Kategorien
alles andere

Schrei nach Liebe (die Ärzte) – beste Cover Version von „Die Goldies“!

 

die goldies schrei nach liebe

Hach ist das herrlich. Zur Zeit wird ja „Schrei nach Liebe“ (auch bekannt unter „Arschloch“) von die Ärzte rauf und runter gespielt, weil es ein sehr intelligentes Lied gegen Fremdenhass und Ausländerfeindlichkeit ist, und ergründet, wie Nazis denken und warum. Es gibt ja zur Zeit die Aktion das Lied wieder an die Spitze der Charts zu bringen (wobei alle Erlöse, auch die GEMA-Einnahmen an „Pro Asyl“ gehen). Ich finde das Lied super, ich bin mir nicht sicher, wie ich solche „bring xyz an die spitze der charts“ Aktionen finde (auch wenn die Motivation die Richtige ist), aber ich bin über eine Cover Version gestolpert, die super ist. Anhören, freuen, teilen!

auffbteilen

auffbteilen


Die Goldies“ sind ein Seniorenchor aus Geldern am Niederrhein. Bravo!


Kategorien
videoblog

Die Nazis im Tourbus: So war es wirklich

 

Nazis im Tourbus

20 Nazis im Bus von Andrea Berg … so hieß die Meldung, aber es hätte schlimmer sein können, seht selbst:

[random]

Das hier ist Teil meiner Aufholjagd, viele meiner Youtube-Videos habe ich noch nicht im Blog gepostet (und manche werde ich auch nicht posten). Wenn ihr immer up to date sein wollt, müsst ihr regelmäßig meinen Youtube-Kanal anschauen (am besten abonieren!)

Ansonsten kann ich Euch noch zu Tumblr und der ui.-Facebookseite (gefällt mir klicken!) raten … und natürlich Twitter!


Kategorien
videoblog

„20 Nazis im Bus“ von Andrea Berg

 

20 Nazis im Bus von Andrea Berg

Wenn der Busfahrer (siehe gestrigen Beitrag) doch lieber diese Fahrgäste verprügelt hätte.

Nun ja, sicherlich habt ihr die Story mitbekommen: Andrea Berg hat ihren Ex-Tourbus an ein Reiseunternehmen verkauft (mit Schriftzug), das Busunternehmen hat den Bus an Nazis vermietet und so wurden auf der Autobahn 20 Nazis im Bus von Andrea Berg gestoppt.

Nicht verzagen, hier ist Andreas Berg mit seinem neuesten Mitsing-Hit:

[random]

„20 Nazis im Bus“ von Andreas Berg

Text zum Mitsingen:
Es waren 20 Nazis in meinem Bus
da hört der Spaß doch auf
Ich sag Euch, damit ist jetzt Schluß,
denn Nazis müssen raus!

Die Polizei hat richtig gehandelt,
denn die Nazis haben auf meinen Pfaden gewandelt,
das darf nicht sein und ist gemein,
Denn die Schlagerwelt ist sauber und rein.
Nazis raus, Nazis müssen weg
nicht nur aus meinem Bus, denn Nazis sind Dreck
braune Scheiße, darf nicht existieren,
wie soll ich denn so von einer heilen Welt tirilieren?

20 Nazis im Bus, das sind 20 Nazis zu viel,
Rechtsextremismus, das ist kein Spiel
20 Nazis im Bus, auf ihrem Weg zur Demonstration,
Gegen dumme Nazis, hilft leider keine Argumentation.

Nazis raus – das sage ich
Nazis raus – augenblicklich
Nazis raus – ist ja allerhand
Nazis raus – aus dem Bus und dem Land
– solo –

Um es mal zu erklären, ich habe den Bus verkauft,
An ein Reiseunternehmen und mir dann die haare gerauft,
denn ich hätte nie gedacht, dass die den an Arschlöcher vermieten,
die ham mich tausendmal betrogen, das lasse ich mir nicht bieten!

20 Nazis im Bus, das sind 20 Nazis zu viel,
Rechtsextremismus, das ist kein Spiel
20 Nazis im Bus, auf ihrem Weg zur Demonstration,
Gegen dumme Nazis, hilft leider keine Argumentation.

Nazis raus – das sage ich
Nazis raus – augenblicklich
Nazis raus – ist ja allerhand
Nazis raus – aus dem Bus und dem Land

Alle Menschen dieser Erde, dürfen in meinem Bus Gast sein,
nur diese dummen Nazis, die lass ich nicht wieder rein!

20 Nazis im Bus, das sind 20 Nazis zu viel,
Rechtsextremismus, das ist kein Spiel
20 Nazis im Bus, auf ihrem Weg zur Demonstration,
Gegen dumme Nazis, hilft leider keine Argumentation.


Kategorien
videoblog

Ausländische Nutten für Nazis – da sagen die auch nicht Nein

 

Panflötenspieler, Supertalent, Nazis, Esoteriker – alles verbieten!

