Kategorien
texte

Kichern und Picheln – Hausfrauenvereine in der Bahn

Über die Bahn und ihren Service meckern ist ja mittlerweile so Mainstream. Spätestens seit dem Buch „Sänk you for träwelling…“ macht es jeder, weil es ja so cool ist. Der Service der Bahn ist schlecht, keine Frage, aber wenn es schon Volkssport ist, dann macht es keinen Spaß mehr. Über die Bahn zu motzen war lustig, als sie noch eine grunddeutsche Institution war, jetzt will ich das nicht mehr. Vor allen Dingen, wenn sich die Bahnreisenden jetzt berufen fühlen, schon bei einer Verspätung von 5 Minuten herum zu motzen, weil die Bahn einfach Scheiße ist – was sie ja auch ist, aber meine Güte, 5 Minuten! Vor allen Dingen, wenn es sich um einen IC handelt, der eine zehnstündige Fahrt von, was weiß ich, Interlaken beginnt und sich nach Rostock heraufbahnt und dann 5 Minuten Verspätung hat, meine Güte, mach das mal mit dem Auto, 10 Stunden fahren und auf 5 Minuten genau sagen, wann man ankommt. Und bei Flugzeugen motzt niemand die Stewardessen bei Verspätungen an. Weil Leutehalt einen Trend folgen und der Trend ist, schimpfen ist okay. Und daher ist es jetzt nicht mehr cool.

Deswegen schimpfe ich jetzt viel lieber über Bahnfahrer, als über die Bahn selbst.

Was mich am meisten aufregt, sind diese kichernden und pichelnden Hausfrauengruppen, die an Wochenenden zum kollektiven Weihnachtsmarktbesuch oder zum kollektiven Wochenend-Trip nach Hamburg aufbrechen und das ganze Abteil mit ihrer nervigen Lautheit und Wichtigtuerei nerven. Schlimmer als 2 Amerikaner!

Die mal ohne ihre fetten schnauzbärtigen Männer ein spannendes Wochenende verbringen möchten und denken, es sei ne tolle Idee, mal an einem Samstag 5 Stunden hin, Sonntag 5 Stunden zurück nach Hamburg zu fahren, um da ein tolles Programm zu absolvieren, Scheißdrecks-Musical schauen (wahrscheinlich Cats oder „Ich war noch niemals in New York“), Hamburg Dungeon, wo Amateurschauspieler mit Kunstblut ein mickriges Gehalt bekommen um Touristen mit „Buh!“ zu erschrecken und natürlich Reeperbahn, an Wochenenden nicht viel anders, als die Idiotenversammlung bei einer Kirmes am Autoscooter.

In heller Vorfreude auf ihr geiles Wochenende trinke sie schon um 10 Uhr morgens im Großraumabteil den lauwarmen Sekt aus Plastikbechern und rufen dabei fröhlich „Stößchen!“, weil das ein pseudolustiger debiler Animateur aus dem letzten Cluburlaub auf Rhodos auch ständig gesagt hat und allein damit bei der versammelten Mannschaft kollektive Verzückung auslöste. Und die Plastikbecher sind nicht irgendwelche Plastikbecher, nein es sind diese unsinnigerweise zusammenschraubbaren Zweiteiler. Boden und Kelch müssen aneinander gesteckt werden, obwohl das nicht mal wirklich Platz spart und auch nicht wirklich innovativ ist. Aber halt genauso geil wie „Stößchen!“. Und lustig, derbe lustig, wie ein Kinderüberraschungsspielzeug für einfach gestrickte. Und natürlich sind sie große Tupperware-Fans, denn was gibt es schöneres? Und sie sind so richtig fleißig und haben Knabberzeug mitgebracht, Chips und Minibrezeln, schön schon zu Hause aus den Tüten entfernt und in die Dosen umgefüllt, weil … äh … ja weil halt! Warum schraubt man Sektgläser zusammen?

„Meine Fresse, seid ihr hässlich!“ entfuhr es mir. Worauf eine der Schreckschrauben entgegnete „Du bist awwer auch kää Bräd Pitt!“, worauf mir erst mal gar nichts einfiel, aber wer mir in die Comments den besten Comeback zu der Zeile schreibt, kriegt Freikarten für einen Auftritt nach Wahl von mir.

Verdammt, und dann spielen sie laut im Zugabteil Spiele. Im Stehen! Das Ding wo man einen Zettel an der Stirn mit einer berühmten Person hat und raten muss, wer man ist. Natürlich standen Brad Pitt, Johnny Depp und George Clooney auf den Stirnen. Und Angela Merkel. Später packen sie dann den selbstgemixten Wodka-O aus, weil sie sich mal wieder jugendlich fühlen wollen, wie Koma-Säufer. Ja, sie wollen sich jugendlich fühlen, weil die 50-jährigen Trullas seit 20 bis 30 Jahren einen langweiligen Mann zu Hause haben, einen schnauzbärtigen Hemd-in-die-Hose-Stecker, der Abends nur vor der Glotze hängt, wenn er nicht gerade mit seinem Kegelverein einen Saufen geht.

Oder aber die Damen trinken Pina-Colada-Fertigmix und sagen „Oh, lecker, schmeckt total nach Südsee!“ – und eine sagt dann „aber des is doch net so salzig?“

Und dann kommt der Fahrkartenkontrolleur und sie kloppen Gags und Sprüche, als ob sie sich für 7 Tage, 7 Köpfe bewerben würden und sie versuchen alle auf einmal mit ihm zu schäkern und zu flirten, als ob sie ein Junggesellinnenabschied wären (was übrigens die zweitnervigste Frauengruppe ist, nach diesen Hausfrauenausflüglerinnen). Und sie flirten, was das Zeug hält, als ob ein 10 Jahre jüngerer Fahrkartenkontrolleur auch nur irgendetwas von der Hausfrauenbande wolle – außer eben ihre Fahrkarten. Und als ob auch nur irgendeine Frau auf Männer stehen würde, die Fahrkartenkontrolleure sind. Da ist doch arbeitslos attraktiver! Das geht nur wenn man um – mittlerweile – 11 Uhr morgens schon so hackedicht und stramm ist, wie Harald Juhnke in seinen besten Zeiten.

In Hamburg angekommen ist die Frauengruppe dann so besoffen, dass sie direkt ins Hotel gehen, direkt ins Bett und alles verpassen, nix ist mit Musical, keine Reeperbahn, kein Dungeon, gar nichts nur am nächsten Tag zurück in den Zug. Wo dann direkt weitergesoffen wird und sich bestätigt wird, dass der Ausflug trotzdem schön war. Schöner als ihre Männer zu Hause auf jeden Fall.

Auch schauen: Hier erfahrt ihr Alles über die Deutsche Bahn

Artikel-Bild von Gerhard Gellinger auf Pixabay

Kategorien
videoblog

Burger King: Kundenservice? Fehlanzeige!

 

burger king fail

So Leute, ne neue Vlog-Folge ist da (bzw. schon seit Montag, wie gesagt, wer immer up-to-date sein will, muss meinen youtube-Kanal abonnieren) und ich erzähle Euch, was mir bei Burger King passiert ist. hattet ihr ähnliche Probleme bei der Bestellung? Oder dem Service? Oder geht ihr generell nicht hin? Habe ich mich richtig verhalten? Oder falsch? Was passiert ist, seht ihr hier:

Und mir wurde geraten, eine Beschwerde an burgerking zu schreiben. Hatte ich natürlich. Hier:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Mir ist gerade eben in ihrem Restaurant folgendes passiert:

Gegen 23.45 Uhr bestellte ich bei ihrem Mitarbeiter Herr ***** ein Xtra Long Chili Cheese im Menü (€ 6,99), und bestellte dazu „mit extra Bacon“ (€ -,50). Als dieser mich fragte, ob ich Mayo oder Ketchup wolle, war ich aufgrund der Anzeige auf der Kasse verwirrt: € 7,99. Also sagte ich: „Nichts, aber ich bin gerade verwirrt, weil da 7,99 steht, für mich ist 6,99 plus 50 Cent 7,49.“

Er: „Sie wollten doch extra Bacon.“

Ich sagte: „Ja, richtig, extra Bacon kostet doch 50 Cent? Auf dem Chili Cheese ist ja sonst kein Bacon drauf.“

Darauf rollte er mit seinen Augen, sagte zum Assistant-Manager „ich brauche mal den Schlüssel“ (wohl zum stornieren) und sagte zu mir, ich solle das das nächste mal bitte anders sagen.

Ich sagte: „Bitte?“ und er wiederholte die Aufforderung, dass ich das nächste mal „anders“ bestellen solle.

Daraufhin sagte ich: „Moment mal, nur dass wir uns richtig verstehen: ich hab ganz normal ein Menü bestellt, sage ‚mit extra Bacon‘, so wie es da auf der Preisliste steht und dann sagst Du zu mir, ich hätte falsch bestellt?“

Und er sagte: „also zuerst mal heißt das ‚Sie'“. Der Assistant Manager stand die ganze Zeit daneben und tat nichts.

Daraufhin habe ich zu meinem Kumpel gesagt: „Komm‘ wir gehen“ und verließen den Laden. Herr ****** rief mir noch „Spinner!“ hinterher, was ich aber nicht hörte aber mir mein Kumpel draussen sagte.

Also ging ich noch einmal rein, wo Herr ****** schon die nächsten Kunden bediente und sagte: „Entschuldigung kurz, nur damit ich es richtig verstanden habe: Hast Du gerade ‚Spinner‘ zu mir gesagt?“

Er sagte: „Ja, hab‘ ich.“, ich fragte: „Herr *******, richtig?“ und er sagte: „Ja.“ und dann ging ich wieder.

Ich bitte um eine Stellungnahme.

Kategorien
videoblog

Elitepartner sagt, ich sei ein Single ohne Niveau!

 

Elitepartner singles ohne niveau

Elitepartner hat mir eine Mail geschrieben, ich solle den Service mal unverbindlich und kostenlos testen. Also es war die Idee von Elitepartner, der Partnerbörse für Akademiker und Singles mit Niveau, wobei ich jetzt nicht weiß, ob das Akademiker ohne Niveau beinhaltet oder ausschließt, dass ich mal zu ihnen komme. Gesagt, getan, aber dann die Überraschung. Viel Vergnügen:

[random]

Natürlich freue ich mich über Kommentare und wenn ihr das Video bei Facebook, Twitter und Co. teilt, meinen Youtube-Kanal abonniert oder irgendwie anders eine Lebenszeichen von Euch gebt 🙂