Was den Dalai Lama angeht, so hat China Recht

Masterchef Dalai Lama Verehrung

So, Leute, ich hab es ja schon einmal gesagt, aber jetzt ist das Fass bei mir übergelaufen. Der Dalai Lama geht mir auf den Sack. Und die weltweite Verehrung, die ein Führer einer rückständigen Sekte weltweit bekommt, weil er Poesiealbumssprüche aufsagen kann und ab und an verrückt lacht, ist abartig.

Wenn ihr jetzt Einspruch erheben wollt, wartet ab, es kommt noch mehr. Der Dalai Lama ist ein intelektuell überforderter Rabauke wie Dieter Bohlen. Echt. glaubt ihr mir nicht? Doch. Er hat soeben bei einem australischen Talentwettbewerb mitgemacht und als Jury fungiert. So wie Bohlen bei DSDS. Nur halt, dass es nicht ums Singen, sondern ums Kochen geht. „Masterchef“ heißt der Scheißdreck.

Glaubt ihr mir jetzt nicht, aber ich habe den Beweis. Und ich finde, man soll alle Menschen als Menschen behandeln und nicht wie Götter mit Diener und Knicks und Bethänden und Ehrfurcht und Tri Tra Trullala. Manche halten den Ausschnitt nur für absurd, ich kriege das Kotzen. Wirklich:

Aber jetzt mal im Ernst, hier mal ein Debunking der Dalai Lama Mythen, von den großartigen Penn & Teller:

Ach so, das sind Zauberkünstler und Comedians und daher nicht seriös? Na gut, dann eben ein seriöser bericht darüber, was der Dalai Lama von Religionsfreiheit hält:

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von "ui. der blog.", Außerdem "ui. der vlog." auf Youtube und diverse andere Projekte. Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott. G+

11 Gedanken zu „Was den Dalai Lama angeht, so hat China Recht

  1. Ich finde, du triffst wiedermal den Nagel auf den Kopf. Mutig von Dir, den Dalia Lama zu kritisieren und die Diskrepanz zwischen den religiösen Ritualen und der Scheinheiligkeit, mit der alle Andersgläubigen ausgegrenzt werden, anzuprangern. Ein häufiges Phänomen auch in anderen Religionsgemeinschaften, was bei mir dazu geführt hat, aus der Kirche auszutreten und allein auf Gott zu vertrauen, denn an Gott glaube ich schon noch irgendwie. Du hast mal wieder ein Tabuthema aufgegriffen, was sich viele nicht zu sagen trauen.

  2. Alles was Carmen sagt, nur ohne den Mittelteil.
    So, nun. Wir hatten heute religiöse Unterdrückung und zuckende Tintenfische.
    Können wir morgen bitte über etwas Fröhlicheres nachdenken, sprechen, singen, tanzen?

  3. Manchml müssen aber auch wichtige Dinge gesagt werden. Der Blog hier soll ja nicht nur entertainen und möglichst zum stillen Konsum anregen, sondern dazu, Dinge zu hinterfragen und mal das Mau aufzumachen.

  4. Genau das macht Deine Seite ja auch aus, dass Du uns mit Deinen guten, aber oft unbequemen oder provokanten Beiträgen zum nachdenken und zum mitdiskutieren aufforderst. Sowas ist sehr selten geworden.

    Und Lustiges oder Schönes gibt es hier ja auch reichlich.

  5. Is ja gut, is ja gut :-p Ich stimme euch beiden völlig zu. Selbstverständlich weitermachen mit Unbequemem, Wichtigem, Provokantem (also Liebesduetten lol). Her damit! 🙂

    Buchtipp zum Thema: „Das Lächeln des Dalai Lama: … und was dahinter steckt“ von B. Waldvogel-Frei (das ich just grad les, also seit ca. 2 Monaten von links nach rechts schiebe, lol)
    Link zu einer Zusammenfassung für´s schnellere Lesen, hatte ich gestern auf meinem FBprofil gepostet.

  6. Haha. Klasse Text. Bolle hat sich köstlich amüsiert!

    Penn&Teller haben auch Ghandi als Rassisten aufgedeckt. Vielleicht schreibst du darüber auch mal etwas!

Kommentar verfassen