Eine U-Bahn in einer U-Bahn!

Es gibt ja tatsächlich verrückte Sachen in London! Schaut mal, was die mit den Stationen gemacht haben!

Das hier ist Teil meiner Aufholjagd, viele meiner Youtube-Videos habe ich noch nicht im Blog gepostet (und manche werde ich auch nicht posten). Wenn ihr immer up to date sein wollt, müsst ihr regelmäßig meinen Youtube-Kanal anschauen (am besten abonieren!)

Ansonsten kann ich Euch noch zu Tumblr und der ui.-Facebookseite (gefällt mir klicken!) raten … und natürlich Twitter!

Cockfosters & Piccadilly – wtf?

Als ich in London war wunderte ich mich ein wenig über die komischen Namen U-Bahn-Stationen. eine Folge “ui. on the road”:

auffbteilen

auffbteilen

[random_content]

Das hier ist Teil meiner Aufholjagd, viele meiner Youtube-Videos habe ich noch nicht im Blog gepostet (und manche werde ich auch nicht posten). Wenn ihr immer up to date sein wollt, müsst ihr regelmäßig meinen Youtube-Kanal anschauen (am besten abonnieren!)

Ansonsten kann ich Euch noch zu Tumblr und der ui.-Facebookseite (gefällt mir klicken!) raten … und natürlich Twitter!

Gemeiner Fahrkartenkontrolleur

Gemeiner Fahrkartenkontrolleur

Der montägliche Videoblog. Ich kam in eine Fahrkartenkontrolle und hatte ein Ticket. Wie unnötig, so bringt eine Fahrkartenkontrolle ja nichts. In der Kölner U-Bahn gab es mit dem Kontrolleur dann doch noch ein Auseinandersetzung, warum seht ihr im Video.

Kölns Nixon tritt zurück

Also für mich war das eine Überraschung heute morgen, als von allen Zeitungen die Meldung prangte, dass Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma nicht wie geplant zur Wiederwahl antreten wird.

Einen Artikel dazu habe ich nicht, ich wollte nur einmal die beste Schlagzeile haben.

Wobei wieder klar ist, warum, BILD mehr verkauft, als der Kölner EXPRESS:

Express: “Schramma wirft hin”
Bild: “Schramma schmeißt hin” – inklusive Bilder vom eingestürzten Haus in der Severinsstraße und “U-Bahn-Drama” auf der Titelseite.

Über Schramma kann hier aber gerne in den Kommentaren diskutiert werden.

Noch mehr Scheiß-Deutsche

Da auf einmal plötzlich immer mehr U-Bahn Überfälle in den Zeitungen auftauchen und immer mehr Stammtisch-Dumm-Laberer und Populisten mit wenig Selbstachtung meinen, sie müssten gerade mal wieder ausländerfeindliche Parolen schwingen, um Anerkennung, Wählerstimmen und Einladungen auf ein Bier zu bekommen, muss ich auch mal meinen Senf dazu geben. Auf das Bier verzichte ich.

Zuerst einmal handelt es sich bei den Meldungen um eine Nachrichtenspirale, die man deviance amplification nennt. Ist es wirklich so, dass auf einmal lauter Ausländer ältere Deutsche in der U-Bahn überfallen, beschimpfen und verprügeln? Nein, ist es nicht. Über einen Fall – den ersten – wurde berichtet und dann suchten sich die Medien auf der Jagd nach neuen Meldungen ähnliche Fälle, die geschehen, so lange die Geschichte von Interesse ist. Fakt ist, es werden auch in einem Jahr noch Menschen in der U-Bahn überfallen, da wird aber das Medieninteresse nachgelassen haben. Fakt ist auch, es wurden schon immer Menschen in der U-Bahn überfallen, nur war das Medieninteresse nicht so hoch.

Soll heißen, der Fokus der Medien liegt gerade auf der Geschichte und potenziert sich, weil es halt gerade interessant ist. Und ähnlich wie beim “Missing white woman syndrome” müssen es eben Ausländer sein, sonst wird die Geschichte nicht interessant und man kann sich nicht so schön empören.

Allerdings hat ausgerechnet der Fall des Türken und des Griechen, die auf den Rentner einschlugen absolut gar nichts, damit zu tun, dass die beiden Ausländer waren. Ein Türke und ein Grieche, die sich verstehen, und dann auch noch beim Zuschlagen auf Deutsch pöbeln und nicht – wegen Zypern und so – gegen den anderen, sondern gemeinsam – das ist doch ein gutes Zeichen für Integration. You fucking german, Roland Koch!