Wie mein Name an der Tür

Als ich hier an Bord kam, etwas länger her, ging gerade der “Kids Capitan”, also die Leiterin der Kinderbetreuung. Die hat, als Überraschung für ihre Kollegen, mit denen sie befreundet war, zum Abschluss mit den Kindern süße Schilder für die Crewkabinen gebastelt. Die sahen so aus:

Da wollte ich natürlich auch eins haben. Also hab ich mir selbst eins gebastelt. Hier das Ergebnis:

Meine Top-Suchergebnisse, die die Welt nicht braucht!

Auf dem Blog “Alter Falter” wurde zu einer Blogparade (oder Blog-Karneval) aufgerufen: “Top-Suchergebnisse, die die Welt nicht braucht!” – gut, bis vor kurzem hätte ich diesen Satz selbst auch nicht verstanden. Also, eine Blogparade ist ein Aufruf, einen Artikel zu einem bestimmten Thema zu schreiben.

So will ich dann mal mitmachen, da ich ja schon oft in meiner Kategorie “Ich liebe Google!” geschrieben habe, mit was für verrückten Suchbegriffen Besucher auf meiner Seite landen.

Hier ein paar meiner Favoriten (bei denen ich bei google.de auf Platz 1-10 landete):

Übrigens, wenn man mittlerweile nach den genannten Begriffen sucht, landet man auf einer ui.-Seite, die darüber berichtet, wie lustig es ist, dass Leute mit den Begriffen meine Seite gefunden haben und nicht mehr auf der Original-Seite, die gefunden wurde. Es ist also alles etwas durcheinander. Bedeutet aber auch, dass sich jeder irgendeinen Blödsinn ausdenken kann, um einen lustigen Suchbegriff zu finden, was die ganze Aktion in Frage stellt. Aber dennoch:

– “Bügelbrettbezug Köln”

– “Wahnsinns Hintern”

– “alles andere ist porno” – das sollte ich mir als Werbespruch für meine Seite sichern!

– “edding schlauchbootes”

– “wasser in seiner schönsten Form” – flüssig?

Und besonders gerne habe ich:

– “absolut kostenlose frauenbekanntschaften” – das gibt es nicht!

So das wars. Wenn mit jetzt “Alter Falter” noch sagt, wo man alle Artikel gesammelt findet, verlief auch meine erste “Blog-Parade” glücklich, oder?

Geistreiche Konversationen für jedermann

Manche Leute müssen ein echt langweiliges Leben haben. Ich überhörte eine Konversation zwischen zwei Teenagermädchen in der S-Bahn:

“Neulich habe ich mir beim Bäcker ein Franzbrötchen gekauft mit Kürbiskernen!”
“echt?”
“ja.”
“Und das hat geschmeckt?”
“ja.”
“echt?”
“ja.”
“Ich mag Mohnkuchen.”

Kleiner Hai, ich bin ein Prophet!

Hab ich es nicht gesagt. Für alle zur Erinnerung. Am 16.12.2007 postete ich dies hier und schrieb dazu: “Irgendwer wird sowieso einen Remix draus machen und kräftig Kohle kassieren. Am meisten durch Handy-Klingeltonverkäufe.”

Und tatsächlich, irgendwann landete der Song in den Klingelton-Charts auf Platz 5, es gab Auftritte bei “the Dome” und jetzt singt Naddel den Scheiß auch noch.