Reiseberichte Köln – Dortmund, 22. Oktober 2005, 16:51 Uhr

Ich wollte eigentlich den ICE um 17:12 nach Dortmund nehmen, aber als ich am Bahnhof ankam, sah ich, dass dieser 20-30 Minuten Verspätung haben würde. Ich schaltete schnell und sprang gerade noch rechtzeitig in den 20 Minuten früher abfahrenden Regionalexpress mit gleichem Ziel. Mal schauen, ob ich da wieder Geld von der Bahn zurückverlangen kann.

Jedenfalls kämpfte ich mich dann durch den nahezu vollen Regionalexpress (früher: Bummelzug) in Richtung Pott. Irgendwann wird mal auf dieser Strecke ein Film gedreht a la „Ein Käfig voller Narren“, der heißt dann „Ein Zug voller Prolls“. So viele Assis, bestätigte Vorurteile, Wolfgang-Petry-Frisuren und Handyschlampen auf einen Fleck habe ich selten gesehen.

Ich hatte unglücklicherweise noch zwei Pizzastücke in der Hand, die ich schnell noch gekauft hatte, denn sonst wäre ich beim Auftritt später am Abend umgekippt. Und beim Balancieren durch die Gänge sagt so ein ca. 40-jähriger Intellektueller – na gut, er trug eine Brille, das war alles – zu mir: „Oh, danke, das ist aber nett.“ So als ob die Pizza für ihn wäre. Okay, das war schon damals nicht lustig, als 13-jährige untergewichtige Gymnasiasten mit Pickeln in der Fresse diesen Spruch brachten, wann immer einer irgendwas zu essen hatte, um irgendwem beweisen zu wollen dass sie witzig sind, und dabei jedem beweisen dass sie überhaupt nicht witzig sind. Meist gefolgt von einem Lachen über den eigenen Scherz, aber nicht ein „hahaha“, sondern mehr so ein Hyperventilieren durch schnelles Ein- und Ausatmen durch die Nase, während die Zähne grinsend zusammenpresst werden. Ich weiß das noch gut, ich war so einer von der Sorte.

Jedenfalls sagte ich zu dem Dummspruch-Typen: „Du bist so lustig, Du solltest zum Privatfernsehen.“ Und er verstand das als Kompliment. Da schlug ich ihm ins Gesicht. Allerdings nur in Gedanken, ich hatte ja keine Hand frei, da war ja noch die Pizza.

Ich ergatterte tatsächlich noch einen Zweiersitz ganz für mich alleine. In der akustischen Nähe der neuen 5 Freunde: Ein dicklicher Haufen von Pottwalen, äh, Pott-Männern, ein Männergesangsverein oder so, vom tollen Köln-Ausflug zurück. Sie saßen zusammen auf einem Viergruppen-Sitz. Einer von ihnen musste alleine woanders sitzen. Die lustigen Weiber der fünf Freunde waren auch dabei. Sie mussten Sicherheitsabstand halten und waren auf einer anderen Vierergruppe platziert. Hysterisches Lachen tönte oft aus der Ecke durch den Zug. Nicht, dass es irgendeinen Grund gäbe, 5 Hausfrauen auf einen Fleck lachen eben oft hysterisch. Wahrscheinlich wenn sie realisieren, wie kacke ihr leben doch bisher gelaufen ist.

Kurz nach Abfahrt kramte einer der Herren, und zwar der, der zwei Gürtel aneinander kleben muss, um um seinen Bauch herum zu kommen, ein Plastiktüte aus und verteilte Bierdosen an die anderen Vier. „Kein Kölsch? Das ist ja stillos“, tönte es aus der Waschweiber Ecke, dabei verkennend, das wahrscheinlich ihr ganzer Kleiderschrank, ja ihre ganze Wohnung und fast alles an ihnen stillos ist.

Die Männer klopften auf das Bier als ob es eine geschüttelte Cola-Dose sei und machten dabei „Mi mi mi mii“, als ob sie ihre Stimme oder ein Instrument stimmen würden. Schade nur, dass man beim Stimmen nicht wirklich solche Geräusche von sich gibt. Also doch kein Männergesangsverein. Die Hausfrauenbande schrie nun: „Wir wollen auch was zu trinken!“, aber die fette Spokesperson der Männergruppe sagte nur: „Ich geb‘ euch gleich Hustensaft!“ Damit war das Thema erledigt und die Hausfrauen legten die weitere Fahrt hysterisch kichernd ohne Alkohol zurück.

In Düsseldorf merkte ich leider zu spät, dass nun mehr Leute einstiegen als es Sitzplätze im Zug gab. Eine gut aussehende Frau ging an dem mit meiner Jacke und Rucksack belegten Platz vorbei und schaute mich hoffnungsfroh an. Natürlich war ich verwirrt, schockiert und gehemmt und natürlich auch mal wieder zu langsam. Aber sie fragte mich ja auch nicht nach dem Platz, und wenn ich schon mit dem Studium ihrer Figur vollkommen beschäftigt bin, wie soll ich mich dann noch auf Höflichkeitsfloskeln wie „willst Du Dich hier hinsetzen?“ konzentrieren? Die Frau ging weiter. Kurz darauf kam das genaue Gegenteil von ihr an und fragte mich ob sie sich da hinsetzen könne. Mir blieb gerade noch kurz Zeit irgendwie meine Sachen zu greifen, bevor sie sich auf den Sitz schmiss. Eine stinkende, rundliche Person saß nun neben mir, mit riesigen Hängetitten, die bei jedem Ruckeln des Zugs derbe zu mir rüberschwappten. Zum Glück stieg sie nach zwei Stationen aus, und eine etwas kleinere Frau setzte sich neben mich, klappte ihre Handtasche auf ihrem Schoß auf und begann sich ihre etwa fünf Zentimeter langen Fingernägel zu feilen. Den Fingernagelstaub einfach in die Handtasche.

Später durfte ich dann noch mitbekommen, wie sich zwei ehemalige Recklinghausener Freundinnen nach Jahren zufällig im Zug begegneten und sich über die ganzen In-Kneipen in Recklinghausen und Umgebung und wer jetzt wen geheiratet hat unterhielten, bevor ich schließlich total erschöpft am Dortmunder Hauptbahnhof ankam, der an Hässlichkeit auch kaum zu überbieten ist. Dann fing es an zu regnen.

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von „ui. der blog.“, Außerdem „ui. der vlog.“ auf Youtube und diverse andere Projekte.

Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott.

G+

Kommentar verfassen