Bohemian Rhapsody: die 10 besten Versionen

In unserer Reihe „die 10 besten irgendwas“ geht es heute um Version von „Bohemian Rhapsody“ von Queen. Es steht außer Frage, dass dies der beste Rock-Song aller Zeiten ist (wissenschaftlich belegt und durch Umfragen gefestigt) und dass „Stairway to Heaven“ von den Plagiatoren namens Led Zeppelin nicht mal annähernd irgendwo in die Nähe rückt, von daherkann der Song hier mal gefeiert werden.

Die 10 besten Bohemian Rhapsody Versionen:

Und wie immer gilt: Wer bessere Versionen kennt, ab damit in die Kommentare, vielleicht ersetze ich diese dan hier.

10. Verhafteter Betrunkener singt das Lied komplett im Poizeiwagen

Dieser Typ wurde volltrunken verhaftet und findet das nicht in Ordnung, nachdem er sich kurz über die Ungerechtigkeit beschwert, lässt er seine Emotionen mit der Musik von Queen sprechen:

9. P!NK: Funhouse Tour

Ja, ich weiß, das ist blöder Pop, aber ich habe nachts halt feuchte Träume, die oft diese Frau involvieren, also lasse ich sie drin, obwohl bei dem Video die Band und Backgroundsänger um Klassen besser und weniger präzensiös als Pink sind:

8. Mnozil Brass

Die Österreicher können was:

7. Porkka Playboys

Finnen in einem Auto

6. Newton Faulkner: 1 Mann, 1 Gitarre

Unglaublich, wie kriegt der so ne Reaktion bei Minute 4 hin?

5. Edgar Cruz: Istrumental

Und der mach’s auch mit Gitarre, aber sogar ohne Gesang:

4. Auf Ukulele: Jake Shimabukuro – „Bohemian Rhapsody“

Geht also noch kleiner. Wieder Intrumental:

3. Wayne’s World: Die berühmte Szene

Wayne’s World! Wayne’s World! Party Time! Excellent!

2. Die Muppets

Ja wer auch sonst?

1. Queen: Bohemian Rhapsody

Natürlich ist das Original, die Nr. 1, was denkt ihr denn?

BONUS: Die schlechteste Version: William Shatner…

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von "ui. der blog.", Außerdem "ui. der vlog." auf Youtube und diverse andere Projekte. Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott. G+

16 Gedanken zu „Bohemian Rhapsody: die 10 besten Versionen

  1. 34 millionen clicks auf youtoube.
    mein lieblingskommentar da: „i swear they im sick of? artist copy glee somng, but i must admit this version sounds ohkay t. not as good as the original“
    ich liebe youtube.

    und was soll ich sagen, ich liebe blechblasinstrumente.
    und süsse hawaiianische ukulele-spieler 😀

    wundervolle idee, manuel.

  2. @cimddwc: japp, ist korrigiert. A Capella Version hab ich auch schon gedacht, aber keine gescheite gefunden. Ich habe auch ein gespaltenes Verhältnis zu a capella, muss ich ehrlich sagen. Die 4 Jungs da finde ich auch ziemlich schwach, es klingt halt wie Bohemian Rhapsody, bis auf dass die geilen E-Gitarren und das Klavier und die Drums fehlen. Und die sind ein bisschen schief und sehr von sich überzeugt. Der Abrock-Teil von dem Song funktioniert halt A capella nie.

  3. hä?
    queen hat hiermit 34 mio clicks auf youtube. das ist sogar mehr als … keine ahnung… so ziemlich alles!
    und irgendso ne nase hat sich dort, also auf youtube, darüber empört, dass das original aus der teenie-musical serie „glee“ sei und jeder dahergelaufene das einfach kopiert, also wirklich, queen zum beispiel. aber die version von queen findet die kleine wenigstens nicht ganz so schlecht wie von den anderen doofen nachmachern. nur halt nicht so gut wie das „original“.
    das finde ich lustig.
    alles klar?

    die a capella version ist entsetzlich beeindruckend.
    aber natürlich kein vergleich mit glee 😉

  4. glaub nicht. ich bin fest überzeugt, es gibt so bescheuerte leute. aber wer weiß.

    musst du selber suchen, ich möchte das bitte nicht sehen. erhol mich noch von shatner und den ausdruckstänzern.

Kommentar verfassen