Kategorien
videoblog

Tischtennisball dotzen – die Challenge!

 

tischtennis dotzen tischtennisball

So, Leute, hier ist mein neuestes Video, endlich mal wieder „Mitmach-Montag!“ – um mitzumachen müsst ihr allerdings auf Youtube angemeldet sein. Dort könnt ihr meinem Kanal folgen. Aber auch so macht das Video Spaß:


Kategorien
alles andere

Die langweiligsten Bücher der letzten Jahre

 


Platz 1: „Senk ju vor träwelling“: Wie Sie mit der Bahn fahren und trotzdem ankommen

Ein wahnsinnig überschätztes Buch. Macht sich über die Spießigkeit der Bahn lustig und zwar so spießi und altbacken und unlustig wie die Bahn selbst. Ich hab mehrfach versucht, dem Buch eine Chance zu geben, weil ich dachte, dieser Bestseller ist wirklich das ironische satirische Sprachroher der ganzen unzufriedenen Bahnkunden und hat lustige Anekdorten und macht einen Haufen Spaß, seiner Hassliebe zur Bahn zu fröhnen. Nee, das Ding ist langweiliger als ein Kleingartenverein. Ich habe es icht durchbekommen – auch mit aller Macht nicht. Tut mir leid.

Platz 2: Frank Schätzing: Der Schwarm

800 Seiten langweilt Frank Schätzing den Leser mit „Kuckt mal, wie viel ich weiß“ und „Ich wär gerne James Cameron“ und dann enttäuscht die Lösung der Geschichte. Seht auch hier.



Dann lange nichts.

Weitere Vorschläge bitte in die Kommentare.

Kategorien
ui künstlert

Der ganze Auftritt aus Ulm – 30 Minuten Spaß

 

manuel-wolff-im-roxy-ulm

Nach „in meiner Unterhose“ jetzt der komplette Auftritt von dem Abend im ROXY in Ulm. Auch wenn ihr einige Nummern schon kennt, ich wünsche gute Unterhaltung:


Kategorien
das improvisierte lied am freitag

Was isst Du gern, wenn Du Hunger hast?

Lobster mit Pommes – der Song

 

Bei meinem Soloprogramm in Berlin holte ich für meine zweite Zugabe einen Haufen Zuschauer als Chor auf die Bühne und wir improvisierten gemeinsam ein Lied. Die Vorgabe vom Publikum war Musikstil „Swing-Jazz“ und Thema „Essen“. Here we go, hat Spaß gemacht:


Kategorien
texte

Volksabstimmung zu Stuttgart 21 – das war lustig

 

Ich hatte einen großen Spaß, als ich gerade das heute-journal mit einer ungewöhnlich langsam sprechenden Marietta Slomka sah, die über das Ergebnis der Volksabstimmung zu Stuttgart21 berichtete und eine Gespräch mit diesem netten neuen schwäbelnden Chef von Baden-Württemberg. Großes Kino.

Ich hatte zu Stuttgart 21 nie eine Meinung, der Engel auf meiner Schulter zeigte Verständnis für die Demonstranten, aber Sieger blieb jetzt der Teufel auf meiner anderen Schulter. Der ist happy, dass die Abstimmung jetzt für die Baustopp-Gegner, also im Sinne der Gegner der Gegner ausging.

Dann können die Stuttgarter Bürger ihre ganze Wut vielleicht mal in wirklich wichtige Dinge stecken, mal gegen soziale Ungerechtigkeit, Rassismus, für Menschenrechte, gegen Kriege, Todesstrafe, was weiß ich und nicht ob da nun jemand was baut oder nicht. Außerdem gibt es noch zu diskutieren, wer wann den Hausflur zu putzen hat, da ist man doch schon genug beschäftigt.

Aber ich fand vor allen Dingen, die Zahlen so interessant – weil ich einer der letzten verbliebenen Gegner von all zu vielen Volksabstimmungen bin und „direkte Demokratie“ und solche Schlagworte für falsch halte – das ist alles nur Show. Wahlen sind wichtig. Ultrawichtig, er nicht wählt, ist ein Depp. Volksabstimmungen sind keine Wahlen, wenn jemand nicht zu einer Volksabstimmung geht, ist es ihm vielleicht egal ob ein Bahnhof in Stuttgart gebaut wird, oder nicht.

Also wenn man mal alles zusammen zählt, kommt ungefähr raus: ca. 20% gegen den Bau von Stuttgart 21, 28% für den Bau, 52%, absolute Mehrheit, ist es scheiß-egal. Und das bedeutet tatsächlich nicht nur, dass man kein Interesse hat, vielleicht weiß man auch einfach nicht, wie man sich entscheiden soll. Da ist es vollkommen legitim, nicht zur Abstimmung zu gehen. Ganz im Gegensatz zu einer Kommunal-, Landtags- oder Bundestagswahl, wo jeder, der wählen darf, seinen Arsch hochkriegen sollte oder für alle Ewigkeit die Klappe halten sollte.

Aber ein frommer Mensch wer jetzt denkt, die Volksabstimmung würde – egal wie sie ausgeht – irgendwas verändern. Die Demonstranten haben schon angekündigt, weiter zu machen und die Bahn hat schon angekündigt, die Sache mit dem Kostendeckel nicht zu akzeptieren. Und dass ein Unternehmen mehr Macht hat, als ein Bundesland ist ja auch nichts Neues mehr.


Kategorien
die ui.-Show

Schwierige Gags bei der ui.-Show

 

Um die Sommerpause der ui.-Show in Köln und Mannheim zu überbrücken, gibt es hier jeden Mittwoch ein paar Minuten aus früheren Shows. Hier 5 Minuten Auschschnitte aus der letzten Show in Mannheim. Unter dem Thema schwierige Gags setzt sich Keirut Wenzel verkehrt herum, Westerwelle ist kein Mann mit dicken Eiern, E-Mail-Adressen sind unleserlich, immer wieder was über den Eurovision Song Contest und eine Zuschauerin diskutiert über die Strophen des Deutschlandliedes und sagt „Deutschland, Deutschland über Alles“ – aber wahrscheinlich (hoffentlich!) meint sie es nicht so.

Viel Spaß: