Moin

auffbteilen

Ich muss wieder mehr hier im sträflich vernachlässigten Blog schreiben. Ob es jemand liest oder nicht, egal. Und es soll ganz offen und ehrlich und ohne Zwang ein bestimmtes Ziel oder Thema zu verfolgen sein. Es kann lustig sein, muss es aber nicht, aber ich brauche ein Ventil, um die Gedanken in meinem Kopf loszuwerden. Im Prinzip nichts anderes wie ein Tagebuch, nur dass es eben offen herum liegt und jeder heimlich einen Blick hereinwerfen könnte. Na ja, nicht mal heimlich. ??Aber ich habe aufgehört, jeden einzelnen Gedanken auf Facebook rauszuwerfen und mein privates Facebook-Profil zunächst nur für Freunde sichtbar gestellt. Das hat es aber auch nich gebracht. Man postet was und irgendjemand fühlt sich dadurch geärgert und es gehen Diskussionen los und danach ist man nicht mehr so gut befreundet. Also habe ich komplett aufgehört auf Facebook zu posten. Was die Wissenschaft auch für richtig hält, also zumindest, sich aus Facebook-Diskussionen herauszuhalten: You should never ever argue with anyone on facebook according to science.

Also werde ich jetzt täglich – oder monatlich – mal schauen, einfach eine Seite schreiben. Im Gegensatz zu meinen Shows, meinem Soloprogramm, meinem Youtube-Kanal, etc. etc. ohne Druck möglichst viele Leute zu erreichen oder irgendjemand zu gefallen, sondern einfach so.

Ich kann zum Beispiel einfach erzählen, was mir aufgefallen ist. Zum Beispiel gestern, auf dem Weg zu meinem Comedy-Club. Ich mache ja Donnerstags in Köln immer den BOING Stand-up Comedy Club und letzte Woche habe ich über ein Litfaßsäule am Chlodwigplatz erzählt, auf der RTL eine Werbung für seine Serie „der Lehrer“ gepostet hat. Mit dem Spruch. „Der Donnerstag gehört uns“. So ein Quatsch. Und ich meinte, dass wenn schon jemand der Donnerstag gehört, dann BOING.??

Und gestern war das Plakat nicht mehr da. Cool. Es war ein neues Plakat, für RTL’s Dienstagsserie. Der Spruch war „Den Dienstag übernehmen wir“. Na meinetwegen, geht doch.

??Und jetzt das erste Geheimnis von mir: Ich habe Probleme mit Wut und Ärger. Nicht gewalttätigem Ärger, sondern eher Frust. Frust über die Welt, über mich, wenn etwas nicht klappt. Ich habe Schwierigkeiten, gelassen zu bleiben. Da kam das Handy-Spiel, dass ich entdeckt habe, gerade wie gerufen: Zen Koi 2: Man schwimmt friedfertig mit seinem Goldfisch in einem Teich herum und isst kleine Teichbewohner und wächst und gedeiht und man hat vor allem Geduld und schwimmt ruhig herum und lernt, ommmmmmmmmm, ruhig zu bleiben. Und dann kriegt man Perlen und dann soll man die Perlen zum „Symbol“ bringen, um den Teich zu vergrößern, und wo zur Hölle ist das verdammte Symbol? Man schwimmt stundenlang durch jede Ecke von diesem Kackteich und findet das NSSRZANRTbe 34jSymbol nicht, nein das ist kein Passwort, Himmel, ARsch und Zwirn, GRRRRRRR!AJRZTSK/%WR!!!!!!!!verdammt verdammt verdammt!!!

Es gibt hier übrigens auch eine Kommentarfunktion. Sogar anonym. Dürft hr benutzen. Müsst ihr aber nicht.

auffbteilen

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von "ui. der blog.", Außerdem "ui. der vlog." auf Youtube und diverse andere Projekte. Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott. G+

Kommentar verfassen