oh oh oh oh oh“
– „uh uh oh oh oh“
– „hello uh oh oh“
– „oh oh uh oh oh“
– „uh uh uh oh oh“
– „social network oh oh“
– „beep beep uh oh oh“
– „oh oh network fan“

ähm, ja. Ihr glaubt mir das jetzt nicht, aber hier ist der Beweis:

UPDATE: Ralph Siegel hat sich übrigens bei mir über meine Kritik beschwert, bzw. meine Kritik kritisiert. Sehet hier.

Kategorien
videoblog

Ralph Siegel hat Facebook-Probleme

 

Ralph Siegel Facebook San Marino

Der arme Ralph Siegel. Sein Song für San Marino beim Eurovision Song Contest muss überarbeitet werden, da er so abgelehnt wurde, da „Facebook uh oh oh“ Werbung beinhalte. So ein Quatsch, das Lied ist so schlecht, das ist Anti-Werbung.

NEU: Hier – kein Scherz – Ralph Siegels überarbeitete Version!

UPDATE: Ralph Siegel hat sich übrigens bei mir über meine Kritik beschwert, bzw. meine Kritik kritisiert. Sehet hier.

Der 116. Videoblog von ui. Abonniert auch meinen Youtube-Kanal.