Im 106. Videoblog, muss ich mich mal wieder aufregen. Über Nazis, über die NPD, aber auch über das NPD-Verbot, über Esoteriker, Verschwörungstheoretiker, über das Supertalent auf RTL und Panflötenspieler, Mundharmonikaspieler und noch so einiges.


Kategorien
this interview is over!

Wenn man Nazis in die Talkshow einlädt

 

Ich wollte mal wieder eine meiner Lieblings-Kolumen „This Interview ist over!“ wiederbeleben und habe mich auf die Youtube-Suche gemacht und direkt diesen älteren Ausschnitt aus der Talkshow „Geraldo Rivera“ gefunden, der seinerzeit für viel Furore sorgte. Die Folge, die seine Show letztendlich als „Trash TV“ labelte. Er lud „white supremacists„, Anti-Nazi Skinheads und schwarze und jüdische Aktivisten ein. Selbstverständlich war die Show auf Krach ausgelegt und nicht auf friedliche Lösungen. Damit aber, dass der Aktivist Roy Innis aufstehen würde und versuchen würde, den Rassisten John Metzger würgen würde, hatte keiner gerechnet und es war auch keiner vorbereitet. Außer die Horde Skinheads die daraufhin das Studio stürmten, losschlugen und Stühle schmissen. Letzten Endes verteilte Rivera auch ein paar Schläge und kam mit einer gebrochenen Nase davon:


Kategorien
texte

Wie soll man mit Nazis umgehen?

 

Der erste Eindruck, den ich von Dresden hatte, als ich das erste Mal dort war, war leider kein Guter. Ich stand an der Ampel, um die Straße zu überqueren und ein Auto brauste vorbei aus dem ein rechter Skinhead mich mit „Heil!“ anschrie und schon wieder weg war, bevor ich auch nur in irgendeiner Weise reagieren konnte. 4 Buchstaben, die einem die Laune verderben und eine unglaubliche Hilflosigkeit mit der Situation spüren lassen. Unglaublich, was für eine kräftige Wirkung ein einzelnes kurzes Wort von einem Nazi geschleudert haben kann. Wäre doch schön, wenn es ein gleichfalls kurzes Wort geben würde, dass man Nazis entgegenschleudern kann, um in Ihnen Verstand und Erkenntnis zu wecken.

Wenn jetzt der Autonazi durch seine Aktion die Kontrolle über sein Auto verloren hätte und gegen einen Baum gerast wäre – wie hätte ich dann reagieren sollen? „Ätsch“ sagen und den Hund verbluten lassen, so als ob ich nichts gesehen hätte? Oder schnell Hilfe leisten, Notruf rufen, das ganze Programm. Wäre er mir dann dankbar und es wäre vielleicht der Anfang eines Umdenkens? Oder ist nur ein toter Nazi ein guter Nazi?

Eine schwierige Frage, wie man Nazis gegenübertritt. Das letzte Beispiel ist natürlich übertrieben gewählt, aber auch so ist die Frage: Schließt man Nazis möglichst aus allem aus, entgegnet ihrem Hass mit Hass und Ausgrenzung, oder versucht man, sich mit Ihnen zu beschäftigen und ihnen offen zu zeigen „Auch Du bist ein Mensch!“, schließlich wird ja niemand als Nazi geboren.

Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Mein Verstand tendiert in die letzte Richtung, meine Lust, mich Nazis gegenüber korrekt und nett zu verhalten tendiert aber gegen null. Nur, wird man so die Nazis los? Oder werden es so mehr?

Es gibt ja kein Nazi-Gen, dass diese Leute hassbar macht, sondern es sind Menschen wie Du und ich – mit schrecklichen Einstellungen. Aber woher haben Sie diese Einstellungen und wie kriegt man die weg?

Ich weiß es nicht, aber ich befürchte, dass wir momentan nicht auf dem richtigen Weg sind, das Problem in den Griff zu bekommen.


Kategorien
alles andere

Wenn sich die Leute selbst zuhören müssten, würden sie viel weniger reden

 

und noch so einige Zwitschereien aus dem Jahre 2008.

„Warum ist denn am Ende vom Schlaf nur noch so wenig Tag übrig?“

„McFit hat genau den richtigen Namen. Niveaulos und asozial wie McDonald’s. Trotzdem gehe ich hin.“


„Nach kurzem Schauen finde ich diesen Blog den langweiligsten der Welt: http://stadt-bremerhaven.de

„Ich glaub ich spinne. Ich habe gerade an meinem Fenster eine Schwarm Papageien vorbeifliegen sehen. Ich wohne in Köln.“

„Wo ist denn die Zeit hin? Wieso ist schon wieder dunkel, so kurz nach dem Frühstück?“

„Dinge die ich bei der Gegendemo zur rechten „pro Köln“ gelernt habe: 3. Wen beide Seiten „Wir sind Köln“ rufen, ist das redundant.“

Deutsch für Nazis

Simulant