Wetten Dass, Highlights der Kritiken!

wetten dass highlights markus lanz

Noch 3 Ausgaben “Wetten Dass…?” und dann ist Schluß mit lustig. Nicht Lanz hört auf, “Wetten Dass…?” hört auf. Nun gut. Ich habe mich vom Anfang an über Lanz und die Sendung aufgeregt, Grund genug eine famose Zusammenfassung meiner Ausraster zu bieten. Viel Vergnügen:

[random]

Das alles kommt von meinem Youtubekanal “ui!” und ich würde mich freuen, wenn ihr dort ein Abo da lasst und fleissig kommentiert, Daumen nach oben drückt, die Videos teilt und in eure Favoriten aufnehmt, Playlists erstellt und und und … jeder kleine Schritt hilft, gegen die Ytittysierung vorzugehen und dafür zu Sorgen, dass ich bald meine eigene Samstag Abend Unterhaltungsshow habe!

Und bitte tretet der “ui.-Fangruppe” auf Facebook bei!

Markus Lanz pic By Ailura (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

“ui. der hangout.”! Was letzte Woche geschah…

Dienstag, 21 Uhr ist wieder “ui. der hangout”! Der LIVE-Wahnsinn im Internet! 17 Menschen können nicht irren! 😉

Und bevor ich Euch die Zusammenfassung der letzten Woche zeige, hier erstmal, wie ihr morgen oder sonst mitmachen könnt.

Wenn ihr Live dabei seid:
– auf dem Youtube-Kanal Kommentare schreiben, Fragen, Wünsche, Vorschläge, etc.
– auf der Google+ VeranstaltungsSeite live dabei sein und in der Q&A app mitkommentieren!
– Auf Twitter Tweets schreiben mit @uiuiui7 – kommt alles bei mir an!
– Falls ihr mit mir reden wollt, in der Show, addet mich auf Skype (uiuiui7) und schreibt mir, dass ich anrufen soll.
– Wer was sehr interessantes zu erzählen hat, kann auch Gast in meiner Sendung werden und per Webcam und Headset teilnehmen. Kontaktiert mich hierzu einfach!

Aber jetzt:

https://youtube.com/watch?v=Jh6bxCgkaiA

ESC2012 1. Halbfinale – Zusammenfassung der Schrecken Europas

Dreadlock-Brusthaar-Toupets für Sängerinnen und moonwalkende Dudelsack-Spieler – noch Fragen?

“Between me and Ralph Siegel, there is a lot of feeling”

Das war das Statement des Abends, der valentinischen Sängerin Valentina Monetta, welches ebensogut auf mich zutreffen könnte. Ausgerechnet die des englischen kaum mächtige Valentina wurde von der Moderatorin ausgewählt, um zwischen den Beiträgen mit der Moderatorin ein kleines Interview zu führen, aufgeregt, vollkommen überfordert und mit einem Blick wie ein Reh vor den Scheinwerfern eines Autos. Ach was, LKW.

Aber der Reihe nach, 18 Länder traten an, 10 davon haben sich für das Finale am Samstag qualifiziert. Und ich habe mir gestern die Wiederholung angeschaut, damit ihr es nicht tun müsst, was soll ich sagen, es war sehr unterhaltsam und ging schneller vorbei als gedacht:

Euro Neuro - Montenegro's Rambo Amadeus at the ESC2012 in Baku

1. Montenegro: Rambo Amadeus mit “Euro Neuro”

Der allerbeste Eurovision Song Contest Beitrag aller Zeiten direkt im Halbfinale an erster Stelle? Das ist doch Schiebung, weil die verantwortlichen diesen ironischen kritischen Anti-Song draußen haben wollen. Status: ausgeschieden

2. Island: Gréta Salóme & Jónsi mit “Never Forget”

Scheißlied, tolle Geigerin. Aber Geigen sind so 2010. Mitten im Lied legt sie ihre Geige aus Choreographie-Gründen ab, aber die Geige spielt weiter. Status: trotzdem weiter

3. Griechenland: Eleftheria Eleftheriou mit “Aphrodisiac”

Ziemlich nuttiger Song, der sich mit “oh oh oh oh oh” an Ralph Siegels Meisterleistung orientiert. Die Sängerin trägt sehr wenig Kleidung. Das soll davon ablenken, dass sie sehr wenig singen kann. Damit das funktioniert, müsste sie aber nackt tanzen. Warum eigentlich nicht, mir scheint, sie hat Erfahrung darin. Status: trotzdem weiter

4. Lettland: Anmary mit “Beautiful Song”

Laienschauspiel, Laientexte, Lai…der 3 Minuten seines Lebens, die man nie wieder zurück bekommt. Status: ausgeschieden

Rona Nishliu singt Suus Live beim Halbfinale des Eurovision Song Contest

5. Albanien: Rona Nishliu mit “Suus”

Geiles Lied und die Frau hat sich mit ihrer Sangeskraft fürs Finale in die Favoriten katapultiert. Aber: Zum Korb gedrehte Dreadlocks als Frisur mit einem einzelnen langen Strang, der herunterhängt und ihr als Brusthaartoupet dient? Ich weiß, schwer vorstellbar, aber seht selbst. Status: trotzdem weiter

6. Rumänien: Mandinga mit “Zaleilah”

Rumänien fängt tatsächlich mit einem nervigen Dudelsackspieler an, der den Moonwalk tanzt. Und der Rock der Sängerinn ist so durchsichtig und knapp, dass ich durch viel Windmaschinen-Einsatz ständig ihre Unterwäsche sehen konnte, wie bei einem Victoria’s Secret Model, so das mich dann ihre schwache Stimme und vor allem der Dudelsack nicht mehr störte, obwohl es ein fucking Dudelsack ist. Status: trotzdem weiter.

7. Schweiz: Sinplus mit “Unbreakable”

Wer die Schweiz noch nicht hasste, tut es spätestens jetzt. Und wer hätte gedacht, dass jemand noch schlechter englisch kann als Roman Lob? Status: ausgeschieden.

8. Belgien Iris mit “Would you?”

Hat niemand gestört, hat jeder sofort nach dem Lied vergessen. Das war so unauffällig, ich weiß nur noch, dass das Kleid der Sängerin weiß war. Glaube ich zumindest. Status: ausgeschieden, hat sich ja niemand dran erinnert.

9. Finnland: Pernilla Karlsson mit “När jag blundar”

Ich weiß nicht, ob mein Kollege Ilkka noch Musikchef des finnischen Staatsfernsehens ist, aber seit “Hard Rock Halleluja” schickt Finnland immer die besten Beiträge. Leider war die Windmaschine lauter als die Sängerin. Status: ausgeschieden.

10. Israel: Izabo mit “Time”

Der größte Schwachsinn, der je beim Eurovision Song Contest war. Und es war ja schon viel Schwachsinn beim ESC. Der Sänger hat die allernervigste Stimme des Wettbewerbs. Nein, seine Backgroundsänger haben noch nervigere Stimmen, sie versuchen nämlich süße Kinderstimmen zu imitieren. Das ganze ist B52’s für Arme. Status: ausgeschieden.

Valentina Monetta bei Eurovision Song Contest Halbfinale mit "The social network song"

11. San Marino: Valentina Monetta mit “The Social Network Song (OH OH–Uh-OH OH)”

Valentina hat sich als Unterstützung eine Cheerleaderin, einen Piloten, der auf der Bühne mit seinem Handy telefoniert, während er singt, einen Arzt, der mit Stethoskop tanzt und die billigste Cluburlaub- und ZDF-Fernsehgarten-Choreographie aller Zeiten geholt. Und als Requisit ein altes Macbook, überklebt mit Glitzerpapier, das Apple-Logo mit einem ESC-Sticker überdeckt. Mehr machte das Budget nicht her. Nach dem Auftritt ist die Facebook-Aktie eingebrochen. Status: ausgeschieden, aber das war bestimmt nicht das letzte, was wir von Ralph Siegel hörten

12. Zypern: Ivi Adamou mit “La La Love”

Der Text ist noch doofer als das Lied davor, aber die Stimmung im Saal tobt, wahrscheinlich aus Freude, weil der Ralph Siegel Song vorbei ist. Status: trotzdem weiter.

sexy-drummer-denmark-esc2012

13. Dänemark: Soluna Samay mit “Should’ve Known Better”

Die süßeste Schlagzeugerin der Welt zu haben, ist viel wichtiger als ein gutes Lied. Status: weiter.

14. Russland: Buranowskije Babuschki mit “Party for Everybody”

Über die Sex-Omas … upps … Über die sechs Omas wurde ja schon alles gesagt. Und die backen sogar Plätzchen auf der Bühne. Plätzchen. Auf der Bühne. Mario Barth, wo bist du? Die älteste Oma da auf der Bühne ist 86. Na und? Meine Oma ist älter und kann alleine mehr als die 6 zusammen. Und Plätzchen backen kann sie auch. Status: trotzdem weiter.

15: Ungarn: Compact Disco – “The sound of our hearts”

Noch nichts-sagender als Belgien und so etwas sollte unter Strafe stehen. Status: trotzdem weiter.

16. Österreich: Trackshittaz mit “Woki mit deim Popo”

Ja, das Lied ist scheiße. Und die Sänger sind schlimmere Prolls als Zladko. Aber da tanzen Frauen mit geilen Hintern an Stangen. Status: trotzdem ausgeschieden.

17. Moldawien: Pasha Parfeny mit “Lautar”

Auf jeden Fall das lustigste Land Europas. Ich habe zwar keine Ahnung, wo es liegt, aber es ist mein Lieblingsland. Status: weitar.

Jedward mit Waterline beim Halbfinale des Eurovision Song Contest

18. Irland: Jedward mit “Waterline”

“Tanzende Fontänen”? Echt jetzt? Wasserspiele? Krass. Und ihre Haare sind nicht Jedward-typisch hochfrisiert. Haben die das Haarspray zu Hause vergessen? Status: leider leider weiter.

So, das war’s. Das 2. Halbfinale ist am Donnerstag, ich bin gespannt, welche Grauen uns da erwarten.

Vadder Abrahams großer Auswurf – Zusammenfassung Eurovision Song Contest, 2. Halbfinale


Schon zur Info, um das Spannende vorweg zu nehmen: Fürs Finale haben sich qualifiziert: Dänemark, Aserbaijan, Ukraine, Rumänien, Georgien, Türkei, Zypern, Irland, Israel und Armenien.

Außerdem sind am Samstag noch dabei (aus dem ersten Halbfinale – hier die Zusammenfassung): Bosnien und Herzegowina, Moldawien, Russland, Griechenland, Portugal, Weissrussland, Serbien, Belgien, Albanien, Island.

Und bereits gesetzt waren: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und Norwegen

Los geht’s:

Wieder mal ein Halbfinale zum Staunen. Die Australier meinten, es wäre “special”. Also was Besonderes. Oder behindert. Und Glitzer-Hosen seien der “Spirit of Europe”. Von Australieren fertig gemacht zu werden ist schon erniedrigend. Hier die Zusammenfassung:

Litauen: Gleich am Anfang mein Lieblingslied. Und sie haben Kazoos dabei. Was will man mehr? Es ist auch noch funky. Mein Lieblingslied des Contests. Aber es wird keine Chance haben, obwohl die 5 Jungs ihre Hosen ausziehen.

Armenien: Auf der Bühne sitzt diesmal der jüngste ZDF-Zuschauer, ach ne der älteste Grand Prix Teilnehmer aller Zeiten, ein 83-jährigen Flötenspieler. Dummerweise spielt er keine Geige, sonst hätte er mehr Chancen. Obwohl die über 1m90 große Sängerin über Aprikosenkerne singt.

Israel: Eine langsame Ballade wirkt nur, wenn man auch versteht oder wenigstens sieht, über was gesungen wird. Aber da sitzt außer dem Sänger nur ein Pianist. Der plötzlich auch noch zu singen anfängt. Dabei hätten die noch 4 weitere Leute auf der Bühne haben dürfen. Das muss die Krise sein. Schief singt der auch noch. Richtig schief. Also nicht richtig, sondern schief. Da tauchen 2 Backgroundsänger auf und wollen ihm helfen, schaffen es aber nicht. Peter Urban merkt nicht, wie schief er singt, was beweist, das Peter Urban eine Fehlbesetzung ist.

Dänemark: Das ist so schlecht, dass jedes Wort zu viel ist. Bestimmt kommen die ins Finale.

Schweiz: Die Schweiz ist mit dem goldenen Michael von der Heide dieses Jahr so schlecht, dass man sich sogar DJ Bobo zurückwünscht. Aber wenigstens haben sie Feuerwerk.

Schweden: Schweden macht mit einer jungen Sängerin an einer riesigen Gitarre wie damals Nicole alles richtig. Bis auf dass sie mittendrin plötzlich die Gitarre ablegt, die Gitarre auf dem Playback allerdings weiterspielt. Und dass sie – wie alle Schwedinnen – Leggings unter ihrem Rock trägt.

Aserbaidschan: Soll ja neben Lena Favorit sein. Ist derbe perfektionistisch überproduziert. Die klingen so als ob sie Timbaland gerne dabei gehabt hätten. Ausgerechnet die Beats klingen ein wenig zu schwach. Aber der Refrain „Drip Drop Drip Drop. Drip Drop Drip Drop. Wo-hoo!“ ist doch hervorragend.
Ukraine: verhüllt ihre Sängerin unter eine ledrigen Kuhhaut. Unter dem Gewicht singt sie sehr tief. Ach, das ist ein Mantel. Sie legt ihn ab und singt gleich ein paar Töne höher. Nach einem schwachen Start geht das Lied aber ab. Mir fällt aber gerade ein „Das geht unter keine Kuhhaut!“ Nun ja, Ukraine schon.

Niederlande: Gleich kommt Vadder Abrahams großer Auswurf. Sha-la-li und Step-Touch-Tanzschritte. man, man, man…

Rumänien: Die Zwei-Piano-Nummer gab es doch schon mal irgendwo? Allerdings hat kein Grand Prix Lied als dieses „Playing with Fire“ bisher mehr Flammenwerfer benutzt. Dass das Bühnenbild bei so viel Feuer noch steht ist ein Wunder. Und dann singt die Sängerin auch noch das hohe C. Das Glaspiano ist zum Glück nicht zerbrochen.

Slowenien: spielt 15 Sekunden schlechte Rockmusik, dann 15 Sekunden schlechte Volksmusik und dann in einem Refrain beides zusammen. Und dann noch mal von vorn. Warum? Aber Slowenien zeigt Studien zum Musiker-Image: Akkordeonspieler lächeln immer dümmlich, Rocksänger tragen ungewaschene T-Shirts und schauen verbissen.

Irland: Bekommt man eigentlich die irische Staatsbürgerschaft aberkannt, wenn man nicht rothaarig ist? Also: Irland hat die rothaarige Sängerin, die Flöte, fehlen nur noch Riverdancer.

Bulgarien: zielt auf die homosexuellen Anrufer ab, mit halbnackten Jungs die Liegestütze tanzen, während auf der Bühne ein Haufen Engelsflügel herumfliegen.

Zypern: stellt wie Belgien einen nett und süß und leicht hilflos melancholich blickenden Gitarristen auf die Bühne. Und eine Band. Die Gitarre wird mit Gaffa-Band zusammengehalten, weil kein Geld mehr übrig war, da die Verpflegung des fetten Backgroundsängers so viel gekostet hat.

Kroatien: bringt Femminem. Ich vermisse geile Beats und heisse Rhymes. Und vor allm Skillz. “Drei Grazien aus Kroatien” – endlich sagt Peter Urban mal was Lustiges.

Georgien: Die ersten Töne des georgischen Liedes klingen genau so wie die ersten Töne des vorangegangenen kroatischen Liedes.

Türkei: Das erste richtige gute Lied des Abends. Auch das Letzte. Die rocken ab. Die besten Beiträge kommen immer aus der Türkei. Entweder schicken die was sehr authentisch traditionelles und holen sich kaum Punkte vom Rest Europas mit einer geilen „Na und?“-Mentalität oder sie schicken astreine moderne Musik – und holen sich trotzdem wenig Punkte. Na und?

Was den Eurovision Song Contest angeht, ist die Türkei das fortschrittlichste Land ganz Europas.

Und zusammenfassend lässt sich sagen: Im Gegensatz zum ersten Halbfinale heute erfrischend wenig Geigen.