Wortspiele zum Mehdohrn-Rücktritt

Hier ist der offizielle Sammelplatz für Bahn- und Zug-Wortspiele zu Mehdorns Rücktritt.

(Ich kann den heute Abend leider nicht sehen, wäre aber schön, wenn jemand berichten könnte, wie viele zugspezifische Wortspiele vorkamen)

Bis jetzt:

– Rückzug
– der Zug ist abgefahren
– Mehdorn endlich zurückgetreten: Bitte entschuldigen Sie die Verspätung
– zurückbleiben, bitte
– Der letzte Schachzug
– Bahn frei für Nachfolger
– Mehdorn im Auge
– Entgleisung bei der Bahn
– Mehdorn auf dem Abstellgleis
– Wegen eines Personenschadens entsteht eine Verspätung von …
– Alle aussteigen, Mehdorn endet hier
– Mehdorns Endstation
– Mehdornfreier Bahnhof (danke ml)
– Herr Mehdorn, genießen Sie Ihren Ruhestand in vollen Zügen! (sehr gut, Michse!)
– Rote Kelle fuer Mehdorn (danke StephanJ – versteh ich nicht)
– bahnbrechende…
– Thank you for travelling with Deutsche Bahn (dibtych)
– Mehdorn zieht die Notbremse
– Mehdorn steigt aus, Die Türen schließen selbstständig! (u.a. Henning)
– Mehdorn bleibt auf der Strecke (Danke Andreas)
– wer ist denn jetzt am zug? (Danke Schinshady)
– am Ende des Tunnels (u.a . sliggs)
– Typisch Bahn: Selbst der Rücktritt des Chefs ist verspätet.(XiongShuiRT auf Twitter. Gefunden von Corax)
– Mehdorn verlässt diesen Abort so, wie er ihn selbst vorzufinden wünscht (sliggs)
– Fahr doch zur Hölle
– Nur Fliegen ist schöner! (gegenglück)
– Die Bahn unter Zugzwang (Explorer)

Moritz bringt gleich 3 großartige Titel:

– Da hat es Mehdorn aus der Bahn geworfen…
– Mehdorns bahnbrechender Ausstieg
– Mehdorn bahnt sich den Weg nach draussen

Alle, die in den Kommentaren geposteten, werden Zug um Zug hier eingestellt.

Flattr this!

26 Gedanken zu „Wortspiele zum Mehdohrn-Rücktritt

  1. Nach Mehdorns Abgang: Die DB-Lokomotive irrt führerlos umher
    Mehdorn: Der oberste Zugbegleiter geht für immer von Bord…
    Mehdorn verlässt diesen Abort so, wie er ihn selbst vorzufinden wünscht.

  2. – Da hat es Mehdorn aus der Bahn geworfen…
    – Mehdorns bahnbrechender Ausstieg
    – Mehdorn bahnt sich den Weg nach draussen (okay, der ist sau doof, aber mir gefällt er :D)

  3. Ich wusste doch, dass ich hier etwas zu diesem Thema finden würde, deshalb schaute ich rein. Ich freue mich schon den ganzen Tag. Jetzt kann es nur besser werden.

    Mein Beitrag ist ein DDR-Spruch, zitiert nach Plenzdorf „Die neuen Leiden des jungen W.“:

    Wer nichts will oder nichts kann,
    geht zum Bau oder zur Bahn.

    Naja, das ist nun ein bissel unfair gegenüber all den bemühten Bahn-MitarbeiterInnen, aber …

    Lieber Ui, wie wärs denn mit einer Bahnfahrer-Hoffnungs-Hymne?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.