Kategorien
texte

Die Wahrheit über kriminelle Ausländer

 

auffbteilen

So titelte vor ein paar Jahren die immer blöder werdende BILD-Zeitung. Nicht zu übersehen, auf meinem Weg zur Arbeit, der in St. Pauli an mindestens fünf türkischen Kiosken vorbeiführt, wo sie prominent in der Auslage lag. Ein Foto des armen ausländischen Kioskbesitzers neben dieser Schlagzeile würde Preise gewinnen – und wie schon vorhergesehen geht die Medienhetze jetzt erst recht los.

Aber um was geht es eigentlich in dem Artikel zur Schlagzeile? Ist wieder etwas passiert, gibt es etwas wichtiges zu sagen? Nö, der Artikel hat nur eine kurze Einleitung und bringt dann Zitate aus einer wahrscheinlich mehr oder weniger aus dem Zusammenhang gerissenen Rede eines Staatsanwalts.

Ich möchte mir die Redaktionskonferenz gar nicht vorstellen, wo beschlossen wurde, dass noch schnell ein Artikel über kriminelle Ausländer nötig sei, um noch einen Reißer fürs Titelblatt zu haben und sich schnell in 5 Minuten was aus den Fingern gesogen wurde.

Was berichtet denn der Staatsanwalt in seiner Rede? Erst mal stellt er klar, dass nicht die Türken die bösen sind, sondern die Araber. Das passt einfach zur Zeit besser ins Konzept der Hetzer. Außerdem isst der Staatsanwalt wahrscheinlich auch so gerne Döner. Er berichtet von Dauerkriminellen, die das Verbrechertum in der Familie lernen und auch Gefängnisstrafen gerne annehmen, das würde eben dazugehören. Dass er im selben Vortrag sagt, dass Haft sie nicht beeindruckt und dass das einzige, was sie beeindruckt, Haft ist, fällt selbst im Artikel von BILD, wo es nicht mehr als zwei Sätze auseinander steht, nicht auf.

Und ganz am Anfang des Artikels werden von Bild Zahlen genannt: „Die kriminellen Übergriffe ausländischer Jugendlicher – es ist alles noch viel schlimmer! Allein in Berlin gab es laut Berliner „Tagesspiegel“ Ende September 2363 jugendliche Schwerkriminelle.“ Ja, es ist alles noch viel schlimmer. Beim tumben Leser verfestigt sich ein Gedanke. Wenn Ausländer so viele Straftaten begehen, dann sind Deutsche doch viel besser! Wir sind Papst, wir sind Deutschland, ihr nicht, Ausländer raus!


Doch Zahlen sagen ohne Zusammenhang erst mal gar nichts aus. Wenn man sich die Zahlen mal näher betrachtet fällt was auf: BILD lügt. Sie holen irgendeine Quelle raus, damit das Volk mal wieder vor Ausländern Angst hat und sie weg haben will. Die 2363 jugendlichen Schwerkriminellen von denen die Rede ist, sind allerdings größtenteils keine Ausländer. Es ist nämlich die Summer aller jugendlichen Schwerkriminellen in Berlin. Deutsche UND Ausländer zusammen. Schlecht recherchiert oder Absicht? Für Bild ist da wohl kein großer Unterschied, ob Krimineller oder Ausländer. Ist eh alles das Gleiche, kriminelle Ausländer halt.

Übrigens, Berlin hatte 2006 die niedrigste Kriminalitätsrate seit der Wiedervereinigung. Trotzdem, am besten alle ausweisen, und zwar nicht nur die jugendlichen Schwerkriminellen, oder die 25% aller Straftäter, die Ausländer sind, sondern auch die über 470,000 Ausländer Berlins, die noch nie eine Straftat begangen haben.

Also ich bin sogar dafür, dass kriminelle Deutsche ausgewiesen werden. Und ich glaube sogar, da hätten die BILD-Leser noch nicht mal was dagegen. Einfach alle ausweisen, die anders sind: Ausländer, Schwule, Langhaarige, PDS-Wähler, Linkshänder … das ganze Pack! Und vor allen Dingen Kriminelle, schließlich zahlt der gute deutsche Steuerzahler ja sowieso zu viel für die Gefängnisse. Und irgendwann kommen sie ja doch wieder raus. Schade, dass wir keinen elektrischen Stuhl haben, ach, früher war ja doch alles besser.

Und was ist denn nun die Wahrheit über kriminelle Ausländer? Nun, die Wahrheit ist … *trommelwirbel* … sie sind kriminell. Jawoll, kriminelle Ausländer sind kriminell! Was für eine Erkenntnis, danke BILD. Aber wenigstens haben wir eine Menge, über die BILD-Macher und ihre Leserschaft gelernt.

Ich denke mal, es geht BILD diesmal gar nicht darum, Ausländerfeindlichkeit zu schüren. Das wird einfach billigend in Kauf genommen. Es geht BILD nur darum, eine möglichst schockierende Schlagzeile zu finden, die allerdings genug Konsens bei den Stammtischlern findet, so dass sie jeder morgens kauft, damit man sich in der Mittagspause gemeinsam empören kann. Dass sich dann der Pöbel gemeinsam über Ausländer aufregt, ist BILD egal. Das ist nun mal der Preis, wenn man seine Auflage retten kann.

Ich erinnere mich noch an die „Asylbetrüger“-Schlagzeilen und das Asylantengeschimpfe von BILD, so lange, bis dann in Rostock Lichtenhagen gezündelt wurde. Und ich denke mal, die BILD wird gestern einen Verkaufsrekord aufgestellt haben – jedenfalls habe ich schon am Nachmittag keinen Kiosk mehr gefunden, der Exemplare übrig hatte.

auffbteilen