Kategorien
alles andere

Islamische Feiertage in Deutschland?

 

Ramadhan_Greetings_Image

Islamische Verbände fordern in Deutschland gesetzliche Feiertage für muslimische Feiertage, zum Beispiel das Ende des Ramadan. Das ist natürlich kompletter Quatsch. Aber genauso kompletter Quatsch ist es, christliche Feiertage als gesetzliche Feiertage zu akzeptieren. Entweder alle, oder niemand, da spielt keine Rolle, wie viel Prozent der Bevölkerung katholisch, evangelisch, muslimisch oder irgendwas anderes sind, entweder wird auf alle Rücksicht genommen, oder auf Niemanden.

Und ich bin für Niemanden, denn Kirche und Staat gehören strikt getrennt. Es ist ein absolutes Unding, dass im Jahr 2016, mehr als 200 Jahre nach der Aufklärung, der Staat Steuern für die Kirche erhebt. Jeder soll seine Religion ausleben dürfen, der Staat sollte das nicht verhindern, aber auch nicht unterstützen.

Mein Glaube (Atheismus) sagt mir, dass ich an Karfreitag tanzen möchte und Theateraufführungen veranstalten möchte und große Partys, aber der Staat verbietet mir das. Wegen der Kirche. Das geht nicht. Weil immer noch die Mehrheit der Menschen nicht akzeptiert, dass Glauben bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass man sich irrt. Milliarden Menschen glauben irgendwas und jeder meint, es besser zu wissen, als die Milliarden anderen Menschen, die etwas anderes glauben. Vielleicht ist das das Problem. Wir sollten unser handeln nämlich nicht danach richten, was wir glauben, sondern danach, was wir wissen.

Also finde ich den Vorstoß von den islamischen Verbänden gut, denn er zeigt die Doppelmoral. Also: Kirchliche Feiertage abschaffen.


Kategorien
texte

Haben Christen noch Humor?

 

Meine Güte gibt es viel Hass aus der Welt und alle nehmen alles so ernst. Wehe man sieht Gläubige kritisch, dann reagieren die sofort gereizt – da sieht man mal, an welch dünnem Faden ihr Glaube hängt.

Vor ein paar Tagen postete ich eine kurz erklärte Zusammenfassung des christlichen Glaubens, nichts weltbewegendes, nichts Böses, sondern einfach mal eine Sicht auf die Dinge, die ja eigentlich den Tatsachen entspricht. Hier könnt ihr sie nachlesen: Was ist Christentum?

Aber oh wei, die Reaktionen. Eine – selbst gläubige – Freundin von mir postete den Link zum Blogbeitrag auf Facebook und ein mit mir befreundeter Künstler-Kollege reagierte sofort und schrieb:

„Was für ein hirnloser blasphemischer Text. Ich fühle mich zu tiefst beleidigt von dieser Art und Weise meinen Glauben in den Dreck zu ziehen!“

Und entfreundete mich sogleich. Man, dieser Hass. Na denn. Ich hätte mir ja lieber gewünscht, dass er mir erklärt, was er an dem Text hirnlos findet, ich finde ihn smart. Vielleicht war unklar, was mit dem kosmischen Zombie gemeint war? Ein Zombie ist ein Untoter, jemand der stirbt und wieder aufersteht. Jesus also. Und dann ist er in den Himmel, also kosmisch. Meine Fresse, wie kann man da beleidigt sein, es gibt Schlimmeres. Ich bin jeden Tag beleidigt, dass es so wenig Atheisten gibt und der Rest der Menschheit absoluten Blödsinn glaubt, aber nehme ich es jemand persönlich übel? Nein.

Und ich ziehe keinen Glauben in den Dreck, ich versuche nur klar zu machen, dass der Glaube Unsinn ist. Das muss doch wohl gestattet sein und man muss sich doch nicht verfeinden, nur weil man eine andere Meinung hat?

Es gab aber noch mehr Reaktionen. Unter den Original-Artikel schrieb jemand:

„man darf die Bibel doch nicht 1:1 lesen. Das sind doch zu interpretierende Gleichnisse und Parabeln!“

Da musste ich ein wenig nachdenken, denn das Argument wird ja tatsächlich immer gebracht. So ist das aber leider nicht, denn mir fiel etwas auf:

Dass das nur zu interpretierende Gleichnisse und Parabeln sind, ist denen aber auch erst seit der Aufklärung eingefallen. Quasi als Ausrede.

Damit aber nicht genug. Die allererste Reaktion auf den Text war nämlich sehr strange. Jemand hat den Text auf meinem Blog gelesen, ist aber dann auf meine andere Webseite, meine Künstlerseite www.manuelwolff.de gegangen, um dort im Gästebuch einen Kommentar zu hinterlassen. Hä? WTF?

Er schrieb:

„Hey!
Die Meinung zum Christentum und Papst auf uiui.. sei dir gegönnt.
aber warum äußerst du dich nicht zum Islam und und deren geistigen Würdenträgern ähnlich kritisch. (ist ja nun nicht so dass die keine Angriffsfläche bieten)…?“

Hach je. Also antwortete ich ihm:

„Um Deine Frage zu beantworten: Ich finde alle Religionen kacke, aber das ist mir nun mal eingefallen, weil ich mich mit Christentum am Besten auskenne. Ich habe auch schon über andere Religionen geschrieben, aber es ist nun mal so, dass in Deutschland das Christentum fest mit dem Staat verwurzelt ist.

Es gibt viele Religionen, muss ich, wenn ich eine nenne, gleich alle nennen?

Es gibt genügend Seiten, die ständig den Islam bashen, aber das Christentum dabei außer acht lassen und im Grunde genommen sind doch alle gleich.

Für so etwas habe ich dann kein Verständnis.

Ich hab auch mal einen Artikel gegen Homöopathie geschrieben. Ich finde aber alle unwissenschaftlichen esoterischen Heilmethoden kacke. Kriege ich da einen Kommentar, warum ich denn nichts über andere falsche Heilmethoden schreibe? Nein.“

hat sonst noch jemand ein Problem?


Kategorien
alles andere

Was ist Christentum?

 

Christentum:

der Glaube, dass ein kosmischer Zombie dir ewiges Leben schenken kann, wenn du symbolisch sein Fleisch isst und ihm telepathisch erzählst, dass Du ihn als Deinen Meister akzeptierst, so dass er von Deiner Seele alle Mächte des Bösen entfernen kann, die in der Menschheit präsent sind, weil eine Rippen-Frau von einer sprechenden Schlange überzeugt wurde, von einem magischen Baum zu essen.

Macht total Sinn